Fachartikel

Christoph Beumer über neue Herausforderungen und ein sich veränderndes Kundenverhalten

In Zeiten, in denen auch in der Intralogistikbranche ständig von Wachstum die Rede ist, lautet die Strategie des Unternehmens Beumer Group „the best, not the biggest“. Die Redaktion sprach mit dem geschäftsführenden Gesellschafter und Vorsitzenden der Geschäftsführung der Beumer Group, Dr. Christoph Beumer, am Hauptsitz in Beckum darüber, welcher Gedanke sich genau dahinter verbirgt und warum es niemandem hilft, zu viele Kompromisse zu machen.

Shuttle-Lösung steigert Produktivität und optimiert Flächennutzung

Hohe Kosten und Raumknappheit erschweren es Unternehmen, besonders in dicht besiedelten Gebieten geeignete Logistikimmobilien zu finden. Auch in Australien ist der Markt hart umkämpft. Für den Elektronik- und Konsumgüterhändler Toshiba war es deshalb umso wichtiger, die Fläche des neuen Distributionszentrums in Pemulwuy nahe Sydney optimal zu nutzen. Aus diesem Grund implementierte das Unternehmen dort ein automatisches Ware-zur-Person-Shuttle-System. Die Lösung koordiniert sämtliche Abläufe zwischen Lager, Kommissionierung und Auftragszusammenstellung.

Schnelle Materialtransporte in Verbindung mit kurzen Zugriffszeiten

Markttrends, wie Omnichannel-Distribution, kurze Auftragsdurchlaufzeiten und Lieferzyklen, die Handhabung einer großen Sortimentsvielfalt auf unterschiedlichsten Ladungsträgern, aber auch komplexe Materialflüsse sowie der Bedarf nach einer kompakten und hochdynamischen Lagerung, fordern die Intralogistik heraus. Shuttle-Systeme sind dabei ein entscheidender Baustein in der kostenoptimalen Logistikkette und wesentlicher Bestandteil flexibler Systeme.

Flexibles System für die Lagerung und Kommissionierung von Kleinteilen

Auf Basis mehrerer Anlagensimulationen mit Originaldaten in Realzeit wurde für das E-Commerce-Unternehmen Sport Okay ein neues vollautomatisches Kleinteilelager in Innsbruck errichtet. Die Realisierung erfolgte in zwei Bauabschnitten.

Produktionsprozesse zwischen Robotern und Arbeitsplätzen flexibler verbinden

Anfang 2018 ist der weltweite Bestand an Elektrofahrzeugen auf 3,2 Millionen gestiegen. Für die meisten Automobilhersteller bedeutet die Umstellung der bestehenden Produktionssysteme auf Elektromobilität eine deutliche Zunahme an Komplexität in der Prozessautomation. Dafür, dass trotzdem alles zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist, soll jetzt ein vielseitiges neues Transportsystem sorgen.

Regalsystem mit Under Pallet Carriern für hohe Produktivität

Der Einzelhandelskonzern A.S. Watson Health & Beauty Benelux setzt in seinem Distributionszentrum im niederländischen Heteren auf ein Kanalregalsystem mit Under Pallet Carriern (UPC) und Kommissionier-tunnel.

Das Kleinteilelagersystem der Industrie und Logistik 4.0

Industrie und Logistik 4.0 eröffnen neue Möglichkeiten, vorhandene Prozesse durch Vernetzung zu analysieren, zu verknüpfen und auszubauen. Wie verbindet man diese neu entstandenen Möglichkeiten optimal mit den vorhandenen logistischenund räumlichen Gegebenheiten?

Verschiedene Shuttle-Systeme für variierende Anforderungen

Die Kunden erwarten heutzutage Geschwindigkeit, Genauigkeit und Flexibilität über den gesamten Bestell- und Lieferprozess hinweg. Unternehmen stehen daher unter zunehmendem Druck, da die Anzahl der Artikelpositionen ständig zunimmt und Bestellungen variabler Größe in immer kürzerer Zeit geliefert werden müssen.

Automatisches Blechlager sorgt für rationelle Prozesse

Um Raum für zukünftiges Wachstum zu schaffen, entschloss sich die Gebr. Blum GmbH für den Bau eines neuen Standorts im pfälzischen Hettenleidelheim. Dabei investierte der Spezialist für Blechbearbeitung und Schaltschrankbau auch in moderne Lagertechnik: In einem automatischen Längslagersystem bewahrt das Unternehmen nun Bleche und Fertigteile platzsparend auf. Es ermöglicht ein sicheres und zuverlässiges Materialhandling sowie eine rationelle Versorgung der angeschlossenen Stanz- und Laserschneidmaschinen.

Flexible Verpackungslinie sorgt für präzises und stabiles Stapeln auf Paletten

Die Cooperativa La Cruz Azul S.C.L., drittgrößter Zementhersteller in Mexiko, benötigte eine komplette Verpackungslinie, um unterschiedliche Varianten eines neuen Fliesenmörtels flexibel abfüllen, palettieren und verpacken zu können – und das vollautomatisch. In Deutschland wurde sie fündig.

Seiten