Taschensorter mit automatisch entladender Tasche

In der dynamischen Welt der Intralogistik, in der jedes Detail den Unterschied zwischen Effizienz und Stagnation ausmacht, präsentiert PSB Intralogistics eine Innovation für effiziente Zero-Touch-Lösungen in der Lagerhaltung: den Taschensorter mit automatisch entladender Tasche „Autopouch“.

 

(Bildquelle: PSB Intralogistics)
(Bildquelle: PSB Intralogistics)

Der Taschensorter kombiniert die Vorteile der Hängefördertechnik mit den vielfältigen Möglichkeiten des Liegewarenhandlings für Schuhe, Shirts oder andere Artikel. Hierdurch gelingen eine schnelle und effiziente Pufferung sowie eine sequenzgenaue Sortierung von Einzelteilen. Durch den Einsatz von Taschen zum Aufbewahren der Artikel können verschiedenste Waren in einem Lagersystem aufbewahrt und gepuffert werden.

Während die Entladung bei herkömmlichen Taschensorter-Anlagen manuell erfolgt, ist bei der automatisch öffnenden und schließenden Tasche „Autopouch“ von PSB keine Aktion eines Operators erforderlich. Die „Autopouch“ wird ohne zu stoppen zum automatischen Entladen gezielt geöffnet. Dies kann an nahezu jeder beliebigen Stelle in der Anlage erfolgen, was eine einfache Sortierung in Zielbehälter oder auf Zielförderer ermöglicht.

Eine Besonderheit am PSB-System sind die Schließleisten an der Unterkante der Transporttaschen zum präzisen Öffnen und Schließen ohne den Einsatz einer zusätzlichen Schließstation. Dies führt nicht nur zu einem erheblichen Effizienzgewinn, sondern auch zu einer deutlichen Reduzierung von Aufwand und Kosten pro Entladestelle. Einzig die Abmessungen und Gewichte des Sortiergutes setzen hier Grenzen.

Der Taschensorter ist nicht nur als Kommissioniersorter einsetzbar, ggf. mit Retourenpufferung, sondern ebenfalls als Versandsorter. Auch die Kombination beider Funktionen in einem System ist realisierbar und erzielt interessante Synergieeffekte, wie die Durchgängigkeit der Systemlandschaft und die Reduzierung der Anschaffungskosten.

Im Vergleich zu allen anderen im Warenversand eingesetzten Stückgutsortern hat der „Autopouch“-Taschensorter zudem den Vorteil, dass die Ware im Anschluss an die Taschenbeladung direkt sortiert oder aber vor der Sortierung in dafür vorgesehenen Bahnen gepuffert werden kann, z.B. bis alle zu einem Auftrag gehörenden Artikel aufgegeben sind. Ist dies der Fall, werden die entsprechenden Taschen automatisch aus den Pufferbahnen abgezogen und in den Sorter-Loop geleitet. Dabei kann jede Tasche über jedem denkbaren Ziel geöffnet werden, wobei beliebig viele Ziele auch sehr dicht aneinandergereiht sein können.

Printer Friendly, PDF & Email
04.01.2024
KEP-Unternehmen (Kurier-, Express- und Paketdienste) stehen bei der Bearbeitung kleiner Pakete vor verschiedenen Herausforderungen, die sich auf unterschiedliche Aspekte ihres Geschäftsbetriebs...
20.07.2022
Die Intralogistik von Verteilzentren steht vor großen Herausforderungen. Der florierende Onlinehandel führt zu veränderten Auftragsstrukturen und verlangt nach effizienteren Prozessen. Die Ferag AG...
24.01.2023
In ihrem neuen Logistikzentrum im polnischen Ilowa wird die Otto Group Bekleidung und Spielzeug lagern, kommissionieren und versenden. Das Handels- und Dienstleistungsunternehmen hat die Beumer Group...
24.01.2024
Ferag hat den Zuschlag für die Implementierung ihres „ferag.skyfall“-Taschensorters im Operations Center von Digitec Galaxus in Wohlen erhalten. Als größter Schweizer Onlinehändler führt Digitec...
05.04.2022
Der Modekonzern s.Oliver realisiert einen weiteren großen Schritt in seiner Wachstumsstrategie und eröffnet 2024 in Dettelbach ein Logistikzentrum mit Drehscheibenfunktion für ganz Europa. Als...
16.05.2022
Der Intralogistik-Spezialist Ferag aus Hinwil/Schweiz präsentiert auf der Logimat seine Kombination aus Taschensorter-Lösung „Skyfall“ und automatisiertem Lagersystem. Durch die direkte Anbindung des...