Softwarebasiertes Lademanagement hält Energiekosten im Griff

Das neue Modul „connect:charger“ der Flottenmanagementlösung von Linde Material Handling (MH) macht Ladeprozesse von batteriebetriebenen Flurförderzeugen transparent und sorgt durch Priorisierung, definierte Ladezeitfenster und Leistungslimits für reduzierte Stromkosten bei gleichbleibend hoher Fahrzeugverfügbarkeit. Die schnell installierte, branchenunabhängige Soft- und Hardwarelösung lohnt sich Linde zufolge schon ab einer kleinen Flottengröße.

Bildquelle: Linde Material Handling
Bildquelle: Linde Material Handling

„Stromlastspitzen zählen zu den Hauptursachen, wenn beim Betrieb von Elektro-Flurförderzeugen die Kosten plötzlich in die Höhe schnellen“, konstatiert Stefan Roth, Produktmanager Energiesysteme bei Linde Material Handling. Diese Erfahrung machen nicht zuletzt Betreiber von Staplern und Lagertechnikgeräten mit Lithium-Ionen-Batterie. Denn hier gehört es zum Konzept, die Batterien auch tagsüber regelmäßig zwischenzuladen, um ihre Laufzeit kontinuierlich zu verlängern. Schließen jedoch viele Mitarbeiter ihre Elektro-Fahrzeuge zur gleichen Zeit an die Ladegeräte an, beispielsweise während Pausen oder nach Schichtende, steigt der Strombedarf rapide an. Bei den Lithium-Ionen-Batterien kommt hinzu, dass das Schnellladen mit einer deutlich höheren Leistungsabfrage verbunden ist als bei der Variante mit Blei-Säure.

„Mit steigender Zahl an Verbrauchern steigt das Risiko, dass es zu Spitzen im Stromverbrauch kommt“, gibt Stefan Roth zu bedenken. „Diese kurzfristigen Lastspitzen können zu dauerhaft höheren Energiekosten führen, wenn der Stromtarif an das Einhalten gewisser Grenzwerte geknüpft ist“, schildert Roth. Doch auch wenn Grenzwerte keine Rolle spielen, ist es bei größer werdenden Flotten mitunter schwierig zu entscheiden, wann welche Geräte geladen werden sollen, um die Verfügbarkeit der Fahrzeuge sicherzustellen oder das Laden in Tageszeiten mit günstigen Stromtarifen zu verlegen. „All diese Anforderungen lassen sich mit dem digitalen Lademanagement „connect:charger“ schnell und einfach erledigen“, erklärt Stefan Roth.

Intelligent laden

Dazu vernetzt das neue Linde-System bis zu 50 Ladegeräte mit einer zentralen Hardwareeinheit. Diese steuert die Leistungsabfrage automatisch nach vorab definierten Regeln. Über ein Dashboard können die Staplerfahrer und Flottenbetreiber außerdem alle wichtigen Informationen ablesen. Sie sehen beispielsweise, wann ein bestimmtes Flurförderzeug wieder einsatzfähig ist oder wie viel Energie die einzelnen Ladegeräte über den Tag verbraucht haben. Über das Dashboard erfolgen auch mit wenigen Klicks die Einstellungen, um das Ladeverhalten an die betrieblichen Erfordernisse anzupassen. „Es lassen sich feste Ladezeiten definieren oder maximale Leistungsmengen. Die Flottenbetreiber können aber auch einzelnen Ladegeräten Vorrang gegenüber anderen geben, beispielsweise, wenn die Batterieladung eines Fahrzeugs unter 50 Prozent liegt“, erklärt Produktexperte Roth. Der intelligente Lademanagement-Algorithmus koordiniert die verschiedenen Vorgaben und teilt den Ladegeräten entsprechende Kapazitäten zu.

Für die Datenübertragung von den Ladegeräten zur Steuereinheit gibt es zwei Optionen: Mit der Markteinführung ist zunächst die kabelgebundene Lösung (für bis zu 50 Ladegeräte) verfügbar. Möglichst bald soll es aber auch eine kabellose Version geben. Geplant ist zudem die Integration weiterer Softwarefunktionen: vom dynamischen Lastmanagement über eine cloudbasierte Anwendung bis hin zur Einbindung der Lademanagementlösung in eine ganzheitliche Energiemanagementlösung. Nachrüsten lässt sich der „connect:charger“, wenn die Ladegeräte über eine integrierte Schnittstelle verfügen (ab Herstelldatum 2018).

Printer Friendly, PDF & Email
16.01.2024
Still macht den Flottenladeprozess ökonomischer und effizienter
In Kombination mit dem Lademanagement „Smart Charging“ des Hamburger Intralogistikanbieters Still zeigen Lithium-Ionen-Akkus, was wirklich in ihnen steckt. Denn intelligent laden heißt in diesem Fall...
31.01.2022
JT Energy Systems baut 25-Megawatt-Batteriespeicher
JT Energy Systems verleiht gebrauchten Lithium-Ionen-Batterien ein zweites Leben und fertigt zukünftig CO2-neutrale Batterien: Das Joint Venture von Jungheinrich und Triathlon baut im sächsischen...
20.02.2024
Still schließt den Wertstoffkreislauf für Lithium-Ionen-Batterien in der Intralogistik: Der Spezialist für Intralogistiklösungen lässt die Lithium-Ionen-Batterien seiner Fahrzeuge am Ende ihres...
28.06.2022
So können Elektrostapler energie- und kosteneffizient geladen werden
Viele Unternehmen leiden derzeit unter den steigenden Energiekosten und suchen nach Möglichkeiten, diese zu senken. Ein enormes Einsparpotenzial bieten intelligente Ladelösungen für elektrisch...
11.04.2022
Der effiziente Einsatz von Automated Guided Vehicles (AGV) in der Intralogistik ist zum Großteil von der Ladetechnologie abhängig. Das Ziel ist es, die Energieversorgung der Fahrzeuge kosten- und...
06.09.2022
Linde-Roadster im Einsatz bei Erform
Sicherheit und Ergonomie: Diese beiden Faktoren spielen für die Erform GmbH mit Sitz in Simbach am Inn bei Neuanschaffungen eine herausragende Rolle. Deshalb entschied sich der Möbelzulieferspezialist...