Auf Wachstum programmiert

Auf Wachstum programmiert

Wieder störungsfreier Betrieb mit planbaren Wartungskosten

Um auch für die nächsten zehn Jahre weiter auf Wachstumskurs bleiben zu können, hat sich die Ostfriesische Tee Gesellschaft für die Modernisierung ihres Hochregallagers und der Regalbediengerät (RBG) entschieden. Damit konnte die Anlagenverfügbarkeit deutlich verbessert sowie die Ersatzteilverfügbarkeit für mindestens zehn weitere Jahre sichergestellt werden.

1. Ein allenfalls längerer Stillstand des kurven- und weichengängigen RBG sollte verhindert werden, indem alle abgekündigten Komponenten durch heutige Technologie und neue Software ersetzt wurden.  (Quelle: Gilgen)
2. Die Seiltrommeln, Seile, Lager und Führungsrollen im RBG wurden ersetzt (gleichzeitig mit dem Umbau der Hubantriebe).  (Quelle: Gilgen)
3. Das Hochregallager kann nun wieder mit deutlich weniger Störung betrieben werden, und die Wartungs- und Reparaturkosten werden wieder planbar. (Quelle: Gilgen)

Die 1907 gegründete Ostfriesische Tee Gesellschaft, kurz OTG, ist seit über 100 Jahren auf Wachstum programmiert. Ihr Motto „OTG - Wir machen mehr aus Tee“ steht für den Weg: Das größte Tochterunternehmen der Laurens Spethmann Holding arbeitet aus dem Traditionsprodukt Tee immer wieder neuen Genuss heraus, schafft Tee-Erlebniswelten, inszeniert Tee und entwickelt neue, geschmackvolle Produkte.

Ein Retrofit wurde unumgänglich

Das Zentrallager im Norden Deutschlands, in Buchholz vor den Toren Hamburgs, ist für die Lagerlogistik der Unternehmensbereiche Tee, Riegel und Süßstoffe verantwortlich. Das Hochregallager wurde durch die Gilgen Logistics im Jahre 2000 realisiert und verfügt über 11.000 Palettenplätze.

Um die über die Jahre deutlich schlechter gewordene Verfügbarkeit der Intralogistikanlage zu erhöhen und die Ersatzteilbewirtschaftung wieder sicherzustellen, wurde eine Modernisierung im automatischen acht-gassigen Hochregallager unumgänglich. Nach der Beratung durch die Spezialisten der Gilgen Logistics AG wurde ein Retrofit der Antriebs- und Steuerungstechnik an den drei kurvenweichengängigen Regalbediengeräten (RBG) sowie einer neuen Anlagenvisualisierung angeboten und schließlich an Gilgen beauftragt.

Ein längerer Stillstand der RBG sollte hiermit verhindert werden, indem alle abgekündigten Komponenten durch heutige Technologie und neue Software ersetzt wurden. Funktionalität und Leistung der RBG blieben erhalten.

Retrofitmaßnahmen für Regalbediengeräte und HRL

Die bestehenden RBG-Schaltschränke wurden komplett ersetzt, mit neuer Hard- und Software für Steuer- und Regeltechnik, zudem wurde die Steuerung und Bedienung der RBG mittels Speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) und Bedienpanel der Baureihen S7 und KTP von Siemens Simatic realisiert. Die Fahr-, Hub- und Gabelantriebe werden durch neue Frequenzumformer der Baureihe „SEW-movidrive“ geregelt, und auch die zugehörigen Getriebemotoren aller drei Achsen, inklusive der entsprechenden Geberelemente, sind auf heutige SEW-Typen umgebaut worden.

Darüber hinaus wurden die Positioniersysteme der drei Achsen durch Absolutwertmessung (mittels Laser bzw. Absolutwertgeber) auf den heutigen Stand der Technik gebracht, die bestehende Schlaffseil- und Lastüberwachung wurde durch ein Nachfolgeprodukt angepasst und die nicht mehr funktionstüchtigen Kabel ersetzt. Hinzu kam eine Fachfeinpositionierung sowie eine Paletten-Durchschubsicherung, um die Crash-Gefahr zu reduzieren, und es wurde eine Leistungsvorwahl am Touchpanel zur manuellen Einstellung der individuellen Betriebsart der drei RBG - für maximale/mittlere/niedrige Leistung – vorgesehen.

Weitere Modernisierungsmaßnahmen waren:

  • die Erneuerung der Gassensteuerung mit Kollisionsschutz und die Anlagenvisualisierung im Leitstand (mit Simatic WinCC)

  • der Fernzugriff (Remote Access) per VPN auf alle Simatic Steuerungen und die Visualisierung

  • die Sanierung der Radköpfe für Antriebs- und Laufräder, inklusive der hydraulischen Umschaltung und

  • der Ersatz der Seiltrommeln, Seile, Lager und Führungsrollen (gleichzeitig mit dem Umbau der Hubantriebe)

Zusätzlich zu den Umbaumaßnahmen an den Regalbediengeräten wurden im Hochregallager die SPS-Schnittstellen zur Kommunikation mit der neuen Gassensteuerung und Visualisierung sowie dem bestehenden kundenseitigen Lagerverwaltungssystem „Lagos“ neu programmiert. Die RBG-Fahrschienen im Kopfbereich des Lagers wurden zu Beginn des Umbaus zuerst saniert und zum Schluss die Stromschienen (7-polige Schleifleitungen) in allen acht Gassen und in der Quergasse vollständig ersetzt, inkl. RBG-Stromabnehmer.

Der Umbau der Regalbediengeräte fand gestaffelt während total 15 Arbeitstagen statt. Das Hochregallager kann nun wieder mit deutlich weniger Störung betrieben werden.

Planbare Unterhaltskosten und Einsatz von Standardkomponenten

Das OTG-Bedienpersonal wurde durch die Gilgen Logistics und Steuerungspartner DD-Automation nach jedem der drei RBG-Retrofits zur Wiederaufnahme des Automatikbetriebs begleitet und unterstützt. Gleichzeit fand jeweils die Schulung des Personals statt. Durch die Modernisierungsmaßnahmen bei OTG konnte die Anlagenverfügbarkeit deutlich verbessert sowie die Ersatzteilverfügbarkeit für mindestens zehn weitere Jahre sichergestellt werden. Weitere Vorteile sind die jetzt wieder planbaren Unterhaltskoste und der Einsatz von Standardkomponenten für Antriebs-, Steuer- und Regeltechnik. Der Gilgen-Kundendienst mit seinem 7 Tage/24 Stunden Call-Center steht OTG nötigenfalls jederzeit unterstützend zur Seite und übernimmt die Wartung von RBG und Fördertechnik, inklusive Elektrotechnik. Auf Wunsch kann jederzeit zzgl. zum Wartungsvertrag ein Bereitschaftsdienstvertrag abgeschlossen werden, welcher Tage, Uhrzeiten und entsprechende kundenspezifische Reaktions- und Interventionszeiten regelt. (ck)

Eine Information der Gilgen Logistics AG, Oberwangen (Schweiz)

Hier gehts zum Firmenprofil

PDF-Download (1.57 MB)