Onlinehändler Baur setzt auf WMS von Inconso

Onlinehändler Baur setzt auf WMS von Inconso

Im März 2020 verließ nach planmäßigem Abschluss weitreichender Um- und Ausbaumaßnahmen das erste Paket den modernisierten Logistikstandort Sonnefeld. Rund 20 Millionen Euro hatte die Baur-Gruppe für eine weitere Logistikabwicklung der Otto Group in Oberfranken investiert. Seitdem gehen von Sonnefeld aus Pakete an Kunden von Otto, der Baur-Gruppe inklusive der Unito-Handelsmarken nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz.

Bis Ende des Jahres werden mehr als 500 Mitarbeiter rund 25 Millionen Artikel versenden – vorwiegend Textilien, Schuhe, Schmuck. Das entspricht etwa zehn Millionen versendeten Paketen oder Versandtüten.

In Sonnefeld setzt Baur auf Warehouse-Management-System des Logistiksoftwarespezialisten Inconso, Teil des Geschäftsfelds Körber Supply Chain. Die Lösung baut auf das bereits in Altenkunstadt bewährte und für die Baur-Prozessabläufe optimierte „InconsoWMS“. Teilweise mussten Prozessabläufe angepasst und verändert werden. Im Einzelnen: Mit 260.000 Plätzen im Kommissionier- und 305.000 Plätzen im Reservelager lehnt die Systemarchitektur in weiten Teilen an die hochoptimierten Abläufe in Altenkunstadt an. Auftragsdaten werden kontinuierlich an das WMS übertragen; die Planung der Aufträge erfolgt über eine hochflexible Auftragssteuerung in Wellen. Teil der Systemarchitektur ist ein Sorter, der bei der automatisierten Auftragsabwicklung unterstützt. Auch per Put-to-Light wurde der neue Standort im Versandbereich auf effiziente und nutzerfreundliche Abläufe ausgerichtet.

WMS-Systeme