Holz flexibel und sicher kommissionieren

Das Handling von Materialien in der Holzindustrie erfordert eine sichere Kommissionierung. Der österreichische Holz- und Baustoffgroßhändler Tschabrun setzt dafür seit 15 Jahren auf die Elektro-Mehrwege-Seitenstapler von Hubtex. Bei variablen Umschlagleistungen und immer stärker gefragter Stückkommissionierung überzeugen diese Geräte mit Flexibilität und Kosteneinsparungen bei den Prozessen. Das Flottenmanagementtool des Hubtex-Partners Mobile Easykey sorgt zusätzlich für eine umsichtige Gerätenutzung und führt zu einer erheblichen Reduktion der Schäden an Fahrzeugen und der Peripherie.

(Bildquelle: Hubtex)
(Bildquelle: Hubtex)

Die österreichische Firmengruppe Hermann Tschabrun GmbH ist als Holz- und Baustoffgroßhändler nahezu in ganz Österreich tätig. Große und schwere Holzplatten sowie empfindliche Zuschnitte benötigen einen schonenden und sicheren Transport. Eine entsprechende Kommissionierlösung muss diesen qualitativen Anspruch erfüllen. Hinzu kommt, dass sich der Holzhandel im vergangenen Jahrzehnt stark verändert hat: Eine Bestellung kann durchaus aus vielen Einzelplatten in verschiedenen Farben bestehen. Die Kommissionierung muss also so konzipiert sein, wie der Kunde bestellt – kleinteilig, flexibel und schnell.

Neue Stapler für höhere Anforderungen

Um mit den steigenden Anforderungen in der Lagerlogistik wachsen zu können, hat Tschabrun entschieden, in insgesamt fünf neue Elektro-Mehrwege-Seitenstapler von Hubtex zu investieren: Zwei „Phoenix MQ 50“, zwei „Phoenix MQ 80“ und ein Fahrzeug vom Typ „Maxx 45“. Dem Unternehmen ging es mit der Investition vor allem um die Vermeidung von Stillstandszeiten und der Sicherstellung von hoher Verfügbarkeiten. Tschabrun-Kunden können täglich bis in den späten Nachmittag bestellen und bekommen die Ware am nächsten Tag frühmorgens ausgeliefert. Hubtex konfiguriert die Geräte kundenspezifisch nach einer ausführlichen Analyse der Gesamtlagerprozesse und der Lagertypografie. Durch die langjährige Zusammenarbeit waren die Rahmenbedingungen und die Infrastruktur im Lager von Tschabrun bereits bekannt, sodass die Planung der zusätzlich gewünschten Features im Mittelpunkt stand und die Neugeräte acht Monate nach Projektstart bereits ausgeliefert werden konnten.

Neue Stapler für höhere Anforderungen

Um mit den steigenden Anforderungen in der Lagerlogistik wachsen zu können, hat Tschabrun entschieden, in insgesamt fünf neue Elektro-Mehrwege-Seitenstapler von Hubtex zu investieren: Zwei „Phoenix MQ 50“, zwei „Phoenix MQ 80“ und ein Fahrzeug vom Typ „Maxx 45“. Dem Unternehmen ging es mit der Investition vor allem um die Vermeidung von Stillstandszeiten und der Sicherstellung von hoher Verfügbarkeiten. Tschabrun-Kunden können täglich bis in den späten Nachmittag bestellen und bekommen die Ware am nächsten Tag frühmorgens ausgeliefert. Hubtex konfiguriert die Geräte kundenspezifisch nach einer ausführlichen Analyse der Gesamtlagerprozesse und der Lagertypografie. Durch die langjährige Zusammenarbeit waren die Rahmenbedingungen und die Infrastruktur im Lager von Tschabrun bereits bekannt, sodass die Planung der zusätzlich gewünschten Features im Mittelpunkt stand und die Neugeräte acht Monate nach Projektstart bereits ausgeliefert werden konnten.

Flexibel und zuverlässig im Einsatz

Die einzelnen Platten werden über eine Vakuumsaugeinrichtung mit ausfahrbaren Teleskopen schonend kommissioniert. Zu den weiteren individuellen Anpassungen, die Hubtex speziell für Tschabrun realisiert hat, gehört die Induktivführung in den Gängen des Lagers. Indem das Fahrzeug einem in den Boden integrierten Induktivdraht folgt, fährt es stets im richtigen Abstand vor dem Regal. Das hat den Vorteil, dass die Regale im Lager enger zusammenrücken. Das schafft Platz für zusätzliche Einheiten und neue Lagerkapazitäten. An der gewünschten Position kommt die halbautomatische Fachanfahrt für die exakte Fahrzeugpositionierung mittels Touchpanel zum Tragen. Durch ein am Regal montiertes Barcodeband ist die Position des Geräts im Gang zu jeder Zeit bekannt. Hat der Fahrer über sein Fahrzeugterminal die Position eines Faches eingegeben, kann er ausschließlich dieses anfahren, um dort Ware ein- und auszulagern. So wird das Risiko reduziert, dass während des Kommissionierens falsche Fächer angefahren und falsche Produkte entnommen werden. Da die Stapler Ware auf bis zu 7,5 Meter Höhe heben, hilft ein Kamerasystem zusätzlich dabei, dem Fahrer das Ein- und Auslagern in diesem Bereich zu erleichtern. Zum ersten Mal bei Tschabrun im Einsatz ist zudem die patentierte HX-Lenkung von Hubtex an allen drei neu gelieferten Staplern. Im Gang können sich die Fahrzeuge nur entlang der induktiven Führungslinie bewegen, doch außerhalb dieses Bereichs bietet die HX-Endlos-Lenkung durch einen Wechsel ohne Zwischenstopp von Längs- über Diagonal- in die Querfahrt eine optimale Manövrierbarkeit. Da der Fahrtrichtungswechsel während der Fahrt erfolgt, drehen die Räder nun nicht mehr auf der Stelle. Dies reduziert den Zeitaufwand für das Umschalten der Räder sowie den Verschleiß und bietet eine optimale Manövrierfähigkeit. Das Resultat: geringer Verschleiß bei hoher Umschlagleistung.

Mehr Sicherheit für Mitarbeiter und Fahrzeuge

Um eine höhere Resttragfähigkeit zu gewährleisten, verfügen die zwei Neugeräte vom Typ „MQ 80“ über acht Tonnen Grundtragfähigkeit. Auf einer Höhe von 7,5 Metern heben diese beiden Fahrzeuge immer noch 4.500 Kilogramm. Ein eingebautes elektronisches Lastdiagramm mit Gabelneigungsanzeige schaltet das Fahrzeug bei Überlastung automatisch ab. Das erhöht die Sicherheit der Mitarbeiter und reduziert das Risiko von Schäden. Das gleiche Ziel hat ein patentierter Crashsensor, der Zugang geschieht mittels RFID-Chip von Mobile Easykey für die Mitarbeiter. Die Stapler können nur in Betrieb genommen werden, wenn der Mitarbeiter seinen Chip mit sich trägt und die Berechtigung zur Inbetriebnahme hat. Kommt es mit dem Fahrzeug zu einer Kollision, stoppt der Crashsensor das Gerät. Um weiterfahren zu können, muss der betroffene Mitarbeiter seinen Vorgesetzten informieren, der eine Maßnahme – ob Begutachtung durch das Hubtex-Serviceteam oder die Entscheidung zur Weiterfahrt – einleiten kann. Durch die Dokumentation der Unfälle in der Mobile-Easykey-Datenbank können Zeitpunkt und Fahrer zudem grundsätzlich nachvollzogen werden, der Datenaustausch erfolgt vollautomatisch und verschlüsselt über das Wlan-System. Insgesamt wird so der pflegliche Umgang mit den Staplern sowie die Sicherheit im Lager gefördert. Dies führt wiederum zu geringerem Wartungsaufwand und minimierten Ausfallzeiten. Weiter wird auch eine Inbetriebnahme eines Fahrzeugs durch betriebsfremde und nicht berechtigte Personen über den Einsatz des Chip-Systems verhindert. Eine ergonomische Ausstattung mit einem luftgefederten Sitz und einer Armauflage für mehr Fahrerkomfort rundet die neuen Features der Fahrzeuge von Hubtex ab.

Printer Friendly, PDF & Email
23.08.2023
Das Handling von Materialien in der Holzindustrie erfordert eine sichere Kommissionierung. Der österreichische Holz- und Baustoffgroßhändler Tschabrun setzt dafür seit 15 Jahren auf die Elektro...
11.04.2022
Der effiziente Einsatz von Automated Guided Vehicles (AGV) in der Intralogistik ist zum Großteil von der Ladetechnologie abhängig. Das Ziel ist es, die Energieversorgung der Fahrzeuge kosten- und...
06.01.2023
Neuer „Phoenix 2825“ mit reduzierter Geräuschemission dank Silencepumpe
Der Flurförderzeughersteller Hubtex baut seine „Phoenix“-Baureihe aus und stellt die neue Serie „Phoenix 2825“ vor. Der Elektro-Mehrwege-Seitenstapler für das Handling von langen, schweren und...
25.05.2021
Das Unternehmen Hubtex hat Produktneuheiten im Bereich Automatisierung und Schwerlasttransport im Programm. Die Elektro-Mehrwege-Seitenstapler des „PhoeniX“-Baukastens sind allesamt als AGV verfügbar...
15.07.2021
Selbstfahrender Transporter für 25, 40 und 65 Tonnen
Hubtex entwickelt mit der Baureihe SFX neue Plattformtransporter für Traglasten von 25, 40 und 65 Tonnen. Die kompakten, selbstfahrenden Fahrzeuge für den Innen- und Außenbereich verfügen über eine...
01.08.2023
Schmalganglager sind Platzsparwunder. Doch die Gänge zwischen den Hochregalen sind dementsprechend eng und beim Handling von langen Lasten gelten besondere Anforderungen. Deshalb müssen Logistiker...