Offen für alle Visualisierungsaufgaben

Webbasierte Visualisierungssoftware mit „Secure“-Client/Server-Verbindung

Offen für alle Visualisierungsaufgaben

Einen schnellen und umfassenden Überblick über eine Anlage erhalten: Dafür stellt Pilz die webbasierte Visualisierungssoftware „PASvisu“ bereit. In der neuen Version unterstützt „PASvisu“ jetzt auch das Modbus/TCP-Protokoll. Das Protokoll ermöglicht eine schnelle Anbindung aller Steuerungen sowie anderer industrieller Komponenten. Bestandteil des Updates ist auch eine „Secure“-Client/Server-Verbindung für die sichere Übernahme der Daten vom „PASvisu“-Server in die Visualisierung beim Anwender.

Ab der neuen Version v1.10 für „PASvisu“ unterstützt die webbasierte Visualisierungssoftware neben OPC UA auch das Protokoll Modbus/TCP. Damit ist ein einfacher Austausch von Prozessdaten zwischen „PASvisu“ und nahezu jedem Steuerungssystem möglich. Zudem können Daten unterschiedlicher Steuerungen zeitgleich in einem Visualisierungsprojekt verarbeitet werden.

Dank dieser Offenheit sind keine Änderungen der bestehenden Automatisierungs-Infrastrukur bei der Verwendung von „PASvisu“ notwendig: „PASvisu“ kann bei bestehenden Maschinen mit den vorhandenen Steuerungen eingesetzt werden. Zusätzlich ist die Nutzung über nahezu jedes Endgerät, etwa über bereits in der Maschine eingebaute HMI´s, externe PCs oder Tablets, möglich.

Mehr Security beim Datenaustausch dank „Secure-Client”

Neu ist auch die „Secure“-Client/Server-Verbindung. Der gesamte Daten-Verkehr zwischen „PASvisu“-Clients, Builder und dem Server ist jetzt komplett verschlüsselt. Daneben wurde die Benutzerauthentifizierung verstärkt: Nur authentifizierte Clients können sich am Server anmelden. Das beugt Manipulationen vor und gewährleistet eine sichere Datenübertragung im gesamten Visualisierungsprojekt.