Von manuell zu automatisiert

Innovative Technologien und Methoden für bestehende Logistik-Infrastrukturen

Für den Ausbau und die Erweiterung ihrer bestehenden Logistik-Infrastruktur wurden von Handelsunternehmen lange Zeit primär Greenfield-Lösungen präferiert. Aktuell zeigt sich auf dem Markt sowohl national als auch international die Tendenz, dass Brownfield-Lösungen – also die Integration von neuer Technologie in bestehende Gebäude –zunehmend an Attraktivität gewinnen und eine praktikable Ergänzung zur Greenfield-Strategie sind. Konkret kann es sich sowohl um Modernisierungen als auch um Erweiterungen von Technik und Bau handeln. Ein geeigneter Partner für die Transformation von bis dato manuell genutzten Gebäuden hin zu automatisierten Logistikzentren ist die Witron Logistik + Informatik GmbH.

1105
Die Witron-OPM-Technologie kann wirtschaftlich und flexibel auch in bestehende Logistikgebäude integriert werden. Bild: Witron
Die Witron-OPM-Technologie kann wirtschaftlich und flexibel auch in bestehende Logistikgebäude integriert werden. Bild: Witron

Getreu dem Credo „Use your Assets“ gibt es viele Faktoren, die dafür sprechen, im Rahmen einer Brownfield-Strategie bestehende Logistik-Strukturen fit für die Zukunft zu machen und so Geld und Zeit zu sparen.

Die Vorteile einer Brownfield-Strategie

Das existierende Verteilzentrum steht bereits am richtigen Standort

Das ist mit Blick auf Filialen und Lieferanten logistisch gut in das Retail-Netzwerk integriert. Mit einer guten Anbindung an das Verkehrswege- und Schienennetz. Die Energie- und Kommunikationsanbindung ist bereits vorhanden, und Mitarbeiter kommen schon überwiegend aus der Region – ein enormer Vorteil im Hinblick auf den Erhalt von Knowhow, Firmenkultur sowie Recruiting.

Neue Flächen für Greenfield-Lösungen sind schwierig zu bekommen

Neues Bauland wird knapp, da aufgrund der Nachhaltigkeitsstrategie vieler Gemeinden zunehmend weniger Gewerbeflächen ausgewiesen werden. Im Gegensatz dazu ist das Brownfield-Logistikzentrum bereits vorhanden und verfügt oftmals noch zusätzlich über angrenzende Erweiterungsflächen.

Neue Gewerbeflächen sowie neue Gebäude sind teuer

Sowohl der Erwerb des Grundstückes, dessen Erschließung, als auch die eigentlichen Bauleistungen kosten Geld – aktuell mit permanent steigenden Grundstücks-, Material- und Handwerkerkosten. Darüber hinaus entfällt eine etwaige Vermarktung von Bestands-Immobilien komplett.

Die Errichtung eines Neubaus ist ein Zeitfaktor

Eine Brownfield-Lösung ist schneller nutzbar, da unter anderem die Zeit für die Grundstückssuche, Genehmigungsverfahren, Bauplanung und die Errichtung des Gebäudes entfällt.

Moderne Technologie in ein bestehendes Gebäude zu implementieren, ist wirtschaftlich

Daraus ergibt sich ein weiterer positiver Kosten- und Zeitfaktor. Sei es durch die Modernisierung der bereits bestehenden Komponenten (Regalsysteme, Mechanik, Fördertechnik, SPS + IT) oder durch die komplette Integration neuer innovativer Lager- und Kommissionierlösungen.

Ressourcen-Verschwendung wird vermieden

Im Sinne einer ganzheitlichen Nachhaltigkeitsstrategie ist die Weiterverwendung von bestehender Substanz ein entscheidender Faktor, um Flächenversiegelung oder anderweitige Ressourcen-Verschwendung zu vermeiden – ökonomisch, ökologisch und sozial.

Ganzheitliches Umsetzungskonzept notwendig

Um zu prüfen, ob die bestehende Logistik-Immobilie für die zukünftige strategische Ausrichtung geeignet ist, bedarf es einer gründlichen Analyse sowie eines ganzheitlichen Umsetzungskonzepts. Dieses beinhaltet:

  • Die Prüfung der vorhandenen Gebäudestruktur/Bausubstanz, je nach Temperaturbereich, Bodenbeschaffenheit, Statik, lichte Höhen, technische Gebäudeausrüstung inkl. Klimatechnik, verfügbare Gebäudeflächen, mögliche Erweiterungsflächen, mögliche Gebäudeerweiterungen, etc.
  • Inwieweit bestehende Logistik-Technologie modernisiert werden kann bzw. durch neue Logistik-Technologie ersetzt bzw. ergänzt wird (zum Beispiel OPM, AIO, ATS, GTP, WA-Puffer, hochdynamische Regalbediengeräte und Fördertechnik, etc.).
  • Die Planung der Materialfluss-Prozesse. Neben der optimalen Vernetzung aller Logistik-Bereiche und Temperaturzonen, werden ebenso typische Gebäudebelange berücksichtigt. Wie beispielsweise eine gute Zugänglichkeit für die Service- und Wartungsteams, die Reinigung der Anlage, der Brandschutz, Fluchtwege, oder wie die neue Technologie am sinnvollsten physisch in das Gebäude eingebracht werden kann (z. B. über das Dach oder durch das Öffnen von Seitenwänden).
  • Den Transformationsprozess, d.h. wie die Inbetriebnahmen organisatorisch, terminlich und technisch umgesetzt werden.

Dafür braucht es eine ganzheitliche Change-Strategie (inklusive Einbau- und Modernisierungszyklen, Rückbauphasen, Übergangskonzepte mit Szenarien für eine temporäre örtliche Verlagerung des bestehenden Geschäftsbetriebs, vorausschauende Ausweich-Szenarien, etc.). Dabei muss die wichtigste Frage sauber adressiert werden: Auf welche Art und Weise erfolgt während der gesamten Projektlaufzeit die Implementierung des Projektes – und wie erfolgt parallel dazu der laufende Betrieb bzw. die Auslieferung an Filialen und Konsumenten? Je nach Einzelfall bestehen hier unterschiedliche Ansätze, dies praxistauglich entweder am Standort bzw. im Logistiknetzwerk umzusetzen.

Brownfield-Referenzen weltweit von Witron

Mit der Anforderung, Brownfield-Lösungen wirtschaftlich mit automatisierter Lager- und Kommissioniertechnologie abzubilden, sind die Witron-Experten bestens vertraut. Das Unternehmen gilt weltweit als einer der Marktführer in der Planung, Realisierung, Wartung und im Anlagenbetrieb für hochdynamische Verteilzentren. Seit Unternehmensgründung vor mehr als 50 Jahren wurden bislang über 2.000 Projekte erfolgreich umgesetzt – darunter speziell für den Lebensmitteleinzelhandel mehr als 100 leistungsstarke Logistikzentren in Europa, Nordamerika und Australien. Gut 30 Prozent davon sind Brownfield-Lösungen.

So hat Coop Norwegen in seinem Multi-Temperatur-Verteilzentrum in Oslo durch die Installation von elf zusätzlichen COM-Maschinen inkl. der dazugehörigen Infrastruktur wie zusätzliche Palettenlagergassen, Traylagergassen, Regalbediengeräte, Wickler, Depalettierer und Fördertechnik die Leistung seiner bestehenden Anlage im Trocken-, Frische- und Tiefkühlbereich während des laufenden Betriebs um 30 Prozent erhöht und kommissioniert jetzt über 625.000 Handelseinheiten täglich.

Beim Schweizer Handelsunternehmen Migros wurde von Witron am Standort Neuendorf ein komplett neues Logistiksystem in ein operatives Verteilzentrum während des laufenden Betriebes integriert und gemeinsam mit der bestehenden Anlage in ein voll funktionsfähiges Omnichannel-Distributionszentrum transformiert. Hierfür wurde eine hochdynamische automatisierte Case- und Piece-Picking-Lösung (OPM + AIO) installiert sowie bereits bestehende Logistikbereiche (Wareneingang, Warenausgang, E-Commerce-Bereich), Mechanik-Elemente (Hochregallager, Fördertechnik-Strecken), IT- und Materialflussprozesse modernisiert und optimiert.

Die Anlage ist aktuell für eine tägliche Kommissionierleistung von 472.000 Pickeinheiten ausgelegt und beliefert 700 Filialen sowie viele tausend Homeshopping-Kunden in der Schweiz aus einem Sortiment von über 100.000 verschiedenen Artikeln p.a. Integriert in ein bestehendes Gebäude wurde in Neuendorf ebenso ein modernes, vollautomatisiertes Tiefkühllager mit Witron-OPM-Technologie aus welchem täglich 1.400 Filialen mit mehr als 100.000 Pickeinheiten storefriendly beliefert werden. Kommissioniert wird hier sowohl auf Paletten als auch auf Rollcontainer.

Weiterhin hat Migros am Standort Suhr in einem bestehenden Gebäude eine rein manuelle Convenience-Lösung durch ein hochautomatisiertes Witron-System (OPM, DPS, ATS) ersetzt, um Ware sowohl auf Paletten, Rollcontainer und in Behälter zu schlichten. Vorausgegangen war die Modernisierung der Trockensortiments-Logistik, wofür im Rahmen des Projektes „Future COM“ ein vollautomatisches Kommissioniersystem mit 28 COM-Maschinen auf das Dach des bestehenden Verteilzentrums montiert wurde. Eine sowohl technologische als auch architektonische Meisterleistung. In Summe beliefert der Standort jetzt täglich 600 Filialen sowie 300 Shops (Kioske, Tankstellen, etc..) mit mehr als 430.000 Pickeinheiten.

Beim spanischen Omnichannel-Händler Condis wird im Logistikzentrum in Montcada ein Witron-OPM-System über ein bestehendes manuelles Hochregallager mit Ware versorgt.

Auch französische Lebensmitteleinzelhändler wie beispielsweise Diapar, E.Leclerc und Intermarché setzen auf die Witron-Brownfield-Erfahrung. In Nordamerika wurden unter anderem für Kunden wie Albertsons, Kroger und Sobeys wirtschaftliche Lösungen ganzheitlich in die bestehende Gebäudestruktur integriert. (ck)

Eine Information der Witron Logistik + Informatik GmbH

 

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen1.66 MB

· Artikel im Heft ·

Von manuell zu automatisiert
Seite 20 bis 22
12.11.2021
Neues Regalbediengerät für die bodenebene Aufnahme und Abgabe entwickelt
Sehr viele Gründe sprechen dafür, auch ein bereits bestehendes Lager nachträglich zu automatisieren. Das Unternehmen Dambach hat eigens für diesen Anwendungsfall ein neues Regalbediengerät entwickelt...
30.09.2022
Stringentes Projektmanagement für eine effiziente Lagerautomatisierung
Automatisierungsprojekte revolutionieren derzeit Lager und Intralogistik. Für den effizienten Materialfluss setzen viele Unternehmen auf flexible und skalierbare „mobile Automatisierung“, wie...
21.06.2022
Stringentes Projektmanagement für eine effiziente Lagerautomatisierung
Automatisierungsprojekte revolutionieren derzeit Lager und Intralogistik. Für den effizienten Materialfluss setzen viele Unternehmen auf flexible und skalierbare „mobile Automatisierung“, wie...
12.02.2024
Simulationen für ganzheitliche Nachhaltigkeitstrategien
Nachhaltigkeit ist der Treiber vieler Modernisierungsprojekte. Aber auch gut gemeinte Maßnahmen führen oft zu einer Art Butterfly Effect im Lager. Was eben noch reibungslos funktionierte, gerät zur...
07.05.2021
Reibungsloser Materialfluss: Neue Anlage sicher in bestehende integriert
In der malaysischen Küstenstadt Bintulu (Sarawak) auf der Insel Borneo betreibt Asean Bintulu Fertilizer (ABF), ein Tochterunternehmen von Südostasiens führendem Chemiehersteller Petronas Chemicals...
05.12.2023
30 Prozent mehr Durchsatz im laufenden Betrieb
Die Erweiterung eines hochdynamischen Multi-Temperatur-Logistikzentrums für rund 1.200 Filialen im laufenden Betrieb mit einer Steigerung der Pickleistung von 480.000 Handelseinheiten auf fast 625.000...