Modulare Montagesysteme vereinfachen den Konstruktionsprozess

Modulare Montagesysteme vereinfachen den Konstruktionsprozess

Das Unternehmen Ruland bietet jetzt modulare Montagesysteme als vordefinierte Sets an. Die Montagesysteme bestehen aus verschiedenen Komponenten, die auf den Einsatz mit Transportschienen, Sensoren, Displays, Kameras und weiteren Komponenten für industrielle Anwendungen abgestimmt sind. Die vordefinierten Montagesysteme vereinfachen den Konstruktionsprozess erheblich: Konstrukteure wählen die Komponentengruppe aus, die auf ihre Anlagen zugeschnitten ist; eine zeitraubende Suche nach Bauteilen, die am Ende nicht zusammenpassen, entfällt.

Die vordefinierten modularen Montagesets bestehen aus Halterohren, Klemmverbindern, Befestigungskomponenten und Zubehörteilen, die beispielsweise in Anlagen für die Lebensmittelverarbeitung, in der Verpackungs- und Druckindustrie und in Fördersystemen eingesetzt werden. Mit den Montagesets von Ruland können Konstrukteure in einem zweiten Schritt alles auf die konkrete Anwendung zuschneiden. Zu den Standard-Anpassungsmöglichkeiten gehört die Änderung der Halterohrlänge, das Hinzufügen von Längsskalen und die Anpassung der Größe der Sensorbefestigungsbohrung an Sensorhaltern. Weitere Anpassungsmöglichkeiten wie einstellbare Hebel zur raschen und werkzeuglosen Justierung der Förderhöhe bzw. -breite oder leicht abnehmbare Haltemagnete zum problemlosen Befördern bzw. Abnehmen von Komponenten bieten zusätzliche Flexibilität.

Abgestimmte Systeme zur Montage von Sensoren sind in drei Grundversionen verfügbar: mit verdrehbarem Kreuz-Klemmverbinder, mit festem Kreuz-Klemmverbinder (90-Grad-Verbindung) oder mit Flanschbolzen. Alle Varianten verfügen über Sensorhalter zur Aufnahme von runden oder röhrenförmigen Sensoren mit einem Durchmesser von 8, 12, 18 oder 30 Millimetern. Alternativ steht ein Halteblech bzw. Sensorhalter ohne Befestigungsbohrung zur Verfügung, um eine auf den jeweiligen Sensor zugeschnittene Bohrung anzubringen. Haltebleche können auch als Reflektorfläche in optischen Sensorikanwendungen oder zur Montage von Bildschirmen eingesetzt werden. Bei der Ausführung mit verdrehbarem Kreuz-Klemmverbinder kann der Sensor zur exakten Positionierung 360 Grad um die x- bzw. y-Achse gedreht werden. Das System mit festem Kreuz-Klemmverbinder (90-Grad-Anordnung) besitzt zwei im 90-Grad-Winkel befestigte Halterohre. Diese Variante enthält zwar mehr Komponenten. Sollte jedoch Justierbarkeit durch Drehung nicht erwünscht sein, kann die Länge und Höhe des Systems einfacher und kostengünstiger justiert werden als bei der Version mit verdrehbarem Kreuz-Klemmverbinder. Die Version mit Flanschbolzen als Fußelement ist ebenfalls eine in einem Winkel von 90 Grad befestigte Zwei-Wege-Lösung. Die kompakte und vereinfachte Ausführung ist ideal für Systeme, die eine Neupositionierung des Sensor-Klemmverbinders entlang des Halterohrs in nur einer Ebene erfordern (vertikal oder horizontal).

Neben den Sensor-Montagesets bietet Ruland spezielle Systeme zur Montage von Führungsschienen in Förderanlagen an. Sie sind für konische Seitenführungsschienen mit einer Öffnungsweite von 17 Millimetern bzw. 0,67 Zoll konstruiert. Basis-Varianten für Führungsschienen-Montagesysteme sind eine Version mit festem Kreuzklemmverbinder (90-Grad-Verbindung) und ein System mit Flanschbolzen. Die Montagesets haben die gleichen funktionalen Vorteile wie die  Sensorsysteme, nur werden hier die Sensorhalter durch Schienenklemmen ersetzt. Die Verwendung gleicher Komponenten erleichtert Konstrukteuren die Auswahl des gleichen Grundsystems und führt so zu einer anlagenübergreifenden Vereinfachung und Wiederholbarkeit. Je nach Bedarf lassen sich zusätzliche Klemmverbinder und Halterohre hinzufügen, beispielsweise im Falle von Anwendungen mit paarweise oder übereinander angeordneten Förderschienen.

Lagertechnik