Reibungsloser Betrieb

Reibungsloser Betrieb

Bereit für die Zukunft dank moderner Flotte

Der norwegische Bekleidungshersteller Helly Hansen hat einen großen Teil seines Fuhrparks im europäischen Verteilzentrum in Born (Niederlande) erneuert. Die Modernisierung der Staplerflotte erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptlieferanten für Gabelstapler. Im Ergebnis profitiert Helly Hansen von einer modernen, anforderungsgerechten Flotte und ist für die kommenden Jahre logistisch optimal aufgestellt.

1. Die Flotte – bestehend aus fünf Schubmaststaplern, zwei Elektrohubwagen sowie 36 Nieder-, Mittel- und Hochhubkommissionierern – wird über einen Zeitraum von 72 Monaten geleast, einschließlich Servicevereinbarungen und Batteriemanagement. (Quelle: Unicarriers)

Aufgrund des kontinuierlichen Unternehmenswachstums zog Helly Hansen 2011 aus dem bestehenden europäischen Verteilzentrum (European Distribution Center, EDC) im südniederländischen Echt in eine neue, größere Anlage im nahegelegenen Born. „Wir platzten am alten Standort aus allen Nähten. Hinzu kam, dass wir damals unsere Lager zentralisiert haben“, berichtet Hans Heijdeman, Betriebsleiter EDC bei Helly Hansen. Der Bestand an Arbeitskleidung, der bis 2011 in einem separaten Verteilzentrum in Schweden bevorratet wurde, lagert nun zusammen mit der Sportbekleidung im EDC in Born. Das 20.000 Quadratmeter große EDC verfügt über rund 60.000 Stellplätze und beherbergt 24.000 Bestandsartikel. Insgesamt sind 2,5 Millionen Artikel auf Lager. Jährlich versendet Helly Hansen von hier aus 320.000 Pakete und 17.000 Paletten an Kunden in ganz Europa und Russland. Und das Wachstum geht unvermindert weiter. Allein bei Sport- und Berufsbekleidung erwartete das Unternehmen zuletzt ein Umsatzplus von 10 bis 15 Prozent.

Exzellente Partnerschaft

Für die logistische Abwicklung aller eingehenden Waren und Aufträge vertraut Helly Hansen seit vielen Jahren auf Flurförderzeuge von Unicarriers. „Unsere Zusammenarbeit ist hervorragend. Gemeinsam mit unserem Key-Account-Manager von Unicarriers arbeiten wir daran, unseren Fuhrpark stetig weiter zu optimieren. Darüber hinaus erweist sich unser Partner als sehr flexibel, wenn wir beispielsweise zusätzliche Stapler benötigen, um Auftragsspitzen zu bewältigen“, sagt Heijdemann. Mindestens ebenso wichtig sei jedoch der Unicarriers-Servicetechniker, der seit Jahren vor Ort zur Seite steht. „Das ist ein echter Fachmann, der sowohl fachlich als auch menschlich perfekt zu uns passt. Er kümmert sich auch um das kleinste Problem, denkt mit und kennt unsere Wünsche und Anforderungen mittlerweile ganz genau.“ Vor diesem Hintergrund war es für Helly Hansen nur folgerichtig, dass sich der Betriebsleiter bei der aktuellen Modernisierung des Fuhrparks wieder an Unicarriers wandte. Der Staplerhersteller lieferte mehr als 40 neue Fahrzeuge. Die Flotte – bestehend aus fünf Schubmaststaplern, zwei Elektrohubwagen sowie 36 Nieder-, Mittel- und Hochhubkommissionierern – wird über einen Zeitraum von 72 Monaten geleast, einschließlich Servicevereinbarungen und Batteriemanagement. Zudem haben Helly Hansen und Unicarriers eine halbjährliche Überprüfung vereinbart, bei der sie über den Einsatz der Stapler und über mögliche Schäden sprechen.

Innerbetrieblicher Transport unter der Lupe

„Im Rahmen des Austauschs der Stapler haben wir unseren internen Fuhrpark genau unter die Lupe genommen“, erklärt Dennis Rutten, Supervisor im EDC. „Gemeinsam mit Unicarriers haben wir unter anderem untersucht, wie wir den Arbeitsplatz unserer Mitarbeiter möglichst ergonomisch gestalten können. Dabei geht es nicht nur um Steuerungssysteme, sondern beispielsweise auch um ausreichend Stauraum.“ Genügend Platz im Fahrzeug – für unterschiedlichste Hilfsmittel, aber auch für Leerverpackungen – ist für Helly Hansen sehr wichtig. Aus Kostengründen, aber natürlich auch mit Blick auf die Umwelt, werden viele Verpackungen vom Wareneingang wiederverwendet. „Die besonders großen Ablagefächer und die flachen Karosserieteile der Fahrzeuge kommen uns dabei sehr entgegen“, weiß Rutten.

Nicht zuletzt sind die neuen Fahrzeuge deutlich leiser und komfortabler. Sie sind mit allen erforderlichen Scannern sowie mit dem optischen Warnsystem „Blue Light“ ausgerüstet. Dabei werden LED-Lichtpunkte auf den Lagerboden projiziert, die vor herannahenden Fahrzeugen warnen. Darüber hinaus verfügen die Schubmaststapler über Farbbildkameras, die auch beim Einlagern in großer Höhe eine optimale Sicht gewährleisten. Dank des neuen Fuhrparks und des zugehörigen Leasingvertrags steht einem reibungslosen innerbetrieblichen Transport in den kommenden Jahren nichts mehr im Wege. „Logistisch sind wir optimal aufgestellt und planen, noch mindestens sechs Jahre an diesem Standort zu bleiben. Das Unternehmen befindet sich auf Wachstumskurs – und wir werden dabei auch weiterhin auf die Unterstützung durch Unicarriers vertrauen“, bekräftigt Heijdeman. (ck)

Technische Logistik 12/2019 PDF-Download (1.42 MB)