Magazino gewinnt Vega als Pilotkunden für den neuen Roboter „Soto 2“

Das Robotikunternehmen Magazino konnte den Spezialisten für Füllstand- und Druckmesstechnik, die Vega Grieshaber KG, als Kunden für den neu entwickelten Roboter „Soto 2“ gewinnen. Der mobile Roboter liefert Kleinladungsträger (KLT) vollständig autonom vom Lager zur Produktionslinie. Am Standort Schiltach im Schwarzwald beginnt im Januar 2021 der Piloteinsatz in der Produktionsversorgung.

Während die Fertigungslinien in der produzierenden Industrie heute hochgradig automatisiert sind, findet die Versorgung mit Nachschub überwiegend noch manuell statt. Routenzüge oder einfache Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTS) skalieren häufig nicht wirklich, da beim Be- oder Entladen jeweils wieder manuelle Arbeit erforderlich wird. „Soto 2“ kombiniert die elementaren Prozessschritte in einer einzigen, vollständig autonomen Lösung: die Aufnahme von unterschiedlich großen KLT, der autonome Transport von mehreren KLT von Quelle zu Senke sowie die Abgabe in Durchlaufregale auf unterschiedlichen Höhen. Das Einsammeln von Leergut sowie die Rotation von Kleinladungsträgern um 90 Grad bis 180 Grad gehören ebenfalls zum Fähigkeiten-Repertoire des neuen Roboters.

Patric Brucker, Fertigungsplaner bei VEGA, ist überzeugt „Mobile und intelligente Roboter sind eine wertvolle Komponente, um die Intralogistik zukunftssicher zu gestalten. ‚Soto 2‘ ist dabei das letzte Puzzleteil, um unsere Materialversorgung umfänglich zu automatisieren. Eingesetzt wird der Roboter für die letzte Meile, um die KLT vom automatisierten Kleinteilelager direkt zu den Montageplätzen zu liefern.“

Der wird schrittweise in die reale Umgebung integriert

„In dem rund einjährigen Projekt wird ‚Soto‘ von einer Pilotumgebung schrittweise in die reale Produktionsumgebung integriert. Ziel ist es, den Roboter bei Vega in einen sicheren und produktiven Realbetrieb mit hohen Verfügbarkeiten zu überführen.“

Gemeinsam mit mehreren Partnern aus der deutschen Industrie hat Magazino den bisherigen Prototyp des Roboters in den letzten zwei Jahren getestet und komplett überarbeitet. Zu den neuen Fähigkeiten gehören ein gesteigertes Objektgewicht von bis zu 20 Kilogramm pro KLT, eine Transport-Kapazität von bis zu 24 KLT im Fahrzeug sowie ein omnidirektionaler Antrieb.

Computervision und zahlreiche Sensoren ermöglichen dem Roboter ein Verständnis der Umwelt sowie eine freie Navigation – auch in einer dynamischen Umgebung, in der sich permanent Menschen, Flurförderzeuge und andere autonome Fahrzeuge bewegen. Der Einsatz künstlerischer Intelligenz sowie eine Vernetzung per Cloud lassen die Roboter aus ihren Erfahrungen lernen, Erkenntnisse über Änderungen in der Umwelt austauschen und somit stetig robuster und leistungsfähiger werden.

Printer Friendly, PDF & Email
17.05.2022
Das Robotikunternehmen Magazino zeigt auf der Logimat erstmals öffentlich die serienreife Version des mobilen Roboters „Soto“. Der vollständig autonom arbeitende Roboter SOTO automatisiert die...
21.06.2022
Das Münchener Robotik-Unternehmen Magazino gewinnt MAN als Kunden für ein Pilotprojekt mit dem Roboter „Soto“. Der mobile Roboter automatisiert die Materialversorgung zwischen Lager und Montagelinie...
02.09.2019
Das Robotik-Unternehmen Magazino hat das Testprojekt mit dem mobilen Pick-Roboter „Toru“ bei Zalando am Test-Standort Erfurt abgeschlossen. Nun steht der Ausbau der Roboterflotte und der Umzug auf...
18.02.2022
Automatisierung der Materialversorgung mit dem Roboter „Soto“
Das Münchener Robotik-Unternehmen Magazino gewinnt den Technologiekonzern ZF als Kunden für ein Pilotprojekt mit dem Roboter „Soto“. Der mobile Roboter automatisiert die Materialversorgung zwischen...
12.12.2019
Lloyd Shoes setzt auf K.I. und Roboter
Das junge Robotik-Unternehmen Magazino konnte den Schuhhersteller und Retailer Lloyd Shoes GmbH als Kunde gewinnen. Seit Dezember 2019 sollen die ersten mobilen Kommissionier-Roboter von Magazino im...
11.05.2021
Still beteiligte sich am Forschungsprojekt „Industrielle Indoor-Lokalisierung“ (IIL)
Wer Prozesse im Lager erfolgreich automatisieren will, braucht große Mengen an Daten über die vorhandene Infrastruktur. Wie sich diese Informationen einfacher beschaffen und möglicherweise sogar...