Forschung im fachlichen Diskurs

Eine kurze Reminiszenz an das 18. WGTL-Kolloquium in Bremen

Diese zwei Tage Ende September 2022 waren schon lange im Terminkalender markiert: Jahrestreffen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Technische Logistik (WGTL). Der Veranstaltungsort, das Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA), bot die ideale Atmosphäre zum Erfahrungsaustausch mit Nachwuchswissenschaftlern, die ihre aktuellen Forschungsprojekte zur Diskussion stellten.

1105
Beste Poster, Platz 1: Eric Penno (TU Chemnitz) empfing Urkunde und Prämie von Prof. Freitag. Bild: Norbert Hamke
Beste Poster, Platz 1: Eric Penno (TU Chemnitz) empfing Urkunde und Prämie von Prof. Freitag. Bild: Norbert Hamke

Nachdem das traditionelle Wissenschaftliche Kolloquium der WGTL 2021 an der TU Chemnitz als Corona-Schutzmaßnahme noch in hybrider Form mit ergänzendem Live-Streaming stattfinden musste, gab es in diesem Jahr bei der 18. Auflage trotz größerer Sitzabstände und Teil-Maskenpflicht endlich wieder ein gemeinsames Meeting der WGTL-Community vor Ort. Nicht nur darüber konnte sich Prof. Thorsten Schmidt als amtierender Präsident freuen. Denn das Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) war am 26. und 27. September 2022 ein perfekter Gastgeber für die 65 Teilnehmer aus den fachlich relevanten Hochschulinstituten in Deutschland und Österreich. Das BIBA-Organisationsteam unter der Leitung von Prof. Michael Freitag sorgte für eine gelungene Veranstaltung im absolut passenden Ambiente einer modernen Forschungseinrichtung.

Das Vortragsprogramm gliederte sich in sechs Themenblöcke. Mit Ausnahme eines Beitrags aus Karlsruhe, der per Video zugespielt werden musste, da sich der Autor in Corona-Quarantäne befand, wurden die übrigen 14 Beiträge live präsentiert und diskutiert. Die Moderation übernahmen arbeitsteilig fünf Professoren und eine Professorin, die sich ebenfalls gut vorbereitet hatten. Es war unschwer erkennbar, dass sich im vergangenen Zeitraum in der Technischen Logistik ein sehr breites Themenspektrum mit unterschiedlichen Resonanzen entwickelt hat. Das betrifft – entsprechend den in Bremen behandelten Blöcken – die Konstruktion und maschinenbauliche Gestaltung, die Planung, Analyse und Simulation logistischer Systeme, Steuerungssysteme und IT-Systeme sowie Management, Organisation und Betrieb. Mit Sachverstand und Engagement – teilweise auch in englischer Sprache – wurden die individuellen Forschungsthemen von jungen Mitarbeitern vorgetragen, die auf dem Weg zur Promotion sind. Ihr Auftritt vor den kritischen Fachkollegen kann als erfolgreiche Generalprobe gewertet werden. Auf die vollständige Wiedergabe der sehr langen Titel der Vorträge muss hier aus Platzmangel verzichtet werden. Ein Beispiel genügt vielleicht: „Evaluierung der Lokalisierung von FTF durch robotergestützte RFID-Tests für einen Betrieb in unterschiedlichen Sicherheitsbereichen“. Besser ist daher der Blick in den Tagungsband, der beim BIBA nachgefragt werden kann (wgtl22@biba.uni-bremen.de).

Auch in den Pausen gingen die Gespräche und Diskussionen in der BIBA-Laborhalle weiter. Die Gastgeber zeigten ihre Versuchsstände, unter anderem zum modularen Fördersystem Celluveyor. Zusätzliche Anregungen boten die 16 aufgestellten Poster mit komprimierten Informationen über laufende Forschungsprojekte in den verschiedenen Einrichtungen der Community. Die drei besten Poster wurden von der WGTL-Fachjury ausgewählt und prämiert. Den 1. Preis gewann das Poster der TU Chemnitz zum zeitgemäßen Thema „Hängefördersystem mit Funktionskomponenten aus nachwachsenden Rohstoffen“.

Die Abendveranstaltung, der gesellige Teil des Treffens, war in Bremen mit einer Besichtigung der Union-Brauerei verbunden, wo endlich Fachtermini wie „obergärig“ und „untergärig“ geklärt werden konnten.

Spannend wurde es auch am Ende des Tagungsmarathons, als Prof. Schmidt das Geheimnis lüftete, wo das 19. WGTL-Kolloquium stattfinden wird: Im Jahr 2023 geht es noch nicht zu ihm nach Dresden, sondern – mit einem erweiterten Konzept – erst nach Dortmund!

Norbert Hamke

Norbert Hamke
Herausgeber, Zeitschrift "Technische-logistik - Hebezeuge Fördermittel"
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen1.42 MB

· Artikel im Heft ·

Forschung im fachlichen Diskurs
Seite 35 bis 36
04.03.2022
Reinraumkran entlastet Gravitationsforschung
Mit einem außergewöhnlichen Reinraumkran hat der Spezialist Altmann an der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik der Universität von Maastricht eine tragende Rolle in einem weltweit...
19.08.2022
Ein Rückblick auf eine Konferenz mit Zukunftsvisionen
Ein Jubiläum der besonderen Art konnte in Graz begangen werden. So luden der Verein Netzwerk Logistik (VNL) und das Institut für Technische Logistik (ITL) der TU Graz auch 2022 wieder zur...
26.10.2022
Prof. Johannes Fottner über Autonomie in der Intralogistik und die Rolle des Menschen
Im September dieses Jahres fand an der TU Dresden das „Forum Technische Logistik 2022“ statt. Keynote-Speaker der eintägigen Veranstaltung in der Elbestadt war Prof. Dr.-Ing. Johannes Fottner, Inhaber...
14.02.2022
Experten diskutierten über die Herausforderungen der Zukunft
Die Logistikwerkstatt Graz 2021 stellte die Gerätetechnik, Software, Organisation und Geschäftsmodelle des E-Commerce in den Fokus und blickte in die Zukunft.
09.06.2020
Ein Gespräch über Seiltechnologie und deren Rolle in der Intralogistik
Es ist schon recht verwinkelt hier, aber das ist auch logisch, wenn Gebäudezuschnitte sich innerhalb bestehender Strukturen verändern. So kommen wir quasi zwangsläufig mehrfach an der vergleichsweise...
01.09.2020
IT-gestütztes Risikomanagement in der Supply Chain
Nach überstandener Corona-Pandemie werden IT-Systeme zu den Standardinstrumenten für effizientes Risikomanagement zählen, die maximale Flexibilität beim Supply Chain Network Design und bei den...