Hafen der Zukunft

Hafen der Zukunft

Mit digitalem Reifenmonitoring weiteres Wachstum ermöglichen

Digitale Lösungen für das Reifenmonitoring von Hafenfahrzeugen sorgen dafür, dass der Zustand der Reifen standortunabhängig überwacht und den Anforderungen an die moderne Hafenlogistik effizient begegnet werden kann. Durch verlängerte Laufleistungen und weniger Ausfallzeiten profitieren Flottenmanager und Fahrer vom Einsatz intelligenter Tools. Solche digitalen Lösungen sind Basis für den Hafen der Zukunft und somit weiteres Wirtschaftswachstum.

Die großen Häfen dieser Welt sind ein Gradmesser der wirtschaftlichen Entwicklungen rund um den Globus. Aktuell läuft die Containerschifffahrt auf Hochtouren, und Frachtraten steigen auf immer neue Höchststände – trotz oder gerade wegen der Covid-19-Pandemie. Der Globale Containerfrachtindex „Freightos Baltic Index“ (FBX) kletterte Ende der ersten Dezemberwoche 2020 auf den Stand von 2.652 USD für einen 40-Fuß-Container. Im Vorjahr lag dieser mit 1.315 USD bei knapp der Hälfte. Auch langfristig ist mit einem weiteren Aufschwung zu rechnen. Berechnungen der OECD aus dem Jahr 2015 zeigen auf, dass der weltweite Gütertransport bis zum Jahr 2050 um das Vierfache steigen wird, auch wenn diese Zahlen vor dem Hintergrund der Pandemie noch einmal anzupassen sind.

Wachsende Anforderungen auf begrenztem Raum

Ein Wachstum aber kann nur mit einer entsprechenden Entwicklung der Infrastruktur einhergehen. Im Fokus stehen hier immer mehr der Ausbau und die intelligente Vernetzung der internationalen Hafenlogistik. Denn in der Regel ist der Raum begrenzt. Während viele Hafenterminals ebenfalls wachsen, müssen andere auf dem gleichen Raum wie zuvor mit höheren Ladungsdurchsätzen fertig werden. Prozesse, Fahrzeuge und weitere Hilfsmittel müssen daher effizienter und effektiver gestaltet werden. Dazu zählt auch, unnötige Stillstandzeiten von Fahrzeugen zum Beispiel aufgrund von Reifenproblemen zu minimieren bzw. gänzlich in der Vergangenheit zu belassen.

Die Herausforderung an die diversen Fahrzeugtypen im Hafenterminal und speziell an ihre Reifen sind extrem komplex. Beim Transport von schweren Containern stehen die Reifen Tag für Tag unter enormen Druck. Kurze Stopp-Start-Bewegungen mit häufigem Drehen auf der Stelle beim Verladen der Güter, unterschiedliche Bodenbeschaffenheiten und Wetterbedingungen verlangen den Reifen im Hafenterminal einiges ab. Reifenschäden durch niedrigen Luftdruck oder überhitzte Reifen sind in diesem Kontext ein ernstes Problem für die Fahrzeugsicherheit im täglichen Betrieb. Stillstandzeiten durch Reifenpannen bringen gravierende Kosten mit sich.

Digitale Reifendruckkontrollsysteme wie „Contipressure Check“ und „Conti Connect“ begegnen dieser Herausforderung, indem sie durchgängig Reifendruck und -temperatur messen und die Daten dem Fahrer und dem Flottenmanager zur Verfügung stellen. Das intelligente und digitale Reifenmonitoring geht dabei nun noch einen Schritt weiter. Hafenfahrzeuge für anspruchsvolle Load&Carry- sowie Pick&Stack-Anwendungen, darunter Leercontainerstapler, Greifstapler, Portalhubwagen und Terminal-Zugmaschinen können teilweise weit verteilt auf der Fläche des Hafenterminals unterwegs sein. Die Flottenmanager müssen dennoch rund um die Uhr einen Blick auf den Reifenzustand der gesamten Flotte haben, damit Reifenschäden und damit einhergehende Fahrzeugausfälle vorgebeugt werden können. Über digitale Kontrollsysteme wie „Conti Connect Live“, der Ergänzung zu „Conti Connect Light“ und „Conti Connect Yard“ von Continental, können Flotten nun auf internationalen Hafenterminals standortunabhängig, zentral überwacht werden.

Die cloud-basierte Lösung verzichtet im Gegenteil zu ihrer Vorgänger-Version „Conti Connect Yard“ auf ortsgebundene Messstationen auf dem Hafenterminal, sondern sammelt wichtige Daten direkt in einer Cloud, um flexibles Flottenmanagement zu garantieren. Über den Sensor im Reifen werden kontinuierlich Informationen über Reifendruck, Temperatur sowie Geschwindigkeit, Steigungen und Kraftschlüsse während verschleißintensiver Kurvenfahrten gesammelt und den Fahrern und Flottenmanagern über ein integriertes Webportal zur Verfügung gestellt. Alarmmeldungen und Benachrichtigungen machen den Flottenbetreiber direkt auf Reifen aufmerksam, die sofortiges Handeln erfordern.

Digitale Lösungen sorgen für Produktivität und Sicherheit

Sicherheit und Effizienz gehören zu den zentralen Erfolgsfaktoren im Hafengeschäft. Im Zuge der enormen Entwicklungen des Welthandels stehen maritime Logistikketten enorm unter Druck. Für Flottenmanager ist das standortunabhängige Reifenmonitoring daher ein zentraler Bestandteil, um schleunige, effiziente Arbeitsabläufe zu gewährleisten sowie den Stillstand der Fahrzeuge durch Reifenpannen und einhergehende Kosten zu vermeiden. Hafenfahrzeuge sind zudem zu einem großen Anteil für CO2-Emissionen verantwortlich. Verschleiß oder Druckverlust haben negative Auswirkungen auf die CO2-Bilanz. Optimaler Reifendruck wirkt sich also positiv auf die Lebensdauer und die Kraftstoffeffizienz aus.

„Conti Connect Live“ wurde in vierten Quartal des Jahres 2020 an ausgewählten europäischen Standorten gelauncht. Mit dem Radialreifenportfolio ermöglicht Continental digitales Reifenmonitoring praktisch ab Werk: Die drei Radialreifen für Hafenanwendungen „Container Master Radial“, „Straddle Master Radial“ und „ContiRT20“ sind standardmäßig mit integriertem Reifensensor ausgestattet.

Technische Logistik 05/2021 PDF-Download (1.44 MB) Autor: Julian Alexander, Product Line Manager Material Handling bei Continental Commercial Specialty Tires