Sick und GMR Safety verbessern Arbeitssicherheit in der Logistik

Wenn sich zwei Technologieführer zusammentun, können innovative Lösungen zur Verbesserung von Arbeitsprozessen entstehen. So auch geschehen bei dem Erfolgsprodukt „Powerchock“ des kanadischen Herstellers GMR Safety, der Radrückhaltesysteme für Fahrzeuge an der Laderampe entwickelt. Gemeinsam mit dem deutschen Experten für Sensortechnologie, der Sick AG aus Waldkirch, hat das kanadische Unternehmen das langlebige Radrückhaltesystem durch Einsatz von hochpräzisen und robusten Sensoren zu einer wertvollen Investition in die Arbeitssicherheit von Unternehmen gemacht.

Alle „Powerchock“-Radrückhaltesysteme sind für die Erfassung von Sicherheitsrisiken und die Übertragung von Signalen mit Sensoren ausgestattet. Um ein zuverlässiges Sicherheitsniveau zu gewährleisten, sind die Systeme mit der Tor- und bei Bedarf auch mit der Rampensteuerung verbunden. Dabei verlässt sich GMR Safety auf die Sensoren von Sick. Verwendet werden optische, Näherungs- sowie Ultraschall-Sensoren, die an verschiedenen Stellen des „Powerchocks“ verbaut sind, wie zum Beispiel auf der Halteseite des Rückhaltekeils. Wird der Keil richtig vor dem Rad des Fahrzeugs positioniert, ist das Fahrzeug gesichert; die Ampel an der Steuerkonsole, die im Inneren der Halle positioniert ist, erhält ein Signal für grünes Licht – ein international verständliches Zeichen, dass ein Betreten der Rampe für das Verladepersonal sicher ist. Der Sensor registriert, wenn der Radkeil vom Fahrer vorzeitig zurückgezogen wird, und löst das rote Ampelsignal sowie laute Tonsignale am Tor und in der Halle aus, um die Mitarbeiter zu warnen.

Die Sensoren von Sick haben durch ihre hohe Präzision und Erfassungsreichweite überzeugt. Sensoren anderer Anbieter waren laut GMR Safety zum Beispiel nicht in der Lage, den Reifen bei Nässe zu erkennen, da durch die Spiegelungen auf dem Wasser die Erkennung nicht richtig funktionierte. Deswegen habe sich die Tür nicht öffnen lassen und die gesamten Ent- und Beladevorgänge seien steckengeblieben. Das sei bei Sick nie passiert.

Der gemeinsame Fokus auf die Sicherheit der Mitarbeitenden und die langfristige Ausrichtung der Geschäftsaktivitäten eint Sick und GMR Safety. Das Ergebnis sind Produkte, die nicht nur die Arbeitssicherheit erhöhen, sondern auch den Kunden der beiden Anbieter helfen, als zukunftsorientierte, moderne Arbeitgeber wahrgenommen zu werden.

Printer Friendly, PDF & Email
10.04.2023
Das kanadische Unternehmen GMR Safety, Spezialist für zuverlässige Radrückhaltesysteme, präsentiert seinen neuen hybriden Radkeil. Das innovative Produkt vereint alle Eigenschaften der „Powerchock“...
20.05.2022
Das kanadische Unternehmen GMR Safety, Spezialist für zuverlässige Radrückhaltesysteme, präsentiert seinen neuen hybriden „Chock“. Das Produkt vereint alle Eigenschaften der bekannten „Powerchock“...
08.12.2021
Das kanadische Unternehmen GMR Safety bringt mit seiner Powerchock-Familie effiziente, bedarfsorientierte Radsicherungssysteme auf den deutschen Markt, um die kritische Situation an der Verladerampe...
22.06.2021
Mit bis zu 8,5 Metern Hubhöhe und 2,5 Tonnen Tragfähigkeit ergänzt der fahrerlose Gegengewichts-Stapler „Arny“ die Familie der Gabelhub-FTF von DS Automotion im oberen Bereich. Für die Navigation...
25.06.2021
Messaufgaben an mobilen Maschinen erfordern robuste und dennoch präzise Technologien zur Erfassung der Umgebung oder der darin vorhandenen Objekte. Radarpulse-Sensoren von Pulsotronic nutzen die FMCW...
10.04.2023
Messaufgaben an mobilen Maschinen erfordern robuste und dennoch präzise Technologien zur Erfassung der Umgebung oder der darin vorhandenen Objekte. Radarpulse-Sensoren der Pulsotronic GmbH & Co. KG...