Neues Warenverteilzentrum von Turck überzeugt durch Effizienz und Mitarbeiterfreundlichkeit

Um Unternehmenswachstum und Zentralisierungserfordernissen nachzukommen, hat die Hans Turck GmbH & Co. KG ihre Intralogistik neu strukturiert und erweitert. Dobülog – Domnik und Bücker Logistik, Beraten und Planen GbR – zeichnete das Unternehmen für die Planung sowie für sämtliche Ausschreibungen verantwortlich.

Im Gegenwert von 3,5 Millionen Euro entstand ein Warenverteilzentrum (WVZ), in dem die Kapazität im Vergleich zur Bestandslogistik mehr als verdoppelt und die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter bewusst und deutlich spürbar weiter verbessert wurden. Das WVZ ging im Mai 2018 erstmals vollumfänglich in Betrieb. Die für den Materialfluss notwendige Fördertechnik umfasst Rollenförderer mit einer Lautstärke von nur 50 Dezibel. Das Gros der Transportbehälter ist mit schallschluckenden Rippenböden konstruiert. Sämtliche Arbeitsgänge sind wegeoptimiert und die Arbeitsplätze ergonomisch gestaltet. Jede Kommissionierstation ist zudem mit einer auf die Körpermaße verschiedener Mitarbeiter individuell verstellbaren Hubbühne sowie mit gelenkschonenden Antiermüdungsmatten ausgestattet. Hoch auflösende und augenschonende Monitore leiten jeden Mitarbeiter mit intuitiv nutzbaren Touch-Displays sicher an. Sensor- und Scannertechnik kontrollieren die Richtigkeit des Kommissionierprozesses in Bezug auf die Ware, Stückzahl bzw. das Gewicht. Laut Andreas Bücker, Mitinhaber von Dobülog, konnte die Logistikkapazität in Mülheim so um 127 Prozent erhöht werden.

Die Installation im Überblick

In Ergänzung zu einem automatisierten Bestands-AKL mit 11.800 Stellplätzen für Behälter und einem manuellen Palettenlager mit rund 1.000 Stellplätzen entstand ein weiteres Automatisches Kleinteilelager mit 13.680 Behälterpositionen. Dieses ist mit drei Regalbediengeräten ausgeführt. Daran angeschlossen sind drei Kommissionierarbeitsplätze. Zwischen Kommissionierung und Versand hat Turck einen Konsolidierungspuffer in Form eines Hubbalkenlagers für 1.560 Behälter realisiert. Hauptfunktion des Pufferlagers ist die Entkopplung der Kommissionierung von den Versandflächen sowie die sendungsbezogene Konsolidierung der kommissionierten Aufträge. Aus dem Hubbalkensystem erfolgt der Transport der Versandbehälter an acht Packplätze.

Printer Friendly, PDF & Email
23.10.2020
Die Liebherr-Werke Ehingen GmbH baut am Stammsitz im baden-württembergischen Ehingen mit Jungheinrich ein neues zentrales Ersatzteillager. Von hier aus will Liebherr als einer der weltweit führenden...
20.11.2020
Das Handelsunternehmen Plus Retail B.V., einer der erfolgreichsten niederländischen Lebensmitteleinzelhändler, optimiert seine Trockensortiments-Supply-Chain. Herzstück des Projekts ist der Bau des...
04.03.2022
Während des laufenden Betriebes wird in Skandinavien aktuell ein leistungsstarkes Store-Logistik-Zentrum zu einem Omnichannel-Logistikzentrum erweitert. Seit April 2012 kommissioniert der finnische...
09.11.2021
Das Offenburger Unternehmen Printus zählt zu den größten Online-Händlern Europas und hat seine Marktposition durch die Übernahme der Büroversandhandelssparte der Otto Group („OTTO Office“) nachhaltig...
18.01.2022
Automatisierte Prozesse, optimierte Lagerstrukturen sowie eine neue WMS Installation: The British Shop aus Meckenheim hat dank der stufenweisen Realisierung dieser Maßnahmen Tempo und Effizienz der...
25.03.2021
Wie mit KI der Workflow im Fulfillment optimiert werden kann
An welchen Stellschrauben muss man drehen, um den Materialfluss im Lager zu verbessern? Wo gibt es Optimierungspotenziale in der Kommissionierung? Wie kann die Effizienz gesteigert werden? Mit...