Mechanical meets digital

Mechanical meets digital

„Speed Sorter“ – ein vollautomatischer horizontaler Crossbelt-Sorter

In den letzten Jahren haben sich das weltweite Paketaufkommen, das Kaufverhalten sowie die Erwartungshaltung der Kunden durch den boomenden Onlinehandel stark erhöht. Das stellt die innerbetriebliche Logistik vor neue Herausforderungen – Fördergüter müssen immer schneller und reibungsloser von A nach B transportiert und auf die richtigen Endstellen verteilt werden.

2. Der „Speed Sorter“ erlaubt die Sortierung von verschiedensten Fördergütern bei hoher Geschwindigkeit. (Quelle: Gebhardt Fördertechnik)
3. Durch eine präzise Steuerung und den mechanischen Antrieb ist das Gesamtsystem sehr robust und die Wartung gering. (Quelle: Gebhardt Fördertechnik)

Der arbeits- und kostenintensive manuelle Sortierprozess ist diesen wachsenden Anforderungen oftmals nicht mehr gewachsen, weshalb immer mehr Unternehmen auf automatisierte Hochleistungssortiersysteme setzen. Ohne diese automatisierten Förder-, Lager- und Sortiersysteme ist die heutige Logistik nicht mehr vorstellbar.

Sinnvolle Sortierlösung

Eine Sortierlösung ist immer dann sinnvoll, wenn ein Interessent die Menge an Produkten, welche er zu sortieren hat, nicht mehr effizient verteilen kann. Oftmals ist das der Fall, wenn die Ware manuell oder mit Hilfe von einfachen Förderern sortiert wird. Es kommt zu immensen Fehlerraten in der Sortierung, wodurch hohe zusätzliche Kosten entstehen, da beispielsweise Nachlieferungen anfallen.

Durch den Einsatz einer Sortierlösung kann auf Kundenseite die Leistung um ein Vielfaches erhöht und der Durchsatz gesteigert werden. Gleichzeitig ist ein drastischer Rückgang der Fehlerrate zu verzeichnen. Außerdem steht das Personal durch den Einsatz einer Sortierlösung für andere wertschaffende Tätigkeiten zur Verfügung.

Das Sortieren mit herkömmlicher Fördertechnik ist sehr aufwendig, da die Linienführung kompliziert und die allgemeine Transparenz der Prozesse schlecht ist. Durch eine Sortierlösung kann die verfügbare Fläche effizienter genutzt werden. Außerdem ist die Technik sowohl einfacher als auch robuster im Vergleich zu vielen Umsetzeinheiten und das Sortieren wird fördergutunabhängiger.

Das Beste beider Welten

Dieses Potenzial hat Gebhardt erkannt und entwickelte mit dem „Speed Sorter“ ein Hochleistungssortiersystem, welches je nach zu sortierendem Gut und Carriergröße bis zu 16.500 Fördergüter in der Stunde sortiert. Er wurde nach dem Motto „Mechanical meets digital“ entwickelt und verbindet das Beste beider Welten.

Der robuste und mechanische Antrieb und das rein mechanische Ausschleuseprinzip werden durch digitale Funktionen ergänzt, um so die Verfügbarkeit zu steigern und den Wartungsaufwand erheblich zu reduzieren. Für Kunden ergibt sich eine flexible Sortierlösung, welche eine präzise Sortierung bei geringer Total Cost of Ownership ermöglicht, die Liefertreue erhöht und somit die Kunden zufriedener macht.

Bei der Entwicklung des Sorters wurden die Bedürfnisse und Anforderungen von Kunden in den Vordergrund gestellt. Was wird benötigt? Eine Sortierlösung, welche effizient und reibungslos funktioniert! Dieses Kriterium hat Gebhardt in besonderem Maße mit Innovationen im Bereich der Instandhaltung berücksichtigt, was nun zu einer erheblichen Arbeitserleichterung für das Instandhaltungspersonal führt.

Plug-&-Play-Prinzip

Um eine schnellstmögliche Montage und Inbetriebnahme vor Ort zu gewährleisten, wurde der „Speed Sorter“ von Gebhardt modular aufgebaut – er verfügt demnach über einen mechanischen und einen elektrischen Aufbau. Die Einzelkomponenten können somit vorab getestet werden und lassen sich dank des Plug-&-Play-Prinzips einfach miteinander verbinden. So ist das System innerhalb weniger Minuten startklar.

Auf ein angenehmes Arbeiten auf allen Seiten wurde ebenfalls geachtet und ein Sorter entwickelt, dessen Geräuschpegel trotz des mechanischen Aufbaus minimal ist. Von der Ein- bis hin zur Ausschleusung des Förderguts – alles erfolgt rein mechanisch. Dadurch konnte die Anzahl elektronischer und elektromechanischer Bauteile reduziert werden, was die Wartung und Instandhaltung sehr intuitiv macht. Das mechanische Prinzip sorgt darüber hinaus für eine hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit.

Der „Speed Sorter“ von Gebhardt verfügt zudem über eine sehr hohe Geschwindigkeit – somit kann ein hoher Durchsatz realisiert werden. Durch die Verbindung von Mechanik und Digitalisierung sind die Sorterkomponenten langlebig und intelligent.

Gebhardt bietet mit dem neuen Sorter, eigenen Angaben zufolge, alles aus einer Hand – von der Mechanik bis hin zur Steuerung wird für eine perfekte Integration beider Gewerke gesorgt. Der verbaute formschlüssige Antrieb überwacht sich selbst und nimmt die notwendigen Wartungsschritte kontinuierlich und automatisch vor. Dies bedeutet eine starke Reduzierung der Einstell- und Kontrollarbeiten.

Eine visuelle Zustandsanzeige zeigt den Kunden kontinuierlich einen Health-Check aller zentralen Komponenten an. In Verbindung mit der Galileo IoT-Plattform von Gebhardt werden diese Daten detailliert aufgezeigt und überwacht.

Großes Potential

Die Anbindung von Sortieranlagen an eine Shuttlelagerlösung bietet großes Potenzial. Bisher mussten durch mehrere parallellaufende Förderstrecken die verschiedenen Prozessschritte verknüpft werden. Durch eine Kombination aus Sorter und den Systemkomponenten Wareneingang, Lager, Kommissionierung und Versand könnten innerhalb eines durchgängigen Systems alle Logistikabläufe ausgeführt werden.

Die Errichtung eines Sorters in die Vorzone eines Hochleistungslagers wäre besonders aus betriebswirtschaftlicher Sicht vorteilhaft, denn durch das perfekte Zusammenspiel der beiden Systeme, der modularen Bauweise und einem maßgeschneiderten Layout können sowohl der innerbetriebliche Materialfluss als auch die Flächennutzung effektiv restrukturiert und damit die Systemleistung und Verfügbarkeit nachhaltig gesteigert werden.

Durch den Einsatz einer Sortierlösung kann so zum einen die Produktivität erhöht und zum anderen die Wirtschaftlichkeit optimiert werden. Durch eine maximale Durchsatzleistung kann die Liefertermintreue verbessert und somit zusätzlich die Zufriedenheit der eigenen Kunden gesteigert werden. Letztendlich wird durch den Einsatz einer Hochleistungssortierlösung effizienter und effektiver gearbeitet, was sich in einer Null-Fehler-Zuteilung widerspiegelt. (jak)

Technische Logistik 06/2021 PDF-Download (1.72 MB)