Hubtex stellt neues Sonderfahrzeug vor

Fahrzeugtransporter befördert Erlkönige sicher von A nach B

Hubtex stellt neues Sonderfahrzeug vor

Beim innerbetrieblichen Transport von Vorserien in der Automobilindustrie – auch Erlkönige genannt – stehen zwei Aspekte im Fokus: Tarnung und Sicherheit. Mit seinem neu konzipierten Fahrzeugtransporter FTP 32 realisiert der Sonderfahrzeugbauer Hubtex diese Anforderungen im Rahmen eines intelligenten Systems, das die Prototypen verdeckt durch enge Hallenschleusen befördert.

Mit dem Fahrzeugtransporter FTP 32 stellt Hubtex sein neues Sonderfahrzeug für den innerbetrieblichen Transport von Vorserien in der Automobilindustrie vor. Der individuell konzipierte Transporter mit Drei-Rad-Fahrwerk überzeugt durch eine kompakte Bauweise und einen geringen Wenderadius. Mit lediglich 2,5 Metern Fahrzeugbreite und 7,1 Metern Fahrzeuglänge passt er auch durch schmale Hallenschleusen und ist somit weitaus flexibler einsetzbar als ein Anhängerbetrieb. Das elektrisch betriebene Sonderfahrzeug verfügt über eine Zuladung von 3.200 Kilogramm und eine Steigfähigkeit von 10 Prozent. Im kombinierten Innen- und Außeneinsatz fährt der FTP auf Strecken von anderthalb bis zwei Kilometern bei einer Geschwindigkeit von 12 Kilometern pro Stunde.

Einfache Bedienung und sicherer Transport

Mithilfe einer intelligenten Aufziehvorrichtung wird der Prototyp auf die Beladeplattform des Fahrzeugtransporters gezogen und automatisch verriegelt, sodass kein separates Verzurren nötig ist. Die Plattform ist innerhalb der Fahrzeugkontur des Transporters bis auf Bodenniveau absenkbar und eignet sich somit auch für Autos mit geringer Bodenfreiheit. Der Fahrer des Transporters steuert die Aufziehvorrichtung und die Beladeplattform per Funkfernbedienung; ebenso ist er für die manuelle Handhabung des Schiebeverdecks zuständig. Verschiedene Assistenzsysteme unterstützen den Fahrer bei Verladung und Transport: Ein Linienlaser projiziert Strahlen auf den Boden und gewährleistet ein exaktes Positionieren des Prototyps vor dem FTP. Zwei Ultraschallsensoren messen den Abstand zwischen FTP und Prototyp und schützen zusätzlich vor Kollisionen. Während der Fahrt garantieren eine Rückfahrkamera und zwei zusätzliche Seitenkameras eine optimale Sicht in alle Richtungen.

Sonderlösung für passgenauen Einsatz

Der Fahrzeugtransporter ist in dieser Konfiguration passgenau für die Ansprüche eines namhaften Autoherstellers entwickelt worden. Durch das modulare Baukastensystem von Hubtex sind jedoch unzählige Variationen des Sonderfahrzeuges möglich: „Unser neuer Fahrzeugtransporter ist individuell an die Anforderungen der Automobilindustrie anpassbar. Dadurch ist das komplette Portfolio von manueller Bedienung bis zum automatisierten Fahrzeug denkbar“, sagt Lars Beuel, Vertriebsleiter DACH bei Hubtex. „Sonderbau bedeutet bei uns eine durchdachte und wirtschaftliche Lösung, bei der wir bewährte Komponenten in eine neue Hülle setzen. So hat sich auch der FTP im innerbetrieblichen Test bewährt, für das uns das Porsche-Zentrum Fulda freundlicherweise zwei Fahrzeuge zur Verfügung gestellt hat.“  Insgesamt entsteht ein ausgereiftes Produkt, das Hubtex vollumfänglich von der Designstudie bis hin zum fertigen Fahrzeug in enger Abstimmung mit dem Kunden entwickelt.

Fahrerlose Transportsysteme (FTS)
Bildergalerie: