Fega & Schmitt setzen auf die smarten Paketrollbehälter von Wanzl

Über 1.000 Mitarbeiter an 57 Standorten – die FEGA & Schmitt Elektrogroßhandel GmbH zählt zu den führenden Elektrogroßhändlern in Mittel- und Süddeutschland und beliefert in erster Linie Industriekunden und Handwerksbetriebe. Um den Transport aus dem Zentrallager am Standort Heilsbronn an die jeweiligen Verteilerzentren effizienter zu gestalten, wandten sie sich unter anderem an Wanzl als kompetenten Partner für intralogistische Optimierungen.

„Wir wollen unsere Warensendungen schneller und vor allem qualitativ einwandfrei zum Endverbraucher bringen. Dabei steht auch der Umweltaspekt im Vordergrund, denn wir wollen keine Lademittel benutzen, die als Einweg, sondern als Mehrweg fungieren. Einsparung an Folien und Verpackungen aller Art, Prozessschritte und den Weg Green Line haben wir uns hier auf die Fahne geschrieben“, erklärt Roland Huber, Projektmanagement Logistik bei Fega & Schmitt.

Optimierung des Logistikprozesses mit Paketrollbehältern

Beim bisher üblichen Prozess wurden täglich Bildschirme, Lampen bis hin zu Kühlschränken auf Euro-Paletten gepackt und mit einer Stretch-Folie umwickelt. Anschließend wurden die Paletten von verschiedenen Speditionen abgeholt und ins jeweilige regionale Verteilerzentrum gebracht. Von dort aus wurden die Packstücke in die jeweiligen Transporter verladen. Dies sollte optimiert werden. Die Artikel aus dem Zentrallager in Heilsbronn sollen künftig in Rollcontainern und Gestellen zu den Verteilerzentren transportiert werden. Eine Recherche zum ThemaLademittel brachte Fega & Schmitt auf Wanzl. „Die Referenzen und das vielfältige Sortiment haben uns beeindruckt. Nach der Kontaktaufnahme mit Wanzl Account Managerin Anna Fischer hat uns dann der Kundenservice auf Anhieb überzeugt“, bekräftigt Huber. Auch für Wanzl ist die Zusammenarbeit bedeutend. Cassandra Hieber, Produktmanagement Digital Solutions Material Handling & Retail und Projektverantwortliche Asset Tracking, erklärt: „Wanzl tritt als Lösungsanbieter für die Optimierung des gesamten Versandprozesses von der Konzepterstellung, dem Lieferantenscreening im Partnernetzwerk bis hin zum Projektmanagement, der Schulung der Mitarbeiter beim Kunden und letztlich der Rolloutbegleitung auf.“ Die Paketrollbehälter von Wanzl sind vielseitig einsetzbar und auch für den Staplertransport geeignet.

Mit dem Paketrollbehälter von Wanzl wird Fega & Schmitt eine Lösung für all ihre Wünsche geboten. „Beschädigungen der Pakete werden verhindert, der Transport auf dem Lkw ist platzsparend möglich, wir sparen bei Pack-Hilfsmitteln wie Folie, der Transport zu den einzelnen Bereichen erfolgt schneller und die Prozessschritte werden verschlankt“, so Huber. Außerdem beugen Schutzbleche Beschädigungen an den Rollen vor beim Transport mit Gabelstaplern und die vierseitig geschlossene Bauweise sorgt für eine optimale Ladungssicherung. Die Feststellvorrichtung verhindert schließlich ein Wegrollen beim Be- und Entladen. Die Tragkraft beträgt 500 Kilogramm.

Digitales Flottenmanagement

Weiterhin dämmt eine Asset-Tracking-Lösung den Schwund des kompletten Containers ein und optimiert die Leergutrückholung und das Bestandsmanagement. Fega & Schmitt ist der erste Elektrogroßhändler in Deutschland, der seine Prozesse mithilfe von Tracking optimiert. Wanzl hat dafür die Rollcontainer mit einem Tracker ausgestattet. An ein Asset (Ladungsträger, Rollcontainer oder die Ware selbst) wird ein kleiner Tracker angebracht. Dieser Funksender ermöglicht die lückenlose Verfolgung und Analyse von Position und Einsatz des Assets. Über eine Webanwendung kann der Versand auf die Daten zugreifen und gegebenenfalls nötige Maßnahmen einleiten. Diese Daten ermöglichen nicht nur die volle Kontrolle über den Logistik-Prozess, sie bilden gleichzeitig die Basis für die Analyse und Optimierungen der Lieferabläufe. Die Ortung erfolgt über das 0G-Sigfox-Netz.

Ist die Ware dann am richtigen Ort angekommen, werden die leeren Rollcontainer wiederum platzsparend in eine L-Form zusammengefaltet, ineinandergeschoben und wieder zurück zu Fega & Schmitt geschickt. Dank des permanent überwachten Kreislaufsystems gelangen die Rollcontainer sicher wieder zurück zu Fega & Schmitt. „Den Vorteil des Trackingsystems sehe ich darin, dass wir jederzeit die Lademittel im Blick haben, die mit solch einem Sender ausgestattet sind. Bisher haben wir nicht immer alle Lademittel zuverlässig zurückbekommen oder sie sind beschädigt wieder bei uns angekommen. Das hat sehr hohe Kosten verursacht, da wir immer wieder Lademittel nachkaufen mussten. Außerdem können wir die Verfügbarkeit aller eingesetzten Ladungsträger verfolgen. Durch das Asset Tracking können wir die Ausgaben für neue Lademittel um 75 Prozent reduzieren“, erläutert Huber.

Bei der Entwicklung und Implementierung des Asset Trackings setzte Wanzl auf seinen Partner BOX ID Systems. Das Box-ID-System ist eine Komplettlösung, die es Fega & Schmitt erlaubt, ihre Behälter- und Materialflüsse sowohl standortintern wie auch länderübergreifend zu verfolgen, zu automatisieren und zu optimieren. Hierfür verwendet BOX ID Systems aktive Tracking-Sensoren mit mehreren Jahren Laufzeit, welche die Ladungsträger europaweit orten können. Zusätzlich binden sie weitere Daten aus anderen Ident-Technologien (zum Beispiel QR-/Barcode, RFID, BLE, UWB etc.) ein und führen diese in einer Software zusammen. „Hierdurch haben unsere Kunden jederzeit den Überblick über die Verteilung ihrer Logistik-Assets in der gesamten Lieferkette. Manuelles Bestandsmanagement wird ersetzt durch eine automatische und kontinuierliche Inventur über alle relevanten Standorte. Kritische Prozesse und Parameter werden automatisch überwacht“, so Christian Trösch, Head of Sales BOX ID Systems.

Das Ziel: Nie wieder einen Paketrollbehälter verlieren

Für Fega & Schmitt lieferte BOX ID Systems die komplette Tracking-Lösung, bestehend aus Tracking-Devices, Cloud-Service und der speziellen BOX-ID-Supply-Chain-Analytics-Software. Dabei begleiteten sie den Implementierungsprozess unterstützend, beginnend bei der Anforderungs-Analyse gemeinsam in Workshops mit dem Kunden, Umsetzung eines Pilot-Projekts bis hin zum finalen Roll-out. „Zunächst haben wir die konkreten Anforderungen bei Fega & Schmitt in Bezug auf das Tracking und die relevanten KPIs und Funktionen gemeinsam mit dem Wanzl Produkt- und Projektmanagement analysiert. Auf dieser Basis hat BOX ID die passende Lösung aus Hardware und den Funktionen in der BOX-ID-Supply-Chain-Analytics-Software konfiguriert“, sagt Trösch. Zudem stand auch der Fertigungsprozess bei Wanzl im Fokus, wo die Tracking-Devices und QR-Codes an die Behälter im Rahmen der Fertigung montiert wurden. „Hier haben wir zusätzlich gemeinsam Prozesse und Tools entwickelt, um die Montage bei Wanzl sehr flexibel und einfach zu gestalten“, so Trösch.

Darüber hinaus können Mitarbeiter von Fega & Schmitt den Status eines Ladungsträgers auch mittels Smartphone oder anderen mobilen Endgeräten erfassen, indem sie einen QR-Code des Ladungsträgers scannen. Dies leitet sie auf eine Webapplikation weiter, wo der Status des Ladungsträgers verwaltet werden kann, zum Beispiel „Schadensmeldung“, „Service/Reparatur“ oder eine Unterscheidung zwischen „voll“ und „leer“ (Leergutkennzeichnung). Auch Fotos von beispielsweise beschädigten Ladungsträgern oder benötigten Ersatzteilen können auf der Webapplikation hinterlegt werden, was das Ersatzteilemanagement sehr erleichtert.

Insgesamt 400 Paketrollbehälter hat Wanzl bereits an Fega & Schmitt ausgeliefert. Fega & Schmitt zeigten sich äußerst begeistert und wollen für 2021/2022 etwa 800 weitere diverse Ladungsmittel mit Tracker bestellen wie Paketrollbehälter, Lampenrollcontainer, Langgutgestelle und Systempaletten. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Paketrollbehälter, sodass wir schon wieder zwei neue Ladungsträger inklusive Tracker zusammen mit der Firma Wanzl planen und entwickeln. Prinzipiell frage ich mittlerweile alles logistische Equipment aufgrund meiner guten Erfahrungen unter anderem auch einmal bei Wanzl an. Die Zusammenarbeit mit Wanzl ist vorbildlich“, zeigt sich Huber begeistert.

Printer Friendly, PDF & Email
Stefan Brandl (links im Bild), 52, Vorsitzender der Geschäftsführung der EBM-Papst-Gruppe, hat sich entschlossen, das Unternehmen zum 30. Juni 2021 zu verlassen, um eine neue berufliche...
Das schwedische Pharma-Unternehmen Apoteket investiert in den schnell wachsenden E-Commerce und beauftragt das Unternehmen Knapp mit einem hochmodernen Logistikzentrum in Eskilstuna. Das...
Die KBS Industrieelektronik GmbH, die 1981 als Ingenieurbüro für Industrieautomatisierung und Prüfsysteme startete, hat sich zu einem der europaweit führenden Anbieter von beleglosen...
Ungewöhnliche Perspektiven und neuartige Lösungen: Wie sich die Mosca GmbH die Zukunft am Ende der Verpackungslinie vorstellt, können Interessierte in einer virtuellen 360-Grad-Tour erleben...
Ein Prozesskran mit einer Spannweite von 106 Metern wird künftig in Hamburg-Finkenwerder für die Montage des neuen Airbus-Langstreckenjet A 321 XLR eingesetzt. Projektiert und gebaut wird...
Frei
Bild Teaser
Vanderlande feiert 2021 ein rundes Jubiläum – einige Zahlen und Fakten
Body Teil 1

Seit der Gründung im Jahr 1971 ist die Anzahl der Mitarbeitenden an der Krefelder Straße in Mönchengladbach kontinuierlich gestiegen. Sie