Sicherheitsniveau am Airport erhöht

Efaflex sichert mit seinem Schnelllauftor die Gepäcksortierhalle am Flughafen der ungarischen Hauptstadt

Moderne Flughäfen sind internationale Drehkreuze und besitzen für Geschäfts- und Privatreisende nicht nur die gewisse Faszination der großen Welt und des globalen Geschäftslebens. Sie beeindrucken auch immer wieder durch die futuristische Anmutung ihrer Gebäude und durch die fantastische Technik.

167 Millionen Euro wurden in den vergangenen zwei Jahren in den Budapester Flughafen investiert. Das hat sich besonders auf drei große Bereiche des Airports ausgewirkt: der BUD Cargo City, dem Terminal 1 sowie der Gepäckklassifizierung. Dadurch wurde das Sicherheitsniveau erhöht und auch die regionale Bedeutung des Flughafens Budapest verstärkt.

Im Juli 2020 wurde der Bau der Gepäcksortierhalle am Flughafen abgeschlossen und anschließend die Entwicklung der Gepäcktechnik fortgesetzt. Für den Gebäudeabschluss suchte der Investor ein sicheres, zuverlässiges Hochgeschwindigkeitstor und wandte sich an das Unternehmen Efaflex. Der Spezialist für schnelllaufende Industrietore liefert Tore für die Gepäckabfertigung und -kontrollen, Schnelllauftore für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen, Tore zum Schließen von Ladebereichen, von Förderanlagen und Gebäudeteilen, Tore für Kühllager- und Hygienebereiche, wie der Flughafengastronomie sowie Tore für Flughafenfeuerwehren.

Basierend auf der technischen Spezifikation empfahl Efaflex dem Betreiber das Turbotor vom Typ EFA-STT.

Transparenz für hohe Arbeitssicherheit

Aufgrund der Bedingungen am Budapester Flughafengebäude muss das Tor der Gepäcksortierhalle auch bei einer Windlast von 119 Kilometern pro Stunde einen störungsfreien Betrieb gewährleisten. Mit seinen klarsichtigen Lamellen bietet es hohe Transparenz und ermöglicht einen sicheren Transport mit Gepäckwagen und Umschlagfahrzeugen auch bei ständigem Gegenverkehr. Das EFA-STT öffnet mit einer Geschwindigkeit von bis zu drei Metern pro Sekunde, schließt mit einem Meter pro Sekunde und leistet laut Efaflex problemlos bis zu 200.000 Lastwechsel pro Jahr.
Durch die spiralförmige Aufwicklung des Torblattes in der patentierten Torspirale berühren sich die Lamellen nicht. Das Tor soll so  für Jahre seine kratzerfreie Transparenz behalten. Das am Flughafen Budapest eingebaute EFA-STT ist mit vier transparenten Lamellen ausgestattet. Die anderen sind farblich passend zum Gebäude ausgeführt.

Printer Friendly, PDF & Email
25.11.2021
Sieben Jahre hat die Planung und Umsetzung des Neubauprojektes „En Chardon“ gedauert. Vor einem halben Jahr nun wurde im neuen Straßenbahn- und Busdepot der Verkehrsbetriebe Genf (TPG) die Arbeit...
11.11.2021
Um einem Geschwader von kleinen autonomen Transporteinheiten (KATE) einen noch effizienteren Materialtransport an die Produktionsstrecken zu ermöglichen, setzt die Robert Bosch Elektronik GmbH...
21.12.2020
Ricola modernisiert ihren Hauptsitz im basellandschaftlichen Laufen
Seit 1930 produziert die Confiserie Richterich & Co. Laufen, heute weltweit bekannt als Ricola, die beliebten Kräuterbonbons. Mit zunehmendem Export der Kräuterbonbons und der Erweiterung des...
19.11.2020
Die Genossenschaftsmolkerei Milchwerke Berchtesgadener Land hat sich aus einer einst kleinen Molkerei zu einer Premiummolkerei entwickelt, die die Milch aus dem Einzugsgebiet vom Watzmann bis zur...
28.09.2020
Geht es um die Produktion von Fleischwaren gilt es, hohe Hygienestandards einzuhalten. Nicht die kleinste Verunreinigung darf in den Verarbeitungsbereich gelangen. Aus diesem Grund sind die Zugänge zu...
28.01.2021
30 schnelllaufende Industrietore von Efaflex garantieren reibungslose Logistikprozesse in der Konzernzentrale der Orafol Europe GmbH in Oranienburg bei Berlin. Innerhalb der Produktionshallen bieten...