Neues Service Center der S.Oliver Group für mehr Logistikperformance

Neues Service Center der S.Oliver Group für mehr Logistikperformance

Das Fashion- und Lifestyle-Unternehmen S.Oliver Group investiert in seinen Wettbewerbsfaktor Logistik mit dem Bau eines neuen Service Centers in Dettelbach (Bayern), womit unter anderem der Lieferservice verbessert werden soll. Die Inbetriebnahme ist für März 2024 geplant.

Miebach Consulting unterstützt die s.Oliver Group in diesem strategischen Projekt und ist für die Detailplanung und Realisierung des Logistikzentrums verantwortlich, inklusive des Bau-Controllings der Gebäudeerstellung, Mieterausbau, Intralogistik, IT (WMS und WCS-Umsetzung) sowie Anlaufmanagement. In der Implementierung setzt Miebach Consulting modernste Simulations- und Emulationstechniken ein, wodurch unter anderem Aufwand und Dauer der Testphasen deutlich reduziert werden können.  

Flexible Logistiklösung erfüllt Omnichannel-Anforderungen

„Das s.Oliver Service Center entsteht unter der Zielsetzung Omnichannel“ – so Ole Grasedyck, Principal, Miebach Consulting und PMO im Service-Center-Projekt. „Der digitale Wandel, veränderte Kundenwünsche sowie nicht zuletzt die coronabedingte E-Commerce-Beschleunigung erfordern eine leistungsfähige und gleichzeitig äußerst agile Logistik, um veränderte Nachfragevolumina und Auftragsgrößen schnell und effizient kanalübergreifend abwickeln zu können. Entsprechend wurde das Logistikzentrum konzipiert.“

Das Logistics Service Center umfasst die gesamte logistische Abwicklung des B2C-Geschäfts, darunter die Belieferung der E-Commerce-Kunden, VAS-Tätigkeiten und anschließender Retourenbearbeitung. Für den B2B-Bereich wird der gesamte Nachorder-Prozess sowie die Belieferung eigenbewirtschafteter Flächen inklusive Floor-Ready-Merchandise in das Service Center integriert.

Im Rahmen der Konzeptplanung wurde aus verschiedenen Automatisierungsstufen die für S.Oliver optimale ausgewählt. Eine manuelle Lagerung für Hänge- und Liegewaren ist über automatisierte Transporte mit den vor- und nachgelagerten Prozessen verbunden. Ein automatischer Puffer für Retouren ermöglicht eine zeitnahe Verfügbarkeit für den Waren-Wiederverkauf und ein Taschensortersystem konsolidiert die Aufträge kundenspezifisch und versorgt gleichmäßig die Verpackungsarbeitsplätze.

Als Resultat des geplanten Konzepts wird so nicht nur die Lieferfähigkeit sichergestellt, sondern ein erhöhter Lieferservicegrad durch einen taggleichen Versand bei Bestellungen bis 15 Uhr realisiert.