Smarte Logistik-Ideen

Zwei neue Logistikanlagen parallel realisiert

Die Briem Speditions GmbH in Filderstadt, gegründet in 1946, ist ein mittelständisches, inhabergeführtes Familienunternehmen in der dritten Generation. Das Unternehmen entwickelte sich von einem reinen Transportunternehmen hin zu einem souveränen Logistikdienstleister und Logistikpartner, Schwerpunkt ist auch die Lagerung und Distribution von Gefahrstoffen. Nachdem das Unternehmen zwei große Kundenausschreibungen dazugewonnen hatte, wurde es notwendig, die bestehenden Lagerkapazitäten auszuweiten. Auf einer 7.000 Quadratmeter großen Freifläche am Hauptstandort Filderstadt hat das Unternehmen daher eine neue Logistikanlage errichtet. Parallel dazu gründete Briem im 45 Kilometer entfernten Industriegebiet in Münsingen einen zweiten Standort und baute dort auf 11.000 Quadratmetern Fläche ein neues Logistikzentrum.

1105
In Filderstadt hat die Briem Speditions GmbH ihr bestehendes Logistikzentrum um eine neue Logistikanlage erweitert, die entsprechend den Anforderungen der Kunden des Logistikdienstleisters geplant und eingerichtet wurde. Bild: Bito
In Filderstadt hat die Briem Speditions GmbH ihr bestehendes Logistikzentrum um eine neue Logistikanlage erweitert, die entsprechend den Anforderungen der Kunden des Logistikdienstleisters geplant und eingerichtet wurde. Bild: Bito

Beide Anlagen wurden gemeinsam mit der Bito-Lagertechnik Bittmann GmbH ganz spezifisch und passend auf die besonderen Anforderungen der Kunden des Logistikdienstleisters konzipiert. Jeweils galt die Strategie, Standard-Lösungen aus dem Bito-Portfolio einzusetzen, aus Effizienzgründen und um Statikprobleme zu vermeiden. Zudem war es wichtig, beide Palettenregalanlagen auf Europalettenmaß auszurichten, um Standards einzuhalten und mit allen Kunden kompatibel sein zu können.

Logistikanlagen für unterschiedliche Kundenanforderungen

Briem betreut Kunden aus den unterschiedlichsten Bereichen. So zählen aktuell Unternehmen aus der Lebensmittelbranche ebenso zum Kundenstamm wie etwa Kunden aus dem Maschinenbau. Darüber hinaus hat sich der Logistikdienstleister auch auf die Lagerung von Gefahrstoffen spezialisiert. Jede der neuen Logistikanlagen wurde daher entsprechend der besonderen Kundenanforderungen geplant und eingerichtet.

Franziska und Maximilian Briem: „Unsere Kunden kommen aus den verschiedensten Branchen und haben jeweils vielfältige Anforderungen, die wir zuverlässig auf höchstem Niveau erfüllen möchten. Im Bereich der Gefahrgutlagerung gibt es zudem Wesentliches zu beachten. Daher muss unsere Logistikanlage mit hochmoderner Lagertechnik und entsprechenden Lager-, Kommissionier- und Transport-Systemen ausgestattet sein. Darüber hinaus haben wir geahnt, dass das parallele Bauen von zwei Anlagen dieser Größenordnung an zwei verschiedenen Standorten eine ganz besondere Herausforderung werden wird und wir dafür einen wirklich kompetenten und zuverlässigen Partner brauchen. Wir haben schon gleich an Bito-Lagertechnik gedacht, weil wir dort bereits Kunde waren und in der Vergangenheit immer gut zusammengearbeitet haben. Auf der Logimat hatten wir dann zufällig unseren Messestand genau gegenüber von Bito und kamen ins Gespräch. Das gab weitere Sympathiepunkte und es ist uns enorm wichtig, dass auch das Zwischenmenschliche stimmt, man auf Augenhöhe und vertrauensvoll zusammenarbeiten kann. Zu guter Letzt haben uns natürlich auch die effizienten Konzepte, guten Ideen und Vorschläge überzeugt, die uns zudem noch viel Geld gespart haben.“

Optimal genutzter Logistikanlagen-Neubau

Mit der Anlage am neuen Standort in Münsingen deckt Briem neben der Lagerung der Produkte ihrer Kunden auch verschiedene Value-Added-Services wie Retourenmanagement, Kommissionierung, Verpackung und Konfektionierung ab. Münsingen ist zudem als Schwerpunktlager für Gefahrstoffe ausgelegt. Aktuell lagern hier Produkte der Pyrotechnik ein.

Das Logistikzentrum ist als reines Standard-Palettenregallager als Hochregallager bzw. Blocklager eingerichtet und mit den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen und Brandschutzvorrichtungen für die Lagerung von Gefahrstoffen ausgestattet. Es ist in drei Hallenabschnitte mit je 1.536 Stellplätzen aufgegliedert, die in Brandabschnitte und flexibel nutzbare Multi-User-Fläche unterteilt sind.

Um die vorhandene Lagerfläche so effizient wie möglich zu gestalten, wurde ein Schmalganglager umgesetzt. Die Gangbreite ist so ausgelegt, dass ein Standardbediengerät gerade noch durch die Gänge fahren und die Palettenregale bedienen kann, so dass möglichst viele Palettenregalreihen und Blocks Platz finden. Zudem wird die Hallenhöhe maximal ausgenutzt, um auch in der Höhe so viel Lagerplatz wie möglich zu schaffen. Die Pallettenregalanlage ist auf sechs Ebenen unterteilt, mit 2,10 Metern Höhe pro Ebene. Dadurch kann die letzte Ebene bei einer Höhe von etwa 13 Metern noch mit einem Standard-Staplerbediengerät bedient werden. Die obere Ebene schließt mit dem notwendigen Sicherheitsabstand zur Decke ab.

Da im Münsinger Logistikzentrum schwerpunktmäßig hochexplosive Gefahrstoffe gelagert werden, sind die dafür vorgesehenen Lagerbereiche entsprechend der Brandschutzanforderungen ausgestattet. Sowohl in der Horizontalen als auch in der Vertikalen wurden Brandschutzvorrichtungen, heißt Sprinkleranlagen und Brandschutzbleche bzw. Wärmestaubleiche, installiert, damit jede Ebene der Palettenregalanlage und auch die Durchgänge für den Notfall abgesichert sind.

Standorterweiterung mit Logistikanlagen-Neubau

In Filderstadt hat Briem das bestehende Logistikzentrum um eine neue Logistikanlage erweitert, die durch einen Transitgang mit der Bestandsanlage verbunden ist. Briem bietet ihren Kunden hier die klassische Ein- und Auslagerung und Kommissionierung der Waren an, zudem weitere Value-Added-Services wie Prüfung, Verpackung oder Etikettierung von Waren.

„Eine Besonderheit in Filderstadt ist, dass wir im Neubau unter anderem auch Produkte aus dem Lebensmittelbereich lagern. Wir haben beispielsweise einen Kunden, dessen Ware exakt bei 21 Grad Celsius gelagert werden muss. Für andere wiederum sind Temperaturzonen von +2 bis +8 Grad Celsius notwendig,“ so Franziska und Maximilian Briem. Daher wurde der Neubau in unterschiedliche Temperaturbereiche eingeteilt: In einem Teil der Anlage gibt es Temperaturzonen von +2 bis +8 Grad Celsius für Kühlwaren, weiter machen beheizte Lagerbereiche die Lagerung bei +21 Grad Celsius und bei bis +27 Grad Celsius möglich.

Der Lager- und Kommissionierbereich besteht jeweils aus Standard-Palettenregalanlagen, kombiniert mit Stückgutdurchlaufregalen und einem speziellen Kleinteilelager. Da für eine Automatisierung die technischen Möglichkeiten fehlen, muss das Befüllen der Kommissionierstraße manuell erfolgen und der Bereich entsprechend dafür ausgelegt sein.

Auch in Filderstadt wurde dafür gesorgt, dass die vorhandene Fläche so effizient wie möglich genutzt werden kann. Die Gangbreiten sind ebenfalls so angelegt, dass bei minimal möglicher Durchgangsbreite ein Standard-Schmalgangbediengerät durch die Gänge passt und dabei dennoch genug Platz in den Kommissioniergassen für die manuelle Warenkommissionierung bleibt. Genauso wie in Münsingen wird auch in Filderstadt die Hallenhöhe maximal genutzt.

Im oberen Bereich der Anlage lagern die Waren in Palettenregalen, der untere Bereich ist Kommissionierzone. Der Kommissionierbereich ist dabei je nach Ware als Palettenlager oder als Stückgutlager konzipiert und mit Bito-Stückgut-Durchlaufregalen ausgestattet. Zur Kleinteilelagerung und -kommissionierung hat Bito für Briem zudem speziell auf die Anforderungen angepasste Regalwagen entwickelt. Um Platz zu sparen, wurden dazu Fachbodenregale auf Chassis gesetzt, damit sie im Kommissionierbereich längs unter die Palettenregale gestellt und auf den Rollen einfach als Ausziehschrank bedient werden können. Der Regalwagen macht die Kommissionierung einfach und bietet viel Platz zur Kleinteilelagerung. Abgeschlossene Seitenteile schützen die Ware vor Staub und Schmutz.

Clevere, smarte und kostensparende Lösungen

Franziska und Maximilian Briem: „Bevor wir mit Bito für die Planung der beiden Neubauten zusammengearbeitet haben, hatten wir für den Kleinteilebereich zunächst über ein kostenintensives Paternosterlager nachgedacht. Doch Bito hat sich, als Alternative, Regalwagen für die Kleinteilekommissionierung ausgedacht – eine ganz besondere, clevere und smarte, nachhaltige, optimal nutzbare und dabei viel kostengünstigere und daher sehr effiziente Lösung. Die Regalwagen sind zudem manuell und ohne spezielles Bediengerät zu bedienen und haben sich als äußerst praktikabel erwiesen. Generell schätzen wir es sehr, mit Bito einen Partner an der Seite zu haben, auf den wir uns hundertprozentig verlassen können. Wenn man zwei neue Logistikanlagen dieser Größenordnung gleichzeitig baut, dann ist man als Kunde darauf angewiesen, dass man bei allen Themen wie Statik, Erdbebenanforderungen, Punktlast, Technik, Zeitplan, Abläufe gut beraten ist. Gerade beim Thema Brandschutz, Integration von Sprinkleranlagen, Distanzstücken usw. muss man sich Expertenrat einholen, da hier nichts passieren darf. Bito hat auch direkt mit unseren Kunden kommuniziert, um alle notwendigen Details und Anforderungen zu besprechen und war uns zudem bei der Ausschreibung behilflich. Alle Abläufe waren optimal abgestimmt und wurden in einem wirklich kurzen Zeitfenster umgesetzt. Für den Aufbau der Anlage in Münsingen musste etwas mehr Zeit eingeplant werden, da hier erst die Regalanlagen gestellt wurden, dann die Sprinkleranlagen montiert und danach die Traversenebenen mit den Wärmestaublechen eingezogen wurden. Das hat insgesamt eine Bauzeit von 14 Tagen in Anspruch genommen. Die Anlage in Filderstadt wurde in nur fünf Tagen Bauzeit mit zwei Teams umgesetzt.“ (ck)

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen1.5 MB

· Artikel im Heft ·

Smarte Logistik-Ideen
Seite 40 bis 41
10.12.2020
Mit Augmented Reality schnellere Reaktionszeiten
Durch die stetige Weiterentwicklung in der Digitalisierung ergeben sich auch in der Logistikbranche neue Chancen. Schnelle Reaktionszeiten und dadurch kurze Anlagen-Stillstandzeiten sind ein wichtiger...
02.07.2021
Digitaler Zwilling in Planung, Realisierung und Betrieb
Um beim Auf- oder Umbau von Anlagen den laufenden Betrieb beim Kunden möglichst wenig zu beeinflussen, unterstützen virtuelle Nachbildungen des Logistiksystems bei Planung und Vorabtests. Im...
09.12.2021
Hochmodernes Logistikzentrum für Flaconi gebaut
28.000 Quadratmeter Fläche, 85.000 lagernde Produkte und eine Abfertigungskapazität von bis zu 167.000 Bestellungen pro Tag – diese Werte beschreiben das neue State of the Art-Logistikzentrum von...
20.05.2022
Automatisierung steigert Lieferfähigkeit und Effizienz
Lagerkapazitäten verdoppeln und eine effizientere Tourenbereitstellung ermöglichen: Das waren die Ziele der Lagererweiterung am zentralen Standort der Jokey Group in Wipperfürth. Die Lösung umfasst...
14.04.2022
Zukunftssichere Intralogistik dank Digitalisierung
Dass digitale Transformationen maßgeblich zu konstantem wirtschaftlichem Erfolg eines Unternehmens beitragen, ist längst kein Insider-Tipp mehr. Zunächst ist die Scheu vor Investitionen in die nötige...
25.11.2021
Ein Gespräch mit Wolfgang Cieplik über die nächsten Jahre, Trends und auch über Wünsche
Das Unternehmen Unitechnik feiert im Jahr 2021 sein 50-jähriges Jubiläum. Das hat die Redaktion von „Technische Logistik“ zum Anlass genommen, sich kurzfristig mit einem der beiden Inhaber Wolfgang...