25 % schneller, 100 % transparenter

Zweifach-Know-how bringt Tempo in die Blechfertigung

Der automatisierte Materialtransport bietet viel Potenzial. Aber welche Lösungen sind für Blechbearbeiter interessant, und wie lassen sie sich in bestehende Fertigungsprozesse integrieren? Auf diese Fragen hat das Hochtechnologieunternehmen Trumpf Antworten. Jetzt bündeln die Unternehmen ihr Know-how und beschleunigen mit gemeinsamen maßgeschneiderten Intralogistik-Lösungen das Tempo in der vernetzten Blechfertigung. DAX Metallform ist der erste Kunde, der damit seine Produktion in Schwung bringt, konkret mit einer neuen intelligenten Materialflusssteuerung in Kombination mit Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) von Jungheinrich.

1105
 Bild: Jungheinrich
Bild: Jungheinrich

Seit 2019 bündeln die Intralogistik-Experten von Jungheinrich und die Blechspezialisten von Trumpf ihr Know-how in einer Partnerschaft, damit Blechbearbeiter von den Vorteilen eines automatisierten Materialflusses profitieren können. Tobias Staab, Project Manager Sales Operations AGV bei Jungheinrich, weiß: „Der automatisierte Materialfluss ist ein Garant für schnellere Durchlaufzeiten und bringt Transparenz in die Abläufe. Das macht das Fahrerlose Transportsystem zu einem wichtigen Puzzlestein in der Automatisierung.“ Herzstück der gemeinsamen Intralogistiklösung ist die Schnittstelle zwischen der Trumpf-Fertigungssteuerung „Trutops Fab“ und dem FTF-Logistik-Interface von Jungheinrich. Das System dockt direkt an den Produktionsplan der Software „Trutops Fab“ an. Die Planung der Materialbewegungen erfolgt über die Software vollautomatisch. Die Software berücksichtigt Priorisierungen und plant die Transporte wege- und zeitoptimiert. Da das System flexibel auf spontane Änderungen im Fertigungsablauf reagiert und Transporte dynamisch umplant, sinkt der Anteil unproduktiver Neben- und Transportzeiten.

Bei DAX Metallform übernimmt ein FTF vom Typ ECR 213a derzeit 22 Transporte pro Stunde. Ein 2,8-Kilowatt-Drehstrommotor sorgt für eine konstante Leistung und der elektrisch geregelte, leistungsstarke Hubmotor für das sanfte, leise Heben und Senken der Lastenträger. Dank moderner Lithium-Ionen-Technologie und dem automatischen Zwischenladen hat der ERC 213a eine besonders hohe Verfügbarkeit. Frank Schmitz resümiert: „Rund 80 Prozent unserer Teile können wir jetzt automatisiert durch den Fertigungsprozess schleusen. Die automatisierte Transportplanung in Kombination mit dem FTF bringt uns eine Reduzierung der Rüstzeiten um rund 20 Prozent und der Durchlaufzeiten um circa 25 Prozent.“ (ck)

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen2.82 MB

· Artikel im Heft ·

25 % schneller, 100 % transparenter
Seite 55
09.12.2021
Zusammenspiel von Mensch und Maschine
Das Unternehmen Rika verarbeitet in Österreich 12.000 Tonnen Blech pro Jahr. Neun Fahrerlose Transportfahrzeuge verrichten dabei seit über einem Jahr den innerbetrieblichen Transport von Zwischen- und...
10.03.2021
Zusammenspiel von Mensch und Maschine
Das Unternehmen Rika verarbeitet in Österreich 12.000 Tonnen Blech pro Jahr. Neun Fahrerlose Transportfahrzeuge verrichten dabei seit über einem Jahr den innerbetrieblichen Transport von Zwischen- und...
07.12.2020
Automatisches Kleinteilelager für Kartons und Behälter
Mehr Platz, mehr Effizienz – und all das ganz automatisch: Der Skisportartikelhersteller Atomic Austria hat sein Distributionslager in Altenmarkt um ein automatisiertes Karton-Regallager mit 58.600...
17.11.2020
Kapazitäten, Effizienz und optimierte Prozesse
Mit einem umfassenden Erweiterungs- und Modernisierungsprojekt hat die Mias Gruppe Effizienz und Produktionsausstoß in ihrem zentralen Werk für Regalbediengeräte mehr als verdoppelt. Durch Einbindung...
10.09.2021
Mobile Roboter automatisieren Materialfluss von A bis Z
Bis ein Produkt den Verbraucher erreicht, hat es schon viele Kilometer zurückgelegt – einen Großteil davon im produzierenden Unternehmen. Rohmaterialien und Komponenten wandern von der Warenannahme...
25.08.2021
Informatik-Methode verarbeitet spezifisches Wissen aller Projektbeteiligten
In einem aktuellen Forschungsprojekt beschäftigt sich ein interdisziplinäres Team mit der durchgängigen Entwicklung von Materialflusssystemen und der Vermeidung von Fehlern im...