Präsentation innovativer „Flexo-Röllchen“

Die Torwegge GmbH & Co. KG bringt mit den „Flexo-Röllchen“ eine innovative Neuentwicklung auf den Markt. Dank diverser Konfigurationsmöglichkeiten ist die Fördertechnik-Komponente besonders anpassungsfähig und somit flexibel einsetzbar, sowohl in Rollschienen als auch in den eigenen Konstruktionen.

Dank diverser Konfigurationsmöglichkeiten sind die „Flexo-Röllchen“ besonders anpassungsfähig und somit flexibel einsetzbar.
Dank diverser Konfigurationsmöglichkeiten sind die „Flexo-Röllchen“ besonders anpassungsfähig und somit flexibel einsetzbar.

„Bei der Entwicklung unserer ‚Flexo-Röllchen‘ hatten wir insbesondere die Materialien im Blick, damit wir auch in geringen Stückzahlen produzieren können und die Förderröllchen zu preisgünstigeren Konditionen anbieten als andere Hersteller“, sagt Uwe Eschment, Geschäftsführer der Torwegge GmbH & Co. KG. Ein Unterschied zu vergleichbaren Produkten auf dem Markt sei, dass auf Basis eines Felgenkörpers verschiedene Bandagen montiert werden können. Ebenso sind innerhalb der Felge verschiedene Anpassungen möglich.

Die Felge der Fördertechnik-Komponente besteht aus Polyamid und aus zwei identischen Teilen, die mittels Clip-Verbindung ineinandergesteckt werden. Innerhalb des Felgenkörpers können verschiedene Kugellager oder Gleitlager sowie diverse Achslochdurchmesser, etwa 6, 8 oder 10 Millimeter, gewählt werden. Die Bandage und der Felgenkörper sind formschlüssig über die Innen- bzw. Außenverzahnung der jeweiligen Komponente miteinander verbunden. „In Zukunft werden diesbezüglich noch diverse Anpassungen und Weiterentwicklungen forciert. Denkbar ist ein Felgenkörper aus Aluminium für den Einsatz bei höheren Temperaturen oder eine Ausgestaltung zur Tragrolle“ so Eschment. Außerdem soll das „Flexo-Röllchen“ zudem als Bremsrolle erhältlich sein.

Auch der Außendurchmesser der Bandage lässt sich kundenspezifisch anpassen. Derzeit bietet Torwegge als verfügbare Materialien Vulkocell, auch Zellvulkollan genannt, Zellkautschuk und Zellpolyethylen an. Alle Werkstoffe sind des Weiteren in unterschiedlichen Härtegrade erhältlich. Ebenso können bei Zellkautschuk und -polyethylen unterschiedliche Einsatztemperaturen und Farben gewählt werden. Die Vielzahl der Bandagenmaterialien plant der Intralogistikspezialist demnächst noch zu erweitern. Angedacht sind Materialien wie Aramid (Kevlar) oder Aluminiumsilikat.  

Printer Friendly, PDF & Email
Alpha Deuren erweitert sein Sektionaltor-Programm um ein Modell in Übergröße. „ISO 40 mm XXL“ ist mit Breiten von 8.000 bis 10.000 Millimeter und Höhen bis maximal 6.000 Millimeter zu haben...
Die Sievert Logistik SE richtet ihren Standort in Stockstadt verstärkt auf die Erbringung von Mehrwertdiensten aus, so genannten Value Added Services (VAS). Mit diesem Angebot will sich der...
Frei
Bild Teaser
Materialfluss durch Einsatz von Robotik automatisiert
Body Teil 1

Energiewirtschaft, Mobilität, Ernährungsindustrie oder Baugewerbe: In vielen Branchen zählt Stahl zu den am häufigsten verwendeten Materialien. Dabei

Der Intralogistik-Softwareanbieter Viastore Software hat einen Auftrag seines langjährigen Kunden Danfoss erhalten: Für sein Distributionszentrum im dänischen Rodekro hat der Spezialist für...
Seit dem 1. Juli 2021 verantwortet die Craiss Generation Logistik GmbH & Co. KG die Werksversorgung eines Bestandskunden aus der Automotive-Industrie an dessen Standort in Kleinenberg in...
Die Hamburger Leogistics GmbH knüpft an eine frühere Partnerschaft mit Kathrein Solutions an. Ziel ist die Schaffung eines technologie- und branchenübergreifenden Beratungsportfolios für...