Fachartikel

Laufende Modernisierung ermöglicht nachhaltiges und effizientes Leergutmanagement

Die t-log trinklogistik GmbH – eine hundertprozentige Tochter von EDEKA Rhein-Ruhr – erteilte bereits 2011 den Auftrag für die Umsetzung einer innovativen Automatisierungslösung für die Bearbeitung des Leerguts am Standort Hamm. Damals bestand die Aufgabe darin, neue Technologien in die bestehende Logistiklösung des Standorts zu integrieren. Seitdem wird ständig an der Weiterentwicklung und Modernisierung der Lösung gearbeitet, um optimal auf die Marktentwicklungen und das steigende Leergutaufkommen zu reagieren.

Umfassende Data-Lösung für ganzheitliche Instandhaltungsstrategien

Der zuverlässige Anlagenbetrieb ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren der Intralogistik. Störungen durch Ausfallzeiten von Förderern oder Komponenten der installierten Automatisierungssysteme gehen zu Lasten der Effizienz, führen zu Einschränkungen bei der Auftragsfertigung, beeinträchtigen den Kundenservice und verursachen vermeidbare Kosten. Daher sind eine kontinuierlich betriebene Analyse der aktuellen Kennzahlen und Wartung des Anlagenzustandes unabdingbar.

Schlüssiges Umbaukonzept sichert Hochregallagersanierung

Vorwerk, Spezialist für die Herstellung und den Direktvertrieb hochwertiger Haushaltsgeräte, setzt die Kooperation mit dem Systemintegrator Sitlog fort. Jüngster Meilenstein der langjährig währenden Projektpartnerschaft ist die erfolgreich abgeschlossene Modernisierung eines weiteren bestehenden Hochregallagers am Produktionsstandort Wuppertal. Die sukzessiven Umbauarbeiten an den vier Regalbediengeräten starteten zu Beginn der zweiten Märzwoche 2020 und mussten aufgrund der Corona-Beschränkungen kurz unterbrochen werden. Mit geringer Verzögerung wurden sie aber erfolgreich umgesetzt.

Schnelle und intelligente Arbeitsabläufe unter der Hallendecke

Die richtigen Artikel oder Teile in kürzester Zeit und fehlerfrei zu einem Auftrag zusammenzufassen, um immer engere Deadlines zu halten: Mit dieser Aufgabenstellung sind immer mehr Betriebe und Branchen konfrontiert, vom E-Commerce über Automotive bis hin zur Bekleidungslogistik. Als der Automobilzulieferer Faurecia seine Fahrzeugsitzproduktion weiter optimieren wollte, entschied er sich daher für eine hochflexible Intralogistikanlage.

Nachhaltiges Anlagenkonzept für mehr Kapazität und Dynamik

Bei der Erweiterung seines europäischen Distributionszentrums setzt Haustier-Versorger Fressnapf auf ein nachhaltiges Anlagenkonzept. Mit einer ganzheitlichen Automationslösung von SSI Schäfer hat das Unternehmen jetzt Kapazitäten sowie Dynamik und Produktivität bei der Auftragsabwicklung mehr als verdoppelt.

Dreifach höhere Produktivität dank „Ware-zur-Person“

Die Suche nach einer nachhaltigen und flexiblen Lösung zur Lagerung von Kleinteilen führte den Elektrogroßhändler H. Gautzsch zum Autostore-Konzept. Inzwischen betreibt das Unternehmen fünf solcher Anlagen – zum Beispiel im kürzlich neu gebauten Zentrallager Süd nahe Passau.

Taschensorter unterstützt Fulfillment-Excellence

Vanderlande wurde beauftragt, eine Sortierlösung zu planen und zu installieren, die im Logistizentrum Brunna nahe Stockholm den Zeitaufwand für die Kommissionierung von Artikeln bis zur Auslieferung der Bestellungen verringert. Der „Airtrax Pocket“ kann dank seiner Sequenzierungstechnologie wechselnde Auftragsprofile mühelos bewältigen. Mit einer Durchsatzleistung von bis zu 8.000 Artikeln pro Stunde unterstützt der „Airtrax Pocket“ Zalando dabei, die Lieferzeiten zu halbieren.

Stahl trifft auf Holz: Fertighausteile spielend leicht transportiert

Die Opitz Holzbau GmbH & Co.KG begann vor kurzem mit der Produktion in ihrer neuen Zukunftsfabrik II. Für den innerbetrieblichen Transport sind Universalkrane von Demag im Einsatz. Drei V-Profilkrane wurden hierfür installiert. Einer von ihnen zum Transport schwerer Materialien, wenn Stapler anderweitig genutzt werden, die anderen zwei Laufkrane sind als Tandem einsetzbar.

Mit moderner digitalisierter Lagerverwaltung punkten

Damit sich die Kunden von Hieronimi auch zukünftig auf ihr Baugefühl verlassen können und dem Unternehmen weiterhin die Treue halten, hat der mit Hauptsitz in Faid/Cochem ansässige Baustoffhändler ein Lagerverwaltungssystem (LVS) eingeführt. Dieses soll sukzessive auf sämtliche Standorte ausgerollt werden. Ziel ist, durchgängig eine hohe Bestandstransparenz zu erreichen, die Auskunftsfähigkeit zu verbessern, Pickfehler zu verringern und das Zeitfenster für die Auftragsabwicklung konstant zu reduzieren.

IT-Systeme als Erfolgsfaktor für nachhaltiges Unternehmenswachstum

Neue Technologien und anspruchsvolle Anforderungen der Digitalisierung fordern eine leistungsstarke IT-Infrastruktur, die den Anwendern ein Höchstmaß an Flexibilität und Zukunftssicherheit bietet. Mit welchen Kern- und Zusatzfunktionen sich das aktuell etwa im Funktionsumfang von Warehouse-Management-Systemen spiegelt, listet beispielsweise die VDI-Richtlinie 3601. Eine weitsichtige Systemauswahl ist darüber hinaus von mehreren weiteren Faktoren wie Integrationsfähigkeit und Wandelbarkeit geprägt.

Seiten