Plug-and-play-Komponenten für staudrucklose Stückgutförderer

Rulmeca kooperiert mit Pepperl+Fuchs

Plug-and-play-Komponenten für staudrucklose Stückgutförderer

Rulmeca Germany hat mit Pepperl+Fuchs einen Kooperationsvertrag geschlossen, um Kunden aus dem Bereich der Stückgutfördertechnik nun auch AS-Interface- und ZPA- (Zero Pressure Accumulation) Module in Kombination mit eigenen BL3-Antriebsrollen und -Rollen anbieten zu können.

Anlagenbauer staudruckloser Stückgutförderer sollen dadurch besser bedient werden, da Rulmeca seine fertig konfektionierten Kits bestehend aus Antriebsrollen, Rollen und Riemen auch inklusive Ansteuermodulen von Pepperl+Fuchs anbieten kann. OEM-Kunden sollen von kompletten Kits für ihre Serienfertigung von staudrucklosen Fördersegmenten sowie einfachster Inbetriebnahme per Plug-and-play profitieren.
Anwendungen für die neuen Kits finden sich insbesondere in staudrucklosen Rollenbahnen für Verpackung, Lager, Kommissionierung und Warenversand sowie im Materialfluss der Produktion. Das staudrucklose Stauen schont die Ware und erleichtert die Entnahme am Ende eines Förderers. Die im Kit zusammen mit den neuen BL3-Antriebsrollen und -Rollen verfügbaren neuen G20-Motormodule von Pepperl+Fuchs sind auf die Ansteuerung der neuen BL3-Antriebstollen von Rulmeca optimiert. Die neuen Kits können völlig autark und ohne übergeordnete Steuerung betrieben werden. Anwendungsspezifische Einstellungen werden direkt am Modul vorgenommen und der Betrieb erfolgt ganz einfach über Plug-and-play. Die neuen BL3-Antriebsrollen seien gegenüber ihren Vorgängern verschleißfester ausgelegt und sollen nun einen mehr als doppelt so großen Geschwindigkeitsbereich (0,16 bis 1,25 Meter pro Sekunde) bei bis zu 40 Prozent mehr Drehmoment abdecken. Die neuen Antriebsrollen können alle Vorgänger- und baugleiche Wettbewerbermodelle ersetzen und sind damit auch ideal als Ersatzteilkomponente sowie für Retrofit-Designs. Zum Einsatz kommt sie in einer Vielzahl von Rollenbahnen mit niedrigem und mittelhohem Drehmoment bei festen oder variablen Drehzahlen, auch mit häufigen Start/Stopp-Zyklen. Zudem eignet sie sich auch für alle Anwendungsbereiche, in denen konstant hohe Drehmomente im angegebenen Drehzahlbereich gefordert sind.

Fördertechnik