Retrofit in Rekordzeit

Modernisiertes Langgutlager ist fit für die nächsten 30 Jahre

Eine hohe Verfügbarkeit ist für einen zuverlässigen Betrieb unverzichtbar. Deswegen setzten die Metall-Experten Günther + Schramm bei der Modernisierung ihres Hochregallagers auf eine Lösung des langjährigen Partners Kasto. Seit dem Umbau des Langgutlagers, der gerade einmal vier Wochen dauerte, läuft alles wieder wie am Schnürchen.

1105
Ein absolutes Muss: Die Sicherheitstechnik und Sensorik auf den neuesten Stand bringen und die Antriebs- und Positionierungssysteme aktualisieren. Bild: Günther+Schramm
Ein absolutes Muss: Die Sicherheitstechnik und Sensorik auf den neuesten Stand bringen und die Antriebs- und Positionierungssysteme aktualisieren. Bild: Günther+Schramm

Kundenzufriedenheit steht im Fokus der Günther + Schramm GmbH, einem Systemdienstleister für Stahl und Aluminium mit Hauptlager im ostwürttembergischen Königsbronn. Die rund 180 Beschäftigten des Unternehmens beliefern ganz Süddeutschland und die angrenzenden Länder mit etwa 60.000 Tonnen Metallen und Kunststoffen pro Jahr. Neben der Qualität seiner Produkte ist dem Metallhändler die Liefertreue besonders wichtig. Käufer sollen die bestellten Artikel so schnell wie möglich erhalten. Eine Voraussetzung dafür: ein reibungslos funktionierendes Materiallager, aus dem sich alle Waren jederzeit auslagern lassen.

„Und genau hier stießen wir immer öfter an unsere Grenzen“, blickt Michael Sticke zurück. Er ist stellvertretender Betriebsleiter bei Günther+Schramm (G+S) in Königsbronn und damit auch für das Hochregallager verantwortlich. Nach rund 30 Jahren Einsatzzeit machte die Mechanik regelmäßig Probleme, die Stillstände häuften sich. „Das war ein Paradebeispiel für die Badewannenkurve“, sagt Sticke. Mit einem solchen Diagramm lässt sich die typische Gerätelebensdauer anschaulich darstellen: In der ersten Phase nimmt die Störungsrate immer weiter ab, darauf folgt eine lange Zeit ohne Zwischenfälle. Schließlich verursachen Alterung und Verschleiß immer häufiger Ausfälle, die Kurve steigt steil an. „Die Beschaffung von Ersatzteilen war nach so langer Betriebszeit sehr schwierig. Es bestand stets die Gefahr, dass wir ein oder zwei Wochen auf ein neues Bauteil warten müssen und solange unsere Kunden nicht bedienen können.“

Der Entschluss stand also fest: Das vorhandene Kasto-Langgutlagersystem vom Typ SNLS 5000/7100 S, der Vorgänger des „Kasto Unitop“, musste modernisiert werden. Bei diesem Hochregallager liegt die Nutzlast pro Kassette bei 5.000 Kilogramm, die Einlagerlänge bei 7.100 Millimetern. „Mit der Technik von Kasto sind wir sehr zufrieden und nutzen neben dem Lager auch unterschiedliche Sägelösungen wie beispielsweise die ‚Kastovariospeed C 15‘ mit dem Roboterhandlingssystem ‚Kastosort‘. Damit war für uns klar, dass wir das erweiterte Retrofit gemeinsam mit Kasto stemmen werden“, betont Michael Sticke. Und noch etwas war elementar: Es musste schnell gehen, denn ohne funktionierendes Langgutlager ist G+S nicht lieferfähig.

Komplett entkernt

Bei der Modernisierung zogen G+S und Kasto sämtliche Register – übrig blieben nur Stahlbau und Kassetten, alles andere musste raus. „Wir ersetzten das Regalbediengerät, den Unterfahrwagen und zwei 4-fach-Umlaufstationen“, erzählt Alfred Schwörer, Vertrieb und Projektleitung Retrofit bei Kasto. „Außerdem brachten wir natürlich die Sicherheits- und Steuerungstechnik wieder auf den neuesten Stand – das war ein absolutes Muss.“

Die Herausforderung: Die komplette Modernisierung sollte in vier Wochen abgeschlossen sein. „Das war echt sportlich“, bekräftigt Schwörer, „doch wir haben es geschafft.“ Mit einem detaillierten Ablaufplan machte sich Kasto an die Arbeit und wurde von den G+S-Beschäftigten tatkräftig unterstützt. Los ging es mit der Dachöffnung des Hochregallagers, um das alte Regalbediengerät mit einem Kran aus dem Gebäude zu heben. Schon im Vorfeld hatten Zimmerleute direkt unter dem Hallendach eine Plattform installiert, um die Arbeiten in luftiger Höhe für die Beschäftigten abzusichern. Mit bis zu sieben eigenen Mitarbeitern montierte Kasto anschließend die Anlagen und erneuerte die Regelungs- und Sicherheitstechnik.

Altes Lager wieder up to date

Herzstück des Retrofits ist das neue Regalbediengerät in Brückenkran-Bauweise mit Fahrwerk, Hubwerk und Lasttraverse. Die Wälzlagerung ist lebensdauergeschmiert ausgeführt. Durch den frequenzgeregelten Drehstromantrieb lässt sich das Gerät durch Kraftübertragung mit vorgereckten und satzweise ausgewählten Präzisionsrollenketten exakt positionieren. Eine Energiekette versorgt es betriebssicher und verschleißfrei. Das System erlaubt einen schnellen Zugriff auf die Kassetten. „Die Konstruktion ist auf Prozesssicherheit ausgelegt – genau das brauchen wir, um jederzeit lieferfähig zu sein“, erklärt Sticke.

Die Kopplung des Antriebs-Zwischenkreises aller Bewegungsachsen inklusive Hubwerksantrieb ermöglicht einen Energieaustausch innerhalb des Systems. Überschüssiger Strom, der zum Beispiel durch Bremsvorgänge entsteht, kann für den Betrieb anderer Achsen genutzt werden. Der gesamte Antriebsverbund inklusive Hubwerk speist überschüssige Energie in das Kundennetz zurück. „Damit schaffen wir eine effiziente und nachhaltige Lösung, die sparsam mit Ressourcen umgeht“, unterstreicht Schwörer.

Schnelles Kommissioniersystem dank Unterfahrwagen

Der neue Unterfahrwagen besitzt zwei Plätze auf Rollengerüsten. Das Wanderkassettenprinzip von Kasto optimiert die Anzahl an Fahrbewegungen, da Ein- und Auslagervorgänge parallel stattfinden. Die Wälzlagerung ist wie beim Regalbediengerät lebensdauergeschmiert. Ein Servo-Umrichter regelt die Antriebe kontinuierlich, eine elektronische Gleichlauffunktion minimiert Lageabweichungen zwischen beiden Antrieben.

Ebenfalls zum Angebot des modernisierten Lagers gehören zwei individuell angepasste Umlaufstationen in Verbindung mit dem Unterfahrwagen zum Ein- und Auslagern von Kassetten. Die Stationen bestehen aus einem 2 × 9 Meter langen Rollengerüst außerhalb der Regalanlage. Alle Rollen sind kugelgelagert und werden über einen frequenzgesteuerten Drehstrommotor angetrieben. Dies sorgt für hohe Energieeffizienz und optimale Ablaufprozesse.

Zentrale Intelligenz für mehr Sicherheit und Komfort

Da G+S schon vorher mit einer Steuerung von Kasto arbeitete, musste die alte Software „Kastolvr“ auf „Kastologic“ aktualisiert werden. Damit erhält der Metallhändler eine bessere Performance und neue Funktionalitäten sowie individuell auf die Abläufe angepasste Features. So gibt es nun beispielsweise eine Historie der Aufträge, Benutzerrechte lassen sich einfach über Gruppen steuern und die Bedienereingaben über die Dialogoberfläche werden kontrolliert. Neben den Basis-Funktionen nutzt G+S das Modul „Stock Production“. Damit kann das Unternehmen seine Lagerbestände und die Fertigung verwalten. „Das grafische Interface mit einer einheitlichen Bedienphilosophie bietet eine gelungene User Experience und unterstützt die Fachkräfte bei ihrer Arbeit im Lager“, sagt Schwörer. Über ein Bedienpult für den „Kastologic Client“ greifen die Beschäftigten auf die Umlaufstation zu. Neben Display, Etikettendrucker und manuellen Bedienelementen besitzt die neue Lösung auch eine Wägeelektronik. Die Menüführung unterstützt die Bediener bei der Ein- und Auslagerung. „Kasto hat unsere Beschäftigten geschult und sie mit der neuen Maske vertraut gemacht“, schildert Sticke. „Natürlich war es nach so vielen Jahren für sie ungewohnt, mit einem neuen System zu arbeiten, aber die veränderten Prozesse haben sich schnell eingespielt.“

Gut aufgestellt für die Zukunft

Aktuell steht jetzt noch die Verknüpfung der Kasto-Umgebung mit der SAP-Welt an. Damit werden sich Auftragsdaten direkt in „Kastologic“ anlegen und pflegen lassen, ohne dafür in das ERP von SAP wechseln zu müssen. „Das kostet zwar pro Order nur wenig Zeit, summiert sich aber natürlich bei unseren vielen Aufträgen“, erklärt Sticke.

Die Zusammenarbeit mit Kasto sei – wieder einmal – sehr gut gelaufen, freut sich Michael Sticke. „Durch den detaillierten Ablaufplan wussten wir immer genau, wo wir gerade stehen und was als nächstes passiert. Nach zwei Wochen hatte Kasto alle Anlagen installiert und die Programmierer konnten sich an die Feinabstimmung machen.“ Nichtsdestotrotz war die Modernisierung eine aufregende Angelegenheit. „Es hat sich definitiv gelohnt, weil wir jetzt für die Zukunft gut aufgestellt sind und wieder verlässlich liefern können. Aber ich bin froh, dass sich um den nächsten Retrofit in 30 oder 40 Jahren mein Nachfolger kümmern wird“, sagt Sticke mit einem Augenzwinkern. (ck)

Eine Information von Kasto

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen1.89 MB

· Artikel im Heft ·

Retrofit in Rekordzeit
Seite 26 bis 29
28.08.2023
Perfekt integriert und erweitert – Umfangreiche Modernisierung bei Keller-Stahl
Die Keller-Stahl AG versorgt die Region Ostschweiz mit einer Vielzahl an Qualitätsprodukten für das Bauhaupt- und Nebengewerbe. Ein Großteil des breitgefächerten Sortiments kann direkt ab Lager...
09.12.2022
Erneuerte Antriebstechnik in luftiger Höhe
Stolze 21 Jahre Betriebszeit hat das Stapeljochlager der Sülzle Hagmeyer GmbH, ein Unternehmen der Sülzle Gruppe, auf dem Buckel. Damit das Langgutlager mindestens noch weitere 252 Monate gute Dienste...
09.12.2021
Stahlhändler ist wieder fit für die Zukunft
Vom klassischen Stahlhandel hin zum automatisierten Lagersystem. Das Bedürfnis nach effizienteren Arbeitsabläufen führte die Aug. Heseding GmbH zu einem maßgeschneiderten Hochregalsystem. Erreicht...
09.12.2021
Umfassende Modernisierung und Erweiterung eines Sägezentrums
Das Sägezentrum der Haver & Boecker Maschinenfabrik im westfälischen Münster war nach über 20 Jahren nicht mehr auf dem Stand der Technik: Stillstandszeiten häuften sich, Bestandstransparenz und...
28.08.2023
Zwei auf einen Streich – Komplettmodernisierung in straffem Zeitraster
Erhalten soweit möglich, Ersetzen wo unausweichlich. Diesem Grundsatz folgend verordnete die Krieger Gruppe zwei Höffner-Hochregallagern eine Verjüngungskur. Bei der Umsetzung dieses Dual-Projekts...
02.02.2023
Autonome Alternative: Flexible Leistungssteigerung mit AMR
Autonome mobile Roboter (AMR) kommen auch in Europa in Fahrt. Hier sind viele Logistikstandorte durch ihre technischen und baulichen Gegebenheiten prädestiniert für den Einsatz der wendigen Roboter...