Licht an in vier Zentrallagern

Modulares SAP EWM-Template für ein WMS-Retrofit- und Greenfield-Projekt

Lichtgeschwindigkeit. Das ist eine zutreffende Beschreibung für die überdurchschnittlichen Wachstumsraten der Eglo Leuchten GmbH. Nicht nur das Geschäft und die Anzahl der Mitarbeitenden nehmen rasant zu, sondern auch die Logistikfläche. Um die logistischen Prozesse in einer harmonisierten SAP-End-to-End-Lösung zu vereinen, entschied sich der Weltmarktführer in dekorativer Wohn- und Außenbeleuchtung SAP EWM by KNAPP in seinen vier Zentrallagern in Europa einzuführen. Die Implementierung des neuen Warehouse-Management-Systems erfolgte als Template-Lösung, um effizient auch etwaige zukünftige Standorte integrieren zu können.

1105
Eglo Leuchten GmbH mit Hauptsitz in Pill, Österreich, ist der Weltmarktführer für dekorative Wohn- und Außenbeleuchtung sowie Leuchtmittel mit Schwerpunkt LED. Bild: EGLO Leuchten GmbH
Eglo Leuchten GmbH mit Hauptsitz in Pill, Österreich, ist der Weltmarktführer für dekorative Wohn- und Außenbeleuchtung sowie Leuchtmittel mit Schwerpunkt LED. Bild: EGLO Leuchten GmbH

Im Blickfeld dieser Modernisierung standen zunächst die drei bestehenden Zentrallager in Pill, Österreich, Pásztó, Ungarn, und Oosterhout, Niederlande. Im Rahmen eines Retrofit-Projektes sollte eine Ablöse von einem nicht von SAP stammenden Lagerverwaltungssystem mit SAP EWM by KNAPP erfolgen. Ergänzend zu der Integration der Bestandsanlagen von unterschiedlichen Logistikautomatisierungsanbietern an den drei Standorten sollte die neue Warehouse-Management-Lösung auch mittels Prozessoptimierung Lagerplatz-Engpässe bei den Sortimentsumstellungen eliminieren. Der Go-Live der neuen Software musste zudem während des laufenden Betriebs erfolgen und im Zuge der Einführung das SAP-Team von Eglo geschult werden.

Dieses ursprüngliche Retrofit-Projekt mit seinen Anforderungen wurde noch um einen Greenfield-Aspekt ergänzt. Bedingt durch die anhaltende überdurchschnittliche Geschäftsentwicklung musste Eglo sein Lagernetzwerk erweitern. Mit einer Größe von vier Hektar an Lager- und Logistikfläche bildet das neue Zentrallager in Magdeburg, Deutschland, das größte Fertigwarenlager des Unternehmens. Das automatische Hochregallager umfasst 66.000 Palettenstellplätze – ebenfalls gesteuert und verwaltet mit SAP EWM inklusive MFS (Materialflusssteuerung) – und versorgt Kunden in Deutschland als auch Skandinavien mit Produkten.

„Die logistischen Prozesse und Abläufe für das neue Lager in Magdeburg sowie die drei bestehenden Zentrallager wurden von uns eingehend analysiert. Es bot sich an, SAP EWM by KNAPP als modulare Template-Lösung bei Eglo auszurollen. Diese Variante ermöglicht nämlich nicht nur eine effiziente Implementierung von SAP EWM in den aktuellen vier Zentrallagern, sondern ist auch flexibel und zukunftssicher, um auf Marktveränderungen, sowie etwaige Erweiterungen im Standortnetzwerk von Eglo zu reagieren“, sagt Gerald Lassau, Geschäftsführer KNAPP IT Solutions GmbH.

Template-Lösung mit SAP EWM – Eine Einheitsgröße für jedes Lager?

Nach einer ausführlichen Analyse der Prozesse, Materialflüsse und Systeme erstellte KNAPP ein Lösungskonzept für die vier Zentrallager von Eglo. Dieses beinhaltete neben der SAP EWM-Einführung empfohlene Vorgehensweisen, eine Risikobewertung, kritische Erfolgsfaktoren und eine Terminplanung sowie Budget. Ausgehend davon entwickelte KNAPP ein standardnahes und modulares Template mit SAP EWM by KNAPP. Dieses ermöglicht eine direkte Integration der lagertypischen Automatisierungslösungen und ist zugleich auf die individuellen logistischen Prozesse an den jeweiligen Einzelstandorten abgestimmt. Während an den Niederlassungen in Ungarn und den Niederlanden, beispielsweise die bestehenden Materialflussrechner über die existierende Schnittstelle mit SAP EWM by KNAPP verbunden sind, erfolgte die Anbindung der bestehenden Fördertechnikanlage und des neuen automatischen Hochregallagers in den Zentrallagern in Österreich und Deutschland über das SAP EWM-Modul für Materialflusssteuerung (MFS).

Gemeinsam zum Projekterfolg

Um das notwendige Wissen für eine eigenständige Betreuung der neuen Software zu erlangen, entschied sich Eglo für eine gemeinsame Realisierungsphase. Bei diesem speziellen Vorgehen übernimmt der Kunde ab Projektstart Eigenleistungen in der Realisierung, um Know-how aufzubauen. Dazu wurden passende Mitarbeitende aus dem Eglo-SAP-Team als zukünftige SAP EWM-Modulbetreuende ermittelt. Ergänzend zur Teilnahme an Workshops und Schulungen erhielten sie Trainings-on-the-Job durch zeitweise Mitarbeit im KNAPP-Projektteam. Nach der Fertigstellung des Projektes übernehmen sie für Änderungen oder Erweiterungen beispielsweise die Erstellung von funktionalen Spezifikationen für SAP EWM, Customizing, Test und Produktivsetzung und betreuen die Key-User der Fachabteilungen. „KNAPP hat unsere SAP-In-House-Modulbetreuenden ausgezeichnet in der neuen SAP EWM-Lösung geschult und sie befähigt, diese zukünftig eigenständig zu verwalten. Die Zusammenarbeit in der Realisierung deckt nicht nur den notwendigen Know-how-Aufbau ab, sondern auch das essenzielle Change-Management, also die Schaffung von Vertrauen und Akzeptanz in die neue Software. Das Verhältnis der beiden Teams, Eglo und KNAPP, ist sehr partnerschaftlich und zeichnet sich durch eine hohe Handschlagqualität aus“, sagt Peter Lechner, Leitung IT, Eglo Leuchten GmbH

E-Commerce-Prozess für Eglo

„Wir sehen uns gegenüber unserem Mitbewerb durch schnelle Reaktionen auf Marktveränderungen im Vorteil. Bereits 2017 haben wir eine E-Commerce-taugliche Webseite etabliert. Zuerst nur als ein Webschaufenster angelegt, aktivierten wir im Februar 2020 die ersten Online-Shops für unsere Vetriebsniederlassungen. Keine Sekunde zu spät, denn unsere klassischen Hauptvertriebskanäle, der Fach- und Einzelhandel, fielen kurz darauf pandemiebedingt zum Teil für längere Zeit aus. KNAPP IT Solutions reagierte ebenso rasch und integrierte die neuen Prozesse für unsere Onlinevertriebskanäle in der SAP EWM Template-Lösung,“ erklärt Andreas Moser, erweiterte Konzernleitung Logistik Eglo Leuchten GmbH.

Das E-Commerce-Geschäft erfordert eine besondere Flexibilität der logistischen Prozesse, denn Versanddienstleister und Onlineshops haben individuelle Anforderungen an die Intralogistik. In der SAP EWM-Template-Lösung für Eglo sind daher eigens angepasste Prozesse an den Vertrieb der jeweiligen Onlinehändler von der Auftragsanlage über das Kommissionieren bis hin zur Verpackung und den Versand realisiert.

Ein besonderer Punkt in diesen Prozessen ist die zweistufige Kommissionierung mit Put-to-Light-Sortierregalen. Die Artikel für die Sendungen über den Onlineshop und Onlineversanddienstleister werden in eigenen Kommissionierrunden aus dem Bestand gepickt. An den Put-to-Light-Regalen erfolgt deren Sortierung gemäß dem Onlineversandkanal. Ein Behälter im Regal entspricht dabei einer Sendung. Versehen mit den zugehörigen Beilagen und Labels folgt anschließend die Übernahme in den Versandprozess für die Auslieferung der Bestellungen.

24/7-Service über den Go-Live hinaus

Nach dem Go-Live der neuen Softwarelösung an den Standorten in Pill, Österreich, im Mai 2020 und Magdeburg, Deutschland, im März 2021, folgen die Niederlassungen in Oosterhout, Niederlanden, und Pásztó, Ungarn, 2024 und 2025. Alle vier Standorte werden über den KNAPP-eigenen 24/7 SAP EWM-Service-Desk durch das KNAPP SAP EWM-Expertenteam weiterhin unterstützt. (ck)

Eine Information der KNAPP IT Solutions

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen1.55 MB

· Artikel im Heft ·

Licht an in vier Zentrallagern
Seite 60 bis 61
28.08.2023
Einführung SAP EWM MFS bei einem Fahrzeughersteller
In dynamischen Fertigungsumgebungen steht der Zeitdruck stets im Vordergrund. Eine effiziente Lagerhaltung ist hierbei unerlässlich für einen reibungslosen Ablauf, zuverlässige Qualität und maximale...
06.10.2023
Leistungsfähig, sicher und transparent: Intralogistik effizient gestalten
Eine moderne Lagerführung und fortschrittliches Materialmanagement sind Grundvoraussetzungen für eine effiziente Fertigung. Aufträge müssen fristgerecht ausgeführt und die verschiedenen Komponenten...
10.03.2021
FTS, Routenzüge und Stapler – Materialfluss-Optimierung in SAP
Der weltweit tätige Automobilzulieferer Brose kann über alle Zeitzonen und Sprachgrenzen hinweg sämtliche Flurförderzeuge in 24 Ländern zentral aus Bamberg steuern und dabei die Transportwege...
04.03.2022
Ganzheitliche Neuausrichtung der Intralogistik mit Micro-Fulfillment-Center
Kapazitätssteigerung und Prozessautomatisierung durch ein Autostore-System sorgen im Peterhans Handwerkercenter für effiziente Lager- und koordinierte Kommissionierabfolgen mit taggleicher...
06.10.2023
Domenik Kaever über seinen Start als Professor an der TU Graz
Bereits seit einigen Jahren ist Dr. Domenik Kaever Gast und Referent auf der Logistikwerkstatt Graz, die das dort ansässige Institut für Technische Logistik (ITL) seit über zehn Jahren durchführt. Auf...
05.12.2023
Domenik Kaever über seinen Start als Professor an der TU Graz
Bereits seit einigen Jahren ist Dr. Domenik Kaever Gast und Referent auf der Logistikwerkstatt Graz, die das dort ansässige Institut für Technische Logistik (ITL) seit über zehn Jahren durchführt. Auf...