Budget- und termingerecht abgeliefert

Kerzen-Hochregallager mit 4.000 Stellplätzen modernisiert

Dieses Unternehmen ist Feuer und Flamme für handgemachtes Licht: Kerzen der Richard Wenzel GmbH & Co. KG aus Aschaffenburg sind seit 122 Jahren gefragt. Handwerkliches Können und nachhaltige Qualität verschaffen dem 1899 gegründeten Familienunternehmen in vierter Generation einen kontinuierlich steigenden Jahresumsatz von inzwischen mehr als 20 Millionen Euro. Nun wurde das bestehende Hochregallager wieder auf den neuesten Technik-Stand gebracht.

1105

Westfalia Logistics Solutions Europe errichtete bereits 1999 und 2011 zwei automatische „Satelliten“-Hochregallager für den international agierenden Kerzenproduzenten. Das 2011 gebaute Lager wurde 2016 erweitert. Beide Kompaktlager sind mit ihren je etwa 4.000 Stellplätzen wichtige Bausteine zum anhaltenden Erfolg.

Seit 21 Jahren zuverlässige Technik jetzt auf neuestem Stand

Das 1999 realisierte mehrfachtiefe automatische Kanallager hat Westfalia Ende 2020 umfassend modernisiert. Um es auf den neuesten Stand der Technik zu bringen, modernisierte der Intralogistik-Spezialist das Regalbediengerät (RBG), die Fördertechnik inklusive der SPS-Steuerung sowie die Sicherheitstechnik. Das RBG ist mit dem Lastaufnahmemittel „Satellit“ auf maximal 600 Kilogramm schwere Ladeeinheiten ausgelegt und lagert bis zu 60 Paletten pro Stunde in bis zu acht Plätze tiefe Reihen ein und aus. Es wurde sowohl elektrisch als auch mechanisch überholt. Zudem stand für die alte Lagerverwaltungssoftware ein Upgrade an. Das Lagersystem wurde von der abgekündigten „PMain“-Lagerverwaltungssoftware auf Westfalias aktuelles Warehouse Execution System (WES) „Savanna.NET“ umgestellt.

Modernisierung zum Jahreswechsel eng getaktet

„Unmittelbar nach dem Weihnachtsgeschäft sollte das Lagersystem wieder genutzt werden, um die Saisonware einzulagern“, erklärt René Findling, Teamleiter Vertrieb, Modernisierung & Erweiterungen bei Westfalia. Die besondere Herausforderung dieses Retrofit & Maintenance-Projekts waren das enge Zeitfenster und die kurze Vorlaufzeit. „Wir hatten nach der Vergabe nur fünf Monate Zeit für die akribische Vorbereitung. Die mechanische und elektrische Montage fand vom 11. bis 18. Dezember statt, im neuen Jahr sind wir dann mit der Inbetriebnahme der neuen Steuerung und des neuen Warehouse Execution Systems gestartet. Am 14. Januar dieses Jahres musste das Lager wieder in Betrieb gehen, am 13. Januar konnten wir es schon übergeben.“ Eine Punktlandung, denn Kerzen sind Saisongeschäft.

Dabei leitete ein erfahrener Servicemonteur des ostwestfälischen Intralogistik-Spezialisten die vom Traditions-Kerzenzieher eingesetzten Kräfte zunächst beim mechanischen Umbau an – eine individuelle Anforderung des Kunden, die die Projektmanagerin bei Westfalia sorgfältig vorbereitete und gemeinsam mit dem Projektleiter der Software & IT-Abteilung erfolgreich abschloss.

Gesamtpaket für Antriebstechnik, Sensoren, Fördertechnik und SPS

Die Modernisierung war erforderlich, weil die bislang eingesetzte Antriebstechnik nicht mehr verfügbar ist. Modernisiert hat das Team neben dem Regalbediengerät auch einen Quertransportwagen und die Fördertechnik inklusive der SPS-Steuerung. Zum Modernisierungs-Komplettpaket gehörte zudem der Austausch des Barcodelesegeräts und dreier Personenschutzlichtschranken gegen Technik auf dem neuesten Stand. „Auch Verschleißteile wie Ketten, Umlenkung und Hubketten sollten je nach Auslastung spätestens alle fünf Jahre ausgetauscht werden, um die Zuverlässigkeit des Systems sicherzustellen“, betont René Findling.

Nach dem elektromechanischen Umbau der Hardware startete Anfang 2021 die Inbetriebnahme. Dabei stellte das Software-Team die Vorgänger-Software „PMain“ auf das aktuelle WES des Intralogistikers, „Savanna.NET“, um, das als leistungsfähige All-in-one-Lösung die Funktionen einer Lagerverwaltungssoftware (WMS) und einer Materialflusssteuerung (WCS) vereint.

Fit für zentrale Verwaltung beider Lager

„Durch die sehr gute Vorbereitung sowie enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Kunden konnten wir schnell und termingenau die recht umfangreiche Modernisierung umsetzen – von der Mechanik des RBG und der Fördertechnik über die Elektrik bis zur Softwareumstellung“, so Findling. „Beide Lager – das 2016 erweiterte und nun von uns modernisierte und umgebaute – werden jetzt von ‚Savanna.NET‘ gesteuert. Der nächste Schritt wird das Update des 2016 erweiterten Lagers auf das aktuelle ‚Savanna‘-Release sein. Mit kleinen Erweiterungen lassen sich dann beide Lager an verschiedenen Standorten zentral über eine Steuerung verwalten.“

„Wir benötigen eine perfekt funktionierende Intralogistik“

„Die Kundenstruktur der Firma Wenzel verändert sich und es sind immer kürzere Lieferfristen zu erfüllen“, schildert Peter Jaksch, Geschäftsführer der Richard Wenzel GmbH & Co. KG, warum er auf die kontinuierliche Intralogistik-Automatisierung setzt. „Das angestrebte Wachstum ist nur durch eine Bevorratung der Artikel erreichbar. Hierzu benötigen wir eine perfekt funktionierende Intralogistik.“ Sie bringe strategische Vorteile: „Wir können neue Kunden und Kundengruppen erschließen und deren Anforderungen erfüllen.“ Der geeignete Generalunternehmer für die Automatisierung lag für ihn auf der Hand: „Wir haben gute Erfahrungen mit Westfalia gemacht – eine Fortführung der Beziehung war logisch, auch bedingt durch die Vorgabe, dass beide Lager miteinander verbunden sein sollen. Die Westfalia Logistics Solutions Europe ist ein fairer Partner auf dem neuesten Technologiestandard.“ (ck)

Eine Information der Westfalia Logistics Solutions Europe GmbH & Co. KG

Zum Firmenprofil

Christina Kasper

Christina Kasper
Redakteurin, Zeitschrift "Technische-Logistik - Hebezeuge Fördermittel", HUSS-MEDIEN GmbH

· Artikel im Heft ·

Budget- und termingerecht abgeliefert
20.08.2021
Anpassung des Produktionslagers auf Industrie 4.0
Die SMS Group ist als Familienunternehmen im wahrsten Sinne ein Schwergewicht. Weltweit aufgestellt, ist das Unternehmen ein führender Partner der Metallindustrie und der Nichteisenmetall-Industrie...
09.12.2021
Cool Port 2 mit 60.000 Regalstellplätzen startet im Januar 2022
Mit gut 4.700.000 Kubikmetern Kühl- und Tiefkühlkapazität ist Kloosterboer ein führender Logistik-Dienstleister für temperaturgesteuerte Nahrungsmittel in Westeuropa. Der Spezialist für Lagerung...
26.08.2020
Nachhaltige Optimierung und Erweiterung der Lagerkapazitäten
Seit 30 Jahren betreibt das Unternehmen Tillmann Wellpappe ein Hochregallager in Sundern, welches bereits einmal vergrößert werden musste. Durch die wachsende Nachfrage nach individuell bedruckten...
26.08.2020
Retrofit erhöht die Zuverlässigkeit des Hochregallagers einer Molkerei
Dank qualitativ hochwertiger Komponenten, konsequenter Wartungen und guter Anlagenpflege läuft die Intralogistik in vielen Lagern oftmals über Jahrzehnte einwandfrei. So auch bei Hochwald Foods. Das...
13.10.2020
Wie es gelingt, Fahrerlosen Transportsystemen zu einem neuen Lebenszyklus zu verhelfen
Fahrerlose Transportsysteme (FTS) leisten einen entscheidenden Beitrag zur Optimierung von Prozessen in der Intralogistik. Sie sorgen dafür, dass das richtige Teil immer zur richtigen Zeit am...
23.08.2021
Retrofit stellt notwendige Leistungssteigerungen für die Zukunft sicher
Sind Intralogistiksysteme über Jahrzehnte im Einsatz, stoßen Wartung und Reparatur irgendwann an Grenzen. Retrofit ist dann eine Möglichkeit, um den Betrieb beispielsweise eines Hochregallagers zu...