Eine halbe Million Rollen pro Woche

Eine halbe Million Rollen pro Woche

Lieferzeit und Kosten als Erfolgsfaktoren in der Intralogistik

Kunststoffbauteile sind in der Intralogistik stark im Vormarsch: Die hochbelastbaren, im Vergleich zu Metall günstig herstellbaren Teile kommen zum Beispiel in modernsten Sortieranlagen oder Shuttles zum Einsatz. Das Unternehmen Faigle, Hersteller technischer Kunststofflösungen und Marktführer im Segment Kunststoffrollen, hat sich in diesem Hochleistungsbereich mit Standardprodukten und individuellen Bauteilen erfolgreich etabliert.

1. Faigle besitzt eigene High-End-Stammwerkzeuge für die Rollenproduktion, wodurch sich die Kosten für Kunden minimieren.  (Quelle: Faigle Kunststoffe GmbH)

» Unsere Kunden ersparen sich einiges an Kosten, speziell bei kundenspezifischen Shuttle-Laufrädern im Durchmesserbereich von 80 bis 150 Milllimetern.

Gerald Boss, Director Sales Operations bei Faigle

 

Der österreichische Kunststoffspezialist Faigle hat die Vorteile von Kunststoff gegenüber Metall erkannt und Bauteile speziell für die Intralogistik entwickelt. Die Herstellung von Kunststoffbauteilen per Spritzguss bringt den Anlagenbetreibern laut Faigle mehrere Vorteile: Die Produktion hoher Stückzahlen mit diesem Fertigungsverfahren sei 20-mal schneller als mit anderen – und kostengünstiger. Der Spritzguss ermögliche kurze Lieferzeiten der Kunststoffbauteile und -komponenten. „Faigle punktet insbesondere dann, wenn Intralogistiker schnell und kostengünstig größere Stückzahlen benötigen. Wir fertigen beispielsweise eine halbe Million Kunststoffrollen pro Woche. Daran lässt sich gut erkennen, welche Lieferkapazitäten bzw. Flexibilität wir in Bezug auf Kundenbestellungen haben“, fasst Gerald Boss, Director Sales Operations bei Faigle, zusammen.

Höhere Anlagenverfügbarkeit

In Unternehmen mit viel Lagerdurchsatz und hohen Auftragszahlen sind Shuttle-Systeme weiterhin im Vormarsch. Der Trend zu den selbstfahrenden Transportgeräten feuert die Nachfrage nach Laufrädern für Shuttles an. Ein großes Thema bei Hochleistungs-Shuttles ist die Anlagenverfügbarkeit, denn Ausfälle sind teuer. Die Shuttle-Laufräder von Faigle werden in nur einem Produktionsschritt per Spritzguss hergestellt, die Laufrad-Bandage ist also ein fixer Bestandteil des Laufrades. „Die zuverlässige Haftung der Bandage am Tragkörper leistet einen großen Beitrag zur Ausfallsicherheit der Anlage. Die Herstellung der Shuttle-Laufräder im Spritzguss ist äußerst effizient, deshalb können wir sie auch kostengünstig anbieten. Zudem können wir unseren Kunden durch realitätsnahe, hausintern durchgeführte Qualitäts- und Belastungstests zusätzliche Sicherheit geben – und zwar noch vor dem realen Einsatz“, erklärt Boss.

Eigene und individuelle Entwicklungen

Intralogistik-Shuttles verursachen oftmals Vibrationen, wodurch Pakete zu wandern beginnen können, verrutschen oder in Schieflage geraten. Um diese Probleme in den Griff zu bekommen, nützen viele Anlagenentwickler bzw. Originalausrüstungshersteller (OEM) das Know-how von Faigle, um ihre Systeme laufend zu verbessern. Sie holen den Kunststoffspezialisten als Partner an Bord und entwickeln gemeinsam spezielle Bauteile für ihre individuellen Anforderungen. Vorteilhaft ist dabei für die OEMs, dass Faigle auf eigene Initiative High-End-Stammwerkzeuge baut. „Unsere Kunden ersparen sich einiges an Kosten, speziell bei kundenspezifischen Shuttle-Laufrädern im Durchmesserbereich von 80 bis 150 Milllimeter“, betont Boss. Für Individuallösungen sind „nur mehr“ Werkzeugeinsätze erforderlich, wodurch sich die Initialkosten bei der Herstellung minimieren. Ein großes Lager an thermoplastischen Kunststoffgranulaten und Kugellagern bei Faigle verspricht zudem eine hohe Flexibilität in der Herstellung.

Produktion in Europa und in China

Faigle produziert sämtliche Spritzgussbauteile für die Intralogistik an eigenen Standorten in Europa und Asien – ein entscheidendes Argument für die weltweit vertretenen OEMs. „Wir haben zwei Fertigungsstandorte, an denen wir genau die gleichen Produkte in derselben Qualität herstellen. So sind wir immer in der Nähe unserer Kunden und können weltweit sehr zeitnah ausliefern. Wir arbeiten dort mit denselben bewährten Produktions- und Qualitätssicherungsprozessen wie in Europa. Sie sind das Ergebnis aus mehr als 75 Jahren an Erfahrung mit Kunststoff“, unterstreicht Boss. (ck)

Technische Logistik 09/2021 PDF-Download (1.43 MB)