Neue Funktionen für das Kommissionieren

Innovationen erhöhen Sicherheit und Wirtschaftlichkeit

Die Still GmbH, hat seit 2016 mit dem „iGo neo“ eine Technologie im Markt, die intralogistische Serienfahrzeuge zu eigenständig agierenden Assistenten ihrer Bediener macht. Nun bringt der Hamburger Intralogistikanbieter eine Reihe weiterer Innovationen für den Horizontal-Kommissionierer „OPX iGo neo“ auf den Markt, die noch mehr Autonomie und damit zusätzliche Sicherheit und Wirtschaftlichkeit im Lager bedeuten sollen.

Der Horizontal-Kommissionierer „OPX iGo neo“ folgt seinem Bediener während des Kommissionierens autonom auf Schritt und Tritt. Dabei reagiert er sowohl auf seinen Bediener als auch die Umgebung und ermöglicht somit eine ergonomische Kommissionierung. Das Fahrzeug ist stets ideal zum Bediener positioniert und es erkennt und reagiert situativ auf Personen ebenso wie auf dynamische und statische Objekte. Es erfasst und umfährt eigenständig unkritische Hindernisse und stoppt sanft vor kritischen Barrieren.

Kollisionsvermeidung im manuellen Betrieb

Seit November dieses Jahres sorgt das Kollisionsschutzsystem „Still Easy Protect“ für zusätzliche Sicherheit, auch im manuellen Betrieb. Das Assistenzsystem steht für alle „OPX iGo neo“-Modelle zur Verfügung: „Befindet sich der Bediener während des manuellen Betriebs auf einem Kollisionskurs, so erkennt dies das Fahrzeug und bremst in Abhängigkeit zur Entfernung des Hindernisses selbstständig ab“, erläutert Thede Baumann, Produktmanager für den „iGo neo“.

Bei der Entwicklung dieses Assistenzsystems sei es eine wichtige Zielstellung gewesen, die Einschränkung im Fahrbetrieb so gering wie nur irgend möglich zu halten. „Um dies zu erreichen“, so Volker Viereck, Head of intelligent autonomous software develeopment bei Kion mobile automation, „wird permanent das durch den Bediener gewünschte Fahrmanöver bewertet und nur dann eingegriffen, wenn dieser sich explizit auf einem Kollisionskurs befindet.“ Das bedeutet: Je näher das Fahrzeug einem Hindernis kommt, desto stärker wird die vorgegebene Geschwindigkeit reduziert, um eine Kollision zu vermeiden. „Wenn der Bediener jedoch durch die Anpassung des Lenkwinkels auf das Hindernis reagiert, ihm also ausweicht“, erklärt der Verantwortliche für die Robotics-Entwicklung weiter, „beschleunigt das Fahrzeug selbstständig wieder auf die durch den Bediener gewünschte Fahrgeschwindigkeit.“

Zusätzlich bewertet „Easy Protect“ die Entfernung, in der der Bediener ein Hindernis passieren möchte. Abhängig von dieser Distanz kann das System die Geschwindigkeit des Fahrzeugs ebenfalls reduzieren.

„‚Easy Protect‘ ist mit dem Spurfahrassistenten beim Pkw vergleichbar“, sagt Baumann. Der große Unterschied zur Automobilindustrie sei jedoch, dass der Bediener durch das Assistenzsystem sehr dezent unterstützt werde. In einem Satz: Die Korrekturen durch das Fahrzeug finden nur minimal und ganz sanft statt, aber dennoch zentimetergenau.

Die Eingriffsstärke des neuen Assistenzsystems von Still kann vom Bediener selbst gewählt und im Bedarfsfall auch verstellt werden. Hierfür sind drei Modi verfügbar: früher Eingriff, Standardeingriff und später Eingriff. „Bei diesem Assistenzsystem konnte der ‚iGo neo‘ seine Stärken besonders ausspielen“, so Viereck weiter, „da die Sensorik hierfür bereits im Fahrzeug vorhanden war.“ Das neue Feature kommt vollständig ohne Hardwareerweiterungen aus – per Fahrzeug-Software-Update können somit auch alle Bestandskunden ihre bereits genutzten Fahrzeuge nachrüsten.

„Easy Protect“ um 3D-Kollisionsschutz erweitert

Der 3D-Kollionsschutz, um den der „OPX iGo neo“ ab dem kommenden Jahr zusätzlich erweitert wird, ermöglicht mithilfe einer 3D-Kamera das zuverlässige Erkennen von Hindernissen vor dem Fahrzeug – sowohl im manuellen als auch im autonomen Betrieb. „Die Kamera ist oberhalb der Personenschutzanlage positioniert“, erläutert Volker Viereck. „Damit deckt ihr Sichtfeld die gesamte Höhe der Fahrzeugfront ab, was auch ein expliziter Wunsch unserer Kunden war.“

Neben einem Mehr an Sicherheit führt der 3D-Kollisionsschutz zu einer höheren Arbeitseffizienz, beispielsweise beim Einsatz mehrerer Scherenhubfahrzeuge. Bisher sind in der Praxis größere Sicherheitsabstände vonnöten, da die angehobenen Gabeln des vorausfahrenden Fahrzeugs sensorisch nicht erkannt werden können. „Da diese Einschränkung durch ‚Easy Protect 3D‘ aufgelöst wird, können Fahrzeuge dichter aufschließen“, so Baumann. Hierdurch würden Laufwege reduziert und die Produktivität gesteigert.

Neue Industriepaletten-Version

Ab sofort ist auch eine neue Fahrzeugausführung des Horizontal-Kommissionierers „OPX iGo neo“ von Still verfügbar. Die Industriepaletten-Version ermöglicht den Transport von Ladungsträgern bis zu einer Breite von 1.000 Millimetern im autonomen Assistenzbetrieb. Bisher war dies nur für eine Palettenbreite von 800 Millimetern möglich.

Durch diese Option werden die Einsatzbereiche des „OPX iGo neo“ noch größer. Neben Industriepaletten können so auch Sonderladungsträger mit einer Breite von bis zu 1.000 Millimetern transportiert werden. Das integrierte Personenschutzsystem sichert die vergrößerte Fahrzeug- und Lastbreite ab. Darüber hinaus kennt das intelligente Fahrzeug seine eigenen Dimensionen und verhält sich entsprechend. Eine Adaption der gewünschten Abstände ist nicht erforderlich, dies nimmt der „iGo neo“ selbst vor. Die neue Industriepaletten-Version von Still ist für alle Modelle verfügbar.

Systemerweiterung wegen weltweiter Nachfrage

„Da in jedem Land unterschiedliche Vorgaben für den Einsatz autonomer Fahrzeuge gelten, wurden einige Systemerweiterungen vorgenommen“, erläutert Volker Viereck. Durch diese Anpassung an die rechtlichen Vorgaben der unterschiedlichen Regionen kann der „OPX iGo neo“ nun auch in ganz EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) sowie in weiteren Regionen wie den USA, Australien oder Neuseeland angeboten werden. Der Erfolg des Still Horizontal-Kommissionierers zieht sich daher nicht nur durch Kerneuropa – das Fahrzeug ist mittlerweile weltweit gefragt.

Printer Friendly, PDF & Email
19.02.2021
Innovative Ausstattungsoptionen für Linde-Schubmaststapler
Ein Sensor, der Anfahrschäden am Regal verhindert, und ein Multifunktionshebel, der für eine gelenkschonende, effiziente Steuerung von Fahr-, Schub- und Hubfunktionen sorgt: Mit diesen beiden neuen...
21.04.2020
Die Horizontalkommissionierer OPX der Still GmbH sind jetzt mit der „iGo neo“-Technologie ausgestattet und werden so zu autonom agierenden Assistenten. Das erleichtere die Arbeit hebe die...
25.03.2020
Mit einer neuen Generation seiner verbrennungsmotorischen Gegengewichtstapler will Linde Material Handling das „Schweizer Taschenmesser“ der Intralogistik fit für die Zukunft machen. Die Hydrostaten...
11.05.2021
Still beteiligte sich am Forschungsprojekt „Industrielle Indoor-Lokalisierung“ (IIL)
Wer Prozesse im Lager erfolgreich automatisieren will, braucht große Mengen an Daten über die vorhandene Infrastruktur. Wie sich diese Informationen einfacher beschaffen und möglicherweise sogar...
30.03.2021
Fahrzeugtransporter befördert Erlkönige sicher von A nach B
Beim innerbetrieblichen Transport von Vorserien in der Automobilindustrie – auch Erlkönige genannt – stehen zwei Aspekte im Fokus: Tarnung und Sicherheit. Mit seinem neu konzipierten...
18.12.2020
Palettenlager spielen als Materialpuffer sowohl in industriellen Fertigungsprozessen als auch in Distributionszentren eine zentrale Rolle. Das Ein- und Auslagern im Hochregal ist üblicherweise ein...