Neues automatisiertes Lager: Bartels-Langness setzt auf Swisslog

Swisslog wird Hauptintegrator eines neuen automatisierten Hochregallagers von Bartels-Langness (Bela), einem der größten Lebensmittelhändler Deutschlands. Das 13,9-Millionen-Euro-Projekt umfasst alle bautechnischen und intralogistischen Arbeiten am Standort Neumünster.

(Bildquelle: Swisslog)
(Bildquelle: Swisslog)

Um die Warenverfügbarkeit zu erhöhen sowie den Service für die eigenen Supermärkte und die belieferten Einzelhändler weiter zu verbessern, hat sich die Bela dazu entschieden, das erste Automatisierungsprojekt in ihrer über 130-jährigen Unternehmensgeschichte zu starten, dessen Umsetzung das Unternehmen nun Swisslog anvertraut hat.

Das Hochregallager wird in der bereits bestehenden Logistikanlage der Bela in Neumünster angesiedelt und soll über mehr als 11.100 Stellplätze verfügen, die mit Swisslog-Technologien bedient werden. Diese umfassen drei „Vectura“-Schwerlast-Regalbediengeräte für einen Doppelpalettenumschlag mit einer Arbeitshöhe von 33 Metern und das Palettenfördersystem „Promove“ mit einer Länge von 228 Metern.

Eine Gesamtleistung von 200 Palettenbewegungen pro Stunde

Der „Vectura“ von Swisslog ist ein vielseitiges und energieeffizientes Palettenregalbediengerät für Hochregallager, das in mehr als 2.000 Kundenprojekten von Swisslog eingesetzt wurde. Für die Bela werden die „Vectura“-Regalbediengeräte eine dynamische Leistung von bis zu 200 Palettenbewegungen pro Stunde realisieren. 

Das neue Hochregallager und das Palettenfördersystem werden von der „Swisslog SynQ“-Software gesteuert. Dabei handelt es sich um ein Materialflusssteuerungssystem mit dazugehörigen Subsystem-Steuerungen.  Alle Arbeiten im System sind vollautomatisiert, sodass ein manueller Eingriff im Regelbetrieb nicht erforderlich ist.

Swisslog ist der Hauptintegrator für die bautechnischen und intralogistischen Arbeiten an dem Projekt. Der Vorteil: Bela hat es mit einem einzelnen Anbieter zu tun und kann dadurch seine Risiken minimieren. Bela-Geschäftsführer Volker Bluhm: „Einer der Hauptgründe, warum wir uns für Swisslog entschieden haben, war die Leidenschaft und Professionalität des gesamten Teams. Aus meiner Sicht ist das ein wesentlicher Faktor für die erfolgreiche Umsetzung unseres Projektes. Wir wollen Partner, die sich für uns begeistern! Darüber hinaus hat Swisslog eine hervorragende Reputation und jahrzehntelange Erfahrung als Generalunternehmer für Bau und Logistik.“

Swisslog beginnt im November 2023 mit den Arbeiten vor Ort, die Fertigstellung des Projekts ist für Juni 2025 geplant.

Printer Friendly, PDF & Email
10.01.2022
Die SBB legt mit dem Projekt „Standortkonzentration in Hägendorf“ den Grundstein für die langfristige Weiterentwicklung und Modernisierung des heute schon größten Produktions- und Lagerstandorts für...
02.03.2022
28 Millionen Produkte verkauft die 1948 gegründete E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH mit 1.300 Mitarbeitern und fünf Produktionsstandorten jedes Jahr in über 60 Ländern. Dabei denkt der Spezialist...
13.10.2023
Kardex Mlog hat für den neuen Logistik-Campus der Weleda AG im Gewerbegebiet Gügling in Schwäbisch Gmünd sechs automatische Regalbediengeräte für das Hochregallager und den Versandpuffer geliefert...
10.03.2021
Hochregallager mit Produktionsanbindung für die Martin Bauer Group
Mit einem Jahresumsatz von 500 Millionen Euro und 2.800 Mitarbeitern an 20 Standorten zählt die Martin Bauer Group zu den führenden Experten im Bereich pflanzlicher Lösungen für die Tee-, Getränke-...
06.11.2023
Ein solide errichtetes Hochregallager kann die Leistungsanforderungen des Betreibers auch nach 20 Jahren intensiver Nutzung praktisch ohne Einschränkungen erfüllen. Die regelmäßige Wartung und...
25.08.2023
Swisslog kann im Auftrag der Post die Intralogistik im Rahmen ihres Erweiterungsprojekts am Standort in Villmergen realisieren. Um die Logistikprozesse zu optimieren sowie die Energieeffizienz des...