Neue Maßstäbe in der Transportrobotik

Effektiverer und nachhaltiger Material- und Warenfluss

Effizient, smart und flexibel: Die Vorteile intelligenter Transportrobotik von EK Robotics überzeugen, so das Unternehmen mit Sitz im niedersächsischen Rosengarten. Der Spezialist für Fahrerlose Transportsysteme hat mit dem „Vario Move“ eine Lösung entwickelt, die den Kunden die Vorteile und Effizienz von Standard-Komponenten bietet. „Vario Move“ kann frei konfiguriert und auf individuelle Bedürfnisse angepasst werden. Mit ihren FTS-Lösungen optimiert EK Robotics eigenen Angaben zufolge den Material- und Warenfluss effektiv und nachhaltig.

1105
Modulare Vielfalt: Die Antriebseinheit kann mit verschiedenen Fahrwerken und unterschiedlichen Lastaufnahmemitteln ausgestattet werden Bild: EK Robotics
Modulare Vielfalt: Die Antriebseinheit kann mit verschiedenen Fahrwerken und unterschiedlichen Lastaufnahmemitteln ausgestattet werden Bild: EK Robotics

Mit dem Einsatz von Fahrerlosen Transportsystemen (FTS) in der Intralogistik können Unternehmen ihre Wirtschaftlichkeit steigern sowie die Termingenauigkeit der Material- und Warenflüsse sicherstellen. Die intelligente Transportrobotik minimiert das Risiko von Transportschäden sowie Ausfallraten in der Produktion und ermöglicht eine effiziente Verkürzung von Reaktionszeiten auf mögliche Veränderungen der Auftragslagen. Mit mehr als 50 Jahren Erfahrung in Design, Entwicklung, Fertigung, Integration, schlüsselfertiger Lieferung und Support über den gesamten Lebenszyklus von Fahrerlosen Transportsystemen gehört EK Robotics eigenen Angaben zufolge „zur technischen Elite in der sehr schnell wachsenden Transportrobotik-Branche“. Neben automatisierten Standard-Flurförderzeugen namhafter Hersteller sind eigenentwickelte Transportroboter, ganzheitliche FTS jeder Größenordnung für unterschiedlichste und individuelle Transport- und Materialflussaufgaben, Bestandteile des Portfolios von EK Robotics.

Automatisierte Intralogistik erhöht Effizienz und Rentabilität

„Wir sind davon überzeugt, dass FTS in einigen Jahren das vorherrschende Transportmittel der Intralogistik sein werden“, sagt CEO Andreas Böttner.

„Unsere FTS bilden das heute technisch Mögliche bereits ab. In unseren Forschungsprojekten arbeiten wir an Lösungen und entwickeln schon heute die Technologie von morgen, antizipieren Zukunftstrends und werden die nächste Evolutionsstufe der Transportrobotik definieren.“ Unter dieser Maßgabe hat EK Robotics ihren „Vario Move“ entwickelt: eine Eigenkonstruktion von ganz nach Wunsch konfigurierbaren Fahrzeugen im unverwechselbaren Industriedesign, die absolut zuverlässig sind.

Aus dem Hause EK Robotics heißt es: Leistungsstark und effizient, sicher und präzise, nachhaltig, ökonomisch und variabel konfigurierbar – mit dem „Vario Move“ beweise EK Robotics einmal mehr, dass maximale Flexibilität in der Welt der FTS, besonders mit standardisierten Fahrzeugen, möglich sei.

Der Transportrobotik-Spezialist hat im Sommer 2021 sein Markenprofil geschärft und das Brand Design ganzheitlich überarbeitet. „Vario Move“ und alle anderen Fahrzeugserien kommen in den „Infinite colors of transport“, die zugleich den Claim des Hightech-Unternehmens bilden. Der neue Claim unterstreiche die unendliche Vielfalt der Transportrobotik-Lösungen für Produktions- und Lagerlogistik, die EK Robotics bietet, heißt es. Der neue Markenauftritt stelle die Expertise des Spezialisten für Transportrobotik noch stärker heraus.

„Unsere FTS erfüllen die unterschiedlichsten Aufgaben in fast allen Branchen: Automobil, Nahrungs- und Genussmittel, Druck und Papier, Chemie, Pharma, Medizintechnik, Kunststoffe und Verpackungen sind nur einige Bereiche, in denen unsere inzwischen mehr als 10.000 gelieferten Fahrzeuge in über 1.000 Anlagen weltweit zum Einsatz kommen“, erklärt Andreas Böttner.

Leistungsstarke Technologie, flexible Umsetzung

„Vario Move“ ist eine standardisierte Fahrzeugserie, „mit der der FTS-Spezialist neue Maßstäbe setzt“, sagt Böttner. Die Modelle umfassen flexibel konfigurierbare Flurförderzeuge, die aus einer Antriebseinheit mit einer Modulschnittstelle bestehen, über die sie mit verschiedenen Fahrwerken und unterschiedlichen Lastaufnahmemitteln ausgestattet werden.

Auf Grund der modularen Bauweise lassen sich die Fahrerlosen Transportfahrzeuge trotz standardisierter Komponenten ganz individuell für die gewünschten Transportaufgaben konfigurieren.

Zu den Bestandteilen des „Vario Move“-Baukastens gehören fünf definierte Hubmasten, mit denen eine Übergabehöhe von bis zu fünf Metern erreicht wird, sowie eine große Vielfalt an Lastaufnahmemitteln: von verschiedenen Lastgabeln über Anbaugeräte bis hin zu Rollen- oder Kettenförderern ist alles möglich. In der Variante „Vario Move L“ wird das Fahrzeug beispielsweise zum radarmunterstützten Gabelhochhubfahrzeug. „Vario Move AS“ hingegen ist ein besonders wendiges Pratzenfahrzeug, „Vario Move CB“ ein Gegengewichtsstapler, der ein für unterschiedliche Zuladungen abgestuftes Lastenmodul besitzt und für Lasten von bis zu 1.600 Kilogramm geeignet ist. Der „Vario Move CTO“ ist ein flächenbeweglicher Transportroboter mit automatischen Förderern.

Die „Vario-Move“-Transportroboter lassen sich mit allen wesentlichen am Markt verfügbaren Navigationssystemen ausstatten und sind besonders für die Hybridnavigation geeignet. „Anhand der Transportaufgabe wählen wir die für die Anwendung am besten geeignete Navigationsart – ganz nach den Gegebenheiten vor Ort, den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden“, erklärt Andreas Böttner. „Unsere multisensorfähige Steuerungsbasis ermöglicht den Einsatz hybrider Systeme und unterschiedlichste Steuerungsarten. Das macht die Navigation von EK Robotics zu einer langfristigen und sicheren Innovation.

Kompromisslose Qualitätsstandards

Mit einem innovativen Lithium-Ionen-Energiesystem ausgestattet, können die Fahrzeuge wartungsfrei über den gesamten Batteriezyklus eingesetzt werden und gewährleisten intelligentes Laden der Fahrzeuge. Das Energiesystem ist auf einen 24-stündigen Einsatz an 365 Tagen im Jahr ausgelegt. Anwender erreichen mit allen FTS von EK Robotics eine maximale Verfügbarkeit ihres Transportsystems.

Die intelligente Konstruktion der Baureihe „Vario Move“ zahlt sich auch in Sachen Wartung und Reparatur aus: Alle Komponenten der Transportroboter sind leicht zugänglich. Denn die schnell und einfach abnehmbaren Verkleidungen legen die gesamte Technik ohne aufwendiges Aufschrauben frei. Die Sicherheitstechnik, wie etwa der Personenschutzscanner, ist im besonders solide ausgeführten Chassis untergebracht. Dieser untere Teil der Fahrzeugfront lässt sich bei möglichen Beschädigungen separat austauschen.

„Darüber hinaus ist uns wichtig, mit der Serie ‚Vario Move‘ unsere kompromisslosen Qualitätsstandards umzusetzen und anzubieten. Zur Konstruktion der Transportroboter setzen wir hochwertige Komponenten namhafter Zulieferer ein. Verglichen mit herkömmlichen Fahrerlosen Transportfahrzeugen erreicht der ‚Vario Move‘ mit seiner robusten und hochwertigen Ausführung einen erheblich längeren Lebenszyklus“, erklärt Ronald Kretschmer, Director Marketing & Sales bei EK Robotics. „Der Return on Invest ist sehr hoch, denn der ‚Vario Move‘ schneidet im Vergleich, vor allem bei den Betriebskosten, durch lange Serviceintervalle besser ab als automatisierte Serienflurförderzeuge.“ Dies führe zu einer deutlich attraktiveren Total-Cost-of-Ownership-Betrachtung (TCO) und mache den „Vario Move“ dadurch besonders nachhaltig und langfristig wirtschaftlich.

Jahrzehntelange Erfahrung, unendliche Transportlösungen

„Mit dem Re-Branding und der Namensänderung als Startschuss verfolgt EK Robotics das Ziel, die Vorteile intelligenter Transportrobotik für jedes Unternehmen auf der Welt nutzbar zu machen und die Benchmark in der Technologiebranche zu sein. „Mit dem ‚Vario Move‘ haben wie einen echten Coup gelandet und einen wichtigen Baustein der Versprechen von ‚Infinite colors of transport’ eingelöst. Die Fahrzeuge untermauern jetzt auch optisch die Vielfalt unserer Transportlösungen“, erklärt Ronald Kretschmer.

Autonome Transportroboter sind das vorherrschende Transportmittel der Zukunft und eine Schlüsseltechnologie der Industrie 4.0, da sie die nötige Flexibilität im Materialfluss in intelligenten Fabriken und Intralogistik-Umgebungen sicherstellen können. „Als einer der Marktführer in der Hightech-Transportrobotik-Branche sind wir mit unseren innovativen Transportlösungen optimal auf die anspruchsvollen Herausforderungen der Industrie 4.0 eingestellt“, so Andreas Böttner. (jak)

» Wir sind davon überzeugt, dass FTS in einigen Jahren das vorherrschende Transportmittel der Intralogistik sein werden.

Andreas Böttner, CEO, EK Robotics

» Mit dem Vario Move haben wie einen echten Coup gelandet.

Ronald Kretschmer, Director Marketing & Sales, EK Robotics

In Kürze

Flexibler Transportroboter

EK Robotics operiert seit Juli 2021 unter neuem Namen und mit neuem Markenauftritt. Auch die Produkte des Transportrobotik-Spezialisten wurden einem Re-Branding unterzogen.

Darunter die erst im ergangenen Jahr präsentierte Fahrzeugserie „Vario Move“. Die aus standardisierten Komponenten flexibel konfigurierbaren Transportroboter bieten Anwendern mehr Effizienz im automatisierten Material- und Warenfluss.

Die FTF im neuen Brand Design unterstreichen jetzt auch optisch den neuen Claim „Infinite colors of transport“ – und damit den Anspruch des Spezialisten für Fahrerlose Transportsysteme, die Vorteile intelligenter Transportrobotik für jedes Unternehmen auf der Welt nutzbar zu machen und die Benchmark der Branche zu sein.

Im Überblick

Geschichte des FTS:

Schon in den 1950er Jahren wusste man um Vorzüge automatisierter Warenflüsse: Die US-amerikanische Firma Barrett Vehicle Systems präsentierte einen Schlepper, der einem weißen Farbstreifen auf dem Boden folgte. Ein optischer Sensor tastete diesen Farbstreifen ab und gab seine Informationen an einen am Lenkrad befestigten Motor weiter. Später automatisierten auch andere Hersteller Gabelhub- und Plattformfahrzeuge, die ursprünglich für die manuelle Bedienung konstruiert wurden, und verwendeten photoelektronische sowie induktive Steuerung.

Die Entwicklung von ersten automatisierten Serien-Flurförderzeugen hin zu innovativen, intelligenten Transportrobotik-Lösungen ist eng mit der Firmengeschichte von EK Robotics verbunden: Das 1980 in Buchholz in der Nordheide gegründete Ingenieurbüro Eilers, das vier Jahre später unter Eilers & Kirf GmbH firmierte, spezialisierte sich von Beginn an auf die Prozessautomatisierung von innerbetrieblichen Materialflüssen. Mit der 1988 begründeten Partnerschaft mit Jungheinrich für Fahrerlose Transportsysteme sowie den späteren Übernahmen des FTS-Geschäftes der Demag Jungheinrich FTS GmbH und der Firma Indumat GmbH & Co. KG, der damaligen FTS-Sparte von Linde Material Handling, etablierte sich EK Robotics als einer der weltweit führenden Entwickler und Anbieter von Hightech-Transportrobotik.

Kurz gefasst

Das Unternehmen

EK Robotics ist eigenen Angabe zu Folge der weltweit führende Hersteller und Systemintegrator von innovativer Hightech-Transportrobotik für die Produktions- und Lagerlogistik. An fünf Standorten in Europa (Rosengarten, Deutschland, Hauptsitz), Reutlingen (Deutschland), Mailand (Italien), Prag (Tschechien) und Buckingham (Großbritannien), schafft der Transportrobotik-Spezialist mit über 250 Mitarbeitenden intelligente, vernetzte und flexible Transportlösungen für den vollautomatischen, innerbetrieblichen Materialfluss ihrer weltweiten Kunden. Mit mehr als 50 Jahren Erfahrung in Design, Entwicklung, Fertigung, Inte-gration, schlüsselfertiger Lieferung und Support über den gesamten Lebenszyklus von Fahrerlosen Transportsystemen (FTS) gehört EK Robotics zur technischen Elite in dieser schnell wachsenden Zukunftsbranche.

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen1.67 MB

· Artikel im Heft ·

Neue Maßstäbe in der Transportrobotik
Seite 50 bis 53
21.06.2022
Transportrobotik auf höchstem Niveau bei Rittal
An seinem Standort Haiger in Mittelhessen produziert der Systemanbieter Rittal Schaltschränke nach den aktuellen Standards der Industrie 4.0. Unerlässlich sind dabei smarte Transportrobotik-Lösungen...
29.03.2021
Erfolgreicher Einsatz bei unterschiedlichsten Gegebenheiten
Ein automatisierter Material- und Warenfluss dank Transportrobotik unterstützt Unternehmen dabei, Kosten zu senken und ihre Produktivität zu steigern. Was sich im Indoor-Bereich längst etabliert hat...
13.10.2020
Wie es gelingt, Fahrerlosen Transportsystemen zu einem neuen Lebenszyklus zu verhelfen
Fahrerlose Transportsysteme (FTS) leisten einen entscheidenden Beitrag zur Optimierung von Prozessen in der Intralogistik. Sie sorgen dafür, dass das richtige Teil immer zur richtigen Zeit am...
12.09.2019
Fabriksteuerung in Echtzeit mit Edge-Cloud und mobilen Robotern
Mit den kommenden 5G-Campusnetzen werden neue Konzepte für die Intralogistik möglich. Die Deutsche Telekom zeigt mit einem LTE-Campusnetz bei Osram in Schwabmünchen, wie diese schon heute aussehen...
10.03.2021
Maßgeschneiderte AIV-Robotik für Kooperation von Mensch und Maschine
Die Automobilherstellung ist seit jeher eng verbunden mit der Fließbandproduktion. Auch in den BMW-Werken ist ein Arbeitsalltag ohne Montagebänder nicht vorstellbar. Um Effizienz und Flexibilität zu...
16.03.2021
Der Markt für Fahrerlose Transportsysteme wächst ungebremst
Was auf deutschen Autobahnen nach wie vor ferne Zukunft bleibt, ist in der Intralogistik bereits Realität: In immer mehr Bereichen setzen Produktionsbetriebe, Krankenhäuser oder Freizeiteinrichtungen...