Montratec setzt auf stromsparendes Schienen-System für Shuttle-Lösungen

Viele Unternehmen haben sich Sustainability-Programmen verschrieben, die unter anderem die Einsparung von Energie und CO2 zum Ziel haben, und geben diese Anforderungen auch direkt an ihre Zulieferer und Partner weiter. Ein Beispiel für die Umsetzung eines optimierten Energieverbrauchs in der Prozessautomation und Intralogistik ist das intelligente Monoschienen- und Transportshuttle-System „Montrac“.

Diese nachhaltige Intralogistiklösung weist laut der Montratec GmbH einen vergleichsweise sehr geringen Stromverbrauch auf und ist damit umwelt- und ressourcenschonend. Das modular, dank Baukastensystem flexibel aufgebaute Transportsystem besteht aus einem Aluminium-Monoschienensystem und unterschiedlichen, autonom gesteuerten Transportshuttletypen [mit integrierter Energieversorgung (On-Board Power Supply)], die eigenständig sowohl untereinander als auch mit der Fahrstrecke kommunizieren und stets zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind. Die dezentrale Systemsteuerung regelt die Interaktion zwischen Transportshuttle, Monoschiene und SPS-Steuerung und ermöglicht nicht nur die Einbindung von „Montrac“ in externe Prozessanlagen, sondern auch die Integration einer ERP-System-Anbindung. Durch den Austausch und die Visualisierung aller Systemdaten in Echtzeit und die damit einhergehende permanente Transparenz des „Montrac“-Systemstatus ist es möglich, flexibel auf Veränderungen zu reagieren und Systemanpassungen zeitnah vorzunehmen.

Verglichen mit klassischen Bandtransportern, deren Motoren permanent laufen, verbrauchen die „Montrac“-Transportshuttles dank der integrierten Stromversorgung nur Strom beim Fahren. Während der Fahrt beträgt die durchschnittliche Leistungsaufnahme eines „Montrac“-Transportshuttles, selbst bei einer maximaler Geschwindigkeit von 55 Metern pro Minute, lediglich etwa 27 Watt. Da jedes Transportshuttle mit einer integrierten Energieversorgung ausgestattet ist, wird auch für den On Board Power Supply kein zusätzlicher Stromanschluss benötigt. Dank dieser integrierten Stromversorgung für externe Verbraucher können Werkstücke bereits während der Fahrt geprüft und bearbeitet werden. Auch die elektrisch betriebenen Weichen haben mit 8,64 Watt eine minimale Stromaufnahme, ebenso wie die dezentrale intelligente Steuereinheit, der „Smart Router“, der 4,8 Watt benötigt.

Das gesamte „Montrac“-System arbeitet mit energieeffizientem DC-Strom und einer Spannung von 24 Volt, die direkt von der Monoschiene abgegriffen wird. Gleichstromnetze zeichnen sich durch einen wesentlich höheren Wirkungsgrad aus, da Umwandlungsverluste entfallen.

Printer Friendly, PDF & Email
20.07.2023
Europas größter Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus setzt bei der Ausrüstungsmontage des neuen Langstreckenflugzeug A321 XLR auf hochmoderne Intralogistik von Montratec. Das baden-württembergische...
30.03.2023
Mit dem KBS 12 bringt der zur Kion Group gehörende Gabelstaplerhersteller Baoli eine neue Hochhubwagenfamilie in Europa, dem Nahen Osten und Afrika auf den Markt. Die sehr kompakten neuen Fahrzeuge...
22.07.2021
„Komplexität simplifizieren“ – Unter diesem Motto bringt das Intralogistikunternehmen Montratec GmbH die neue Generation des Montrac-Konfigurators, der Planungssoftware für individuelle Anlagenlayouts...
29.06.2023
Mit der batteriebetriebenen Elektrohängebahn ermöglicht die Pentanova CS GmbH Anlagenbetreibern die Nutzung von selbsterzeugter Energie in ihren Produktions- und Logistikanlagen. Das akkubetriebene...
19.08.2021
Die Frequenzumrichter „Nordac Flex“ bieten nach Angaben von Nord Drivesystems nicht nur einen großen Leistungsbereich, sondern arbeiten auch sehr wirtschaftlich. Die Baureihe „Nordac Flex SK 205E“...
16.05.2022
Die Kaup GmbH & Co. KG feiert auf der Logimat die offizielle Weltpremiere von „Smart Load Control“ (SLC). Dahinter steht ein patentiertes, intelligentes System, das lastabhängig die Klammerkraft bei...