Neuer Leichtbau-Lagengreifer ZLW: Schlank für den Cobot

Mit dem neuen gewichtsreduzierten Lagengreifer von Schmalz können auch Cobots leichtere Werkstücklagen palettieren. Er ist nicht nur schlank, sondern auch effizient: Schmalz stimmt das Saugraster, die Greifermaße und alle weiteren Komponenten optimal auf die Handhabungsaufgabe ab und minimiert so die benötigte Leistung für die Vakuum-Erzeugung.

Leichtbauroboter haben je nach Modell und Hersteller eine Traglast von bis zu 25 Kilogramm. Um sie für das lagenweise Palettieren und Depalettieren einzusetzen, hat die J. Schmalz GmbH ihren Lagengreifern eine Diät verpasst. Das Ergebnis ist der gewichtsreduzierte Leichtbau-Lagengreifer ZLW, der bis zu 20 Kilogramm hebt und dabei – je nach Größe – nur zwischen vier und 7,5 Kilogramm wiegt. Damit bleibt dem Roboter genug Traglast für die eigentliche Handhabungsaufgabe.

Der ZLW erweitert die Baureihe der Lagengreifsysteme SPZ nach unten und kann mehrere offene, hohle oder geschlossene Objekte wie Gläser, Dosen oder Kartonagen mit verschiedenen Abmaßen gleichzeitig greifen. Höhenunterschiede in der Werkstücklage gleicht er mit einem optional erhältlichen gefederten Flansch aus. Darüber hinaus konfiguriert Schmalz den Leichtbaugreifer individuell: Der Anwender erhält ein effizientes Komplettsystem mit aufeinander sowie auf die Aufgabe abgestimmten Komponenten. Auch der Vakuum-Erzeuger wird so dimensioniert, dass er nicht mehr Leistung benötigt, als es die Prozesssicherheit verlangt. Doch nicht nur das steigert die Effizienz des Handhabungsvorgangs: Auch indirekt hilft der neue Lagengreifer, den CO2-Fußabdruck gering zu halten: Kleinere Roboter benötigen weniger Leistung und unterstützen damit eine nachhaltige Automatisierung – zum Beispiel bei der Zuführung in der Produktion, bei der automatisierten Lagerhaltung oder dem End-of-Line-Palletizing.

Schmalz hat den Aufbau bewusst schlank gehalten: Das Dichtelement ist wahlweise mit einzelnen Stecksaugern oder einem Dichtschaum bestückt. Ein Rahmen verbindet diese mit der Wabenplatte, auf der ein Überdruckventil, der Vakuumschalter VSi und der Flansch montiert sind. Der Vakuum-Erzeuger steht separat.

Printer Friendly, PDF & Email
14.07.2023
Die J. Schmalz GmbH hat einen neuen Greifer für die vertikale Handhabung von Bildschirmen entwickelt. Doch der FEL kann noch viel mehr: Er baut so flach, dass er auch bei anderen automatisierten...
22.11.2022
Eine rückenfreundliche Arbeitshaltung trifft auf wirtschaftlichen Mehrwert
Die AGR-zertifizierten Vakuum-Handhabungssysteme von Schmalz sind flexible und sichere Helfer beim Heben leichter und schwerer Lasten. Sie ermöglichen in erster Linie eine ergonomische Körperhaltung...
05.03.2021
Bauteile, die saugdicht, porös oder biegeschlaff sind, mit Leichtbau- und kleinen Industrierobotern sicher handhaben? Speziell dafür bietet Schmalz den neuen pneumatischen Vakuum-Erzeuger RECB an.
14.02.2023
Mit dem FXP-60 und FMP-60 schickt Schmalz eine schmalere Baureihe seines universellen Flächengreifers in die Hallen der Glas- und Holzverarbeiter sowie der Intralogistiker. Das neue Vakuum...
28.08.2023
Das neu im Portfolio von Schmalz verfügbare Vakuum-Handhabungssystem „PalVac Sprint Hygienic“ bewegt schwere Lasten in Reinräumen und Hygienebereichen. Durch geschicktes Design und den Einsatz...
20.05.2022
Ende Mai zeigt Schmalz auf der Logimat mobile und stationäre Vakuum-Lösungen für die manuelle und automatisierte Handhabung von kleinen Schächtelchen über schwere Kisten bis hin zu ganzen...