Shuttle-Systeme für Palettenlagerung

Shuttle-Systeme für Palettenlagerung

RBG-Shuttle und Paletten-Shuttle im Vergleich

Um die Ein- und Auslagerung von Paletten noch effizienter zu gestalten, bieten sich Shuttle-Lösungen an, die für verschiedene Lagerstrategien geeignet sind.

Dambach entwickelte hierfür ein kompaktes Shuttle für den Palettentransport: das Dambach-Compact-Shuttle (DCS). Es vereint mehrere effiziente Eigenschaften: hohe Lagerdichte, variable Ladungsträger und schnelle Aus- und Einlagerungen. Somit eignet es sich für Lagerstrategien wie First in, First out (FiFo) oder Last in, First out (LiFo).

Das Shuttle wurde für eine effiziente mehrfachtiefe und kompakte Lagerung konzipiert. Durch den Einsatz innovativer Energiespeicher (Hochleistungskondensatoren) wird der Installationsaufwand nach Angaben des Unternehmens deutlich minimiert. Die kurze Ladedauer von etwa acht Sekunden findet automatisch während der Umsetzbewegung der Palette auf dem Regalbediengerät (RBG) oder dem Verfahrwagen statt und gewährleistet einen permanenten 24/7-Betrieb.

Hohe Beschleunigungen trotz schwerer Lasten

Durch die lange Lebensdauer der Hochleistungskondensatoren (Power Caps) eignet sich das DCS für härteste Anwendungen, zum Beispiel im Tiefkühlbereich. Mit Allradantrieb (acht angetriebene Laufräder) und starkem 400 Volt-Drehstrommotor werden auch mit schweren Lasten hohe Beschleunigungen von 1,6 m/s² realisiert. Gleichzeitig wird das sichere Überfahren ins Regal gewährleistet.

Die Kombination aus dem starken Motor und Energiespeicher erlaubt dem Shuttle eine Lastaufnahme von bis zu 2.000 Kilogramm. Die durchgängige Trägerplattform ist dabei für die Aufnahme verschiedenster Ladungsträger ausgelegt und ermöglicht eine Hubzeit von zwei Sekunden (Bild 1).

Die hohe Leistungsdichte des Dambach-Compact-Shuttle ermöglicht eine mehrfachtiefe Lagerung von bis zu 30 Stellplätzen. Je nach Anwendungsfall bildet das Shuttle eine logische Einheit mit dem Regalbediengerät oder dem Verfahrwagen und bewegt sich sicher und stabil im Hochregallager, das dafür mit einfachen Laufprofilen ausgestattet ist. Höchste Kommunikationssicherheit wird dabei jederzeit durch die sich selbst überwachende Punkt-zu-Punkt-Datenfunkstrecke des Shuttles gewährleistet, zum Beispiel für Not-Stopp-Signale im Fall der Fälle. Die Dambach-Energiesparfunktion ermöglicht es dem Shuttle, bis zu einer Stunde in Standby auszuharren und dabei lediglich fünf Prozent der sonst benötigten Energie zu verbrauchen. Im Falle einer Störung kann das Shuttle selbstständig zum Laden auf das Regalbediengerät oder den Verfahrwagen fahren.

Dabei hat jedes Compact-Shuttle ein eigenes Steuerungssystem, welches für alle Bewegungsabläufe verantwortlich ist. Somit weiß das Shuttle nicht nur jederzeit wo es sich im Regal befindet, sondern es können auch mehrere Shuttles mit einem Regalbediengerät oder Verfahrwagen gekoppelt werden. Durch das kompakte Design des Shuttles kann es sowohl als verlängerter Arm des Regalbediengerätes oder eines Verfahrwagens eingesetzt werden (Bild 3).

Regalbediengerät mit Compact-Shuttle

Bei hoher Lagerdichte in Kombination mit großer Stellplatzzahl und mittlerer Durchsatzleistung ist das RBG mit Shuttle die erste Wahl. Übliche Anwendungen finden sich in der Getränke- und Lebensmittelindustrie. Dambach koppelte in Projektapplikationen RBG mit mehreren Shuttles (DCS) zur Erhöhung des Lagerdurchsatzes sowie zur Realisierung verschiedener Lagerstrategien. Spannende Anwendungsgebiete sind Lager auf Shuttle-Basis mit zweiseitigem Palletten-Zugriff (Bild 2).

Paletten-Shuttle-Systeme

In Analogie zu der Kleinteile-Shuttle-Technologie bietet Dambach alle Fördertechnikkomponenten zur Realisierung verschiedener Paletten-Shuttle-Systeme. Über vielfältige und anspruchsvolle Projekte hat Dambach sich das Know-how erarbeitet, ein nicht nur technisch ausgereiftes, sondern erprobtes System dem Kunden bereitzustellen. Alle zugehörigen Dambach Komponenten, wie zum Beispiel der Etagenförderer, Streckenförderer, Verfahrwagen und Shuttle, sind perfekt auf das System ausgelegt und abgestimmt. Abhängig vom Anwendungsfall und der Lagerstrategie werden unterschiedliche Zusammenspiele dieser Komponenten realisiert. So können beispielsweise einem Verfahrwagen mehrere Shuttles zugeordnet werden, mehrere Verfahrwagen gemeinsam in einer Gasse interagieren oder Etagenförderer die Verfahrwagen in unterschiedliche Ebenen versetzen. Horizontale Bewegungen erfolgen mittels Shuttle und Verfahrwagen, vertikale Bewegungen durch Etagenförderer (Bild 4).

Zwei unterschiedliche Systeme im Vergleich

Zum direkten Vergleich von RBG mit Shuttle und einem Paletten-Shuttle-System müssen gewisse Annahmen getroffen werden. Ein RBG verwaltet in der Regel zwischen 2.000 und 8.000 Palettenstellplätze pro Gasse. Bei Lösungen mit Paletten-Shuttle-Systemen werden dagegen im Durchschnitt zwischen 200 und 500 Stellplätze pro Gasse und Ebene mit einem Shuttle verwaltet. Betrachtet man die Investitionskosten pro Stellplatz bei geringer bis mittlerer Umschlagsleistung, dann ist das RBG die wirtschaftlichere Lösung.

Dies ändert sich durch den Parameter der Durchsatzleistung. Das Paletten-Shuttle-System ermöglicht deutlich höhere Umschlagleistungen. Durch die Skalierbarkeit der Anzahl von Shuttles, Verfahrwagen und Etagenförderer sind bei einer Gasse mit fünf Ebenen 200 bis 300 Doppelspiele möglich. Weitere Entscheidungskriterien resultieren aus der Ladung sowie der Funktion des Lagers. So lohnt sich ein Paletten-Shuttle-System nicht nur bei der Forderung nach sehr hoher Umschlagleistung, sondern kann sich unter gewissen Umständen auch bei speziellen Kompaktlagern mit niedrigem Durchsatz als Alternative erweisen. Anwendungen finden sich in dynamischen Pufferlagern, Sequenzlagern, Kommissionierlagern oder Nachschublagern.

Energieverbrauchswerte müssen abgeglichen werden

Zusätzliche Vergleichsparameter finden sich bei den Life-Cycle-Costs. Der oft vermutete Vorteil einer besseren Energiebilanz beim Paletten-Shuttle-System gegenüber der RBG-Shuttle-Lösung erweist sich bei genauerer Betrachtung als Trugschluss. Unter Einbeziehung aller Parameter, etwa der Anzahl aller Antriebe und dem Energieverbrauch der Etagenförderer, liegen beide Lösungen dicht beieinander. Die Energieverbrauchswerte beider Techniken müssen im Einzelfall verglichen werden. Sowohl das RBG-Shuttle-System als auch das Paletten-Shuttle-System haben ihre Daseinsberechtigung. Es handelt sich um Komplementärlösungen mit unterschiedlichen Anwendungsfällen. Die Einsatzgebiete sind abhängig von der Durchsatzleistung und der Investitionsgröße. Beide Systemevereint der Vorteil der Shuttle-Skalierbarkeit.

Technische Logistik 09/2017 PDF-Download (1.57 MB) Autor: B. Thumm