HOCO Online erweitert Versand- und Lagerlogistik-Kapazitäten

HOCO Online erweitert Versand- und Lagerlogistik-Kapazitäten

Mehr Platz, Leistung und Effizienz – mit dem Umzug ihrer Lagerlogistik hat die HOCO Online GmbH, E-Commerce-Spezialist für Kompletträder, Fahrradteile und -zubehör, ihre Kapazitäten erweitert und einen ihrer drei Berliner Standorte von Pankow nach Schönefeld verlegt. Fortna Pierau erhielt den Auftrag für die Planung und Realisierung der Intralogistik in der neu gemieteten Halle. Mithilfe der eingeführten Maßnahmen, darunter ein Anlagensystem für die Lagerung von Kompletträdern, wurde eine sehr effiziente E-Commerce-Abwicklung umgesetzt. Damit erzielt HOCO Online künftig eine Leistung von bis zu die 5.000 Sendungen am Tag und wird auf seinem Wachstumskurs optimal unterstützt. Die Inbetriebnahme erfolgte im 1. Quartal 2021.

 

Die 2016 gegründete HOCO Online GmbH gehört zur schweizerischen hostettler group und verwaltet neben dem eigenen Bekleidungslabel Platzangst auch die Marke Bike-Mailorder (BMO). BMO gehört zu den bekanntesten deutschen E-Commerce-Händlern für Fahrräder, Komponenten, Fahrradbekleidung und Fahrradzubehör. Neben der neuen Lagerlogistik und den Büroflächen am Treptower Park betreibt HOCO Online seit 2020 außerdem den Showroom NEW ØRD3R, der mit kontinuierlich wechselnden Themenwelten die hohen Ansprüche der Bike-Szene erfüllt.

Logistikerweiterung hält dynamischen E-Commerce-Anforderungen stand

Die Umsätze mit Fahrrädern, insbesondere im E-Commerce-Geschäft, sind im Jahr 2020 signifikant gestiegen, die Nachfrage ist und bleibt weiterhin hoch. „Das bestätigen nicht nur die auf der diesjährigen Wirtschaftspressekonferenz der branchenspezifischen Fachverbände veröffentlichten Zahlen, sondern auch unser Tagesgeschäft. Aktuell verzeichnen wir ein überproportional hohes Wachstum“, sagt Daniel Bohne, Geschäftsführer der HOCO Online GmbH. „Um angesichts dieser Entwicklung flexibel auf Anfragen reagieren und unseren Service auf dem gewohnten Qualitätslevel halten zu können, reichten die Kapazitäten am bisherigen Standort in Berlin-Pankow nicht aus – wir mussten aktiv werden.“ Die manuelle Lagerlogistik- und Versandabwicklung funktionierte zwar, war aber veraltet. Investitionen in ein modernes E-Commerce-Fulfillment waren unumgänglich.

Ein Auftrag, dessen Planung und Umsetzung die Logistikexperten von Fortna | Pierau um Projektleiter Andreas Beermann und Richard Anselm übernahmen. „Aus einer Analyse der bestehenden Lagerstruktur ergab sich Potenzial für kurzfristig umzusetzende Optimierungsmaßnahmen, die es ermöglichten, sowohl den Kundenanforderungen als auch dem schnellen Marktwachstum effizient zu begegnen“, so Andreas Beermann. „Eine Logistikhalle war bereits vorhanden – ein Mietobjekt nahe des Schönefelder Flughafens. Sie bot mit 5.000 Quadratmeter Grundfläche und 12 Metern Höhe ausreichend Platz für die neue, moderne Abwicklung.“ In der ersten Ausbaustufe wurde eine zweigeschossige Fachbodenregalanlage installiert. Über Fördertechnik werden die einzulagernden behälterfähigen Artikel aus dem Wareneingang zur FBR-Anlage transportiert, ein Vertikalförderer bedient die obere Geschossebene. Die weitere Bearbeitung des kleinteiligen Lagerbestands, Fahrradkomponenten sowie Bike-Zubehör, wurde durch die Einführung einer Batch-Kommissionierung optimiert. „Zur Lagerung kompletter Fahrräder wurde eine spezielle Regalanlage integriert“, erklärt Richard Anselm. „Eine Schmalgang-Lösung bietet Kapazitäten für rund 5.000 Bikes, die zur Kommissionierung direkt von Staplern aufgenommen werden. Verwaltet wird die neue Logistik von einem ebenfalls neu eingeführten Warehouse Management System (WMS).“

Das Go-live der Logistikerweiterung startete planmäßig im ersten Quartal 2021, inzwischen läuft der Standort erfolgreich im Vollbetrieb. „Der Umzug innerhalb Berlins ist reibungslos über die Bühne gegangen, während uns Andreas Beermann und Richard Anselm von Fortna Pierau als Ansprechpartner stets zuverlässig zur Verfügung standen – und bis heute stehen“, betont Daniel Bohne. „Die erweiterte Logistik erhöht unsere Flexibilität maßgeblich, sodass wir auch angesichts einer weiterhin steigenden Kundennachfrage gelassen in die Zukunft blicken können.“