Fachartikel

„Schweizer Taschenmesser“ fit für die Zukunft in der Industrie 4.0

Vor der internationalen Fachpresse hat Linde Material Handling eine neue Generation Gegengewichtstapler vorgestellt. Diese, gemäß den aktuellen Trends, sei voll vernetzt.

Neue Antriebe für die Fördertechnik in der Zuckerproduktion

Im Werk Offstein verarbeitet die Südzucker AG täglich bis zu 16.000 Tonnen Zuckerrüben. Eine unersetzliche Rolle im Verarbeitungsprozess spielt ein zentrales Förderband, mit dem die Rüben zu den Schneidmaschinen gefördert werden. Im Rahmen eines Retrofits wurde es komplett neu gebaut und mit neuen Industriegetrieben und Motoren ausgerüstet.

Neues Cargoterminal als internationale Frachtdrehscheibe in Äthiopien

Der größte Air-Cargo-Umschlagplatz in Afrika läuft seit Anfang des Jahres im Hochbetrieb. Die Air-Cargo-Anlage ist mit 38.000 Quadratmetern so groß wie fünf Fußballfelder und in einen Kühl- und einen Trockenbereich unterteilt. In der Anlage können 600.000 Tonnen Frisch- und Trockenwaren umgeschlagen werden. Das Cargoterminal ist sowohl im Hinblick auf den Durchsatz und die Logistikprozesse als auch auf die Sicherheitsstandards auf dem neuesten Stand.

Peter van der Klooster über Qualität im Flughafengeschäft und die Geheimnisse einer Kurve

Peter van der Klooster (links) war jahrelang für Transnorm vertriebsmäßig in Asien tätig. Nun kehrt er in einer neuen Funktion nach Europa zurück. „Technische Logistik” hat ihn kurz vor seinem Abflug in Bangkok getroffen.

Neue Anforderungen, wenn es um Flurförderzeuge für die Nische geht

Lange, schwere und sperrige Lasten von A nach B zu bewegen, hier setzt der Flurförderzeugspezialist Hubtex mit seinem jahrelangen Know-how an. Doch die Parameter ändern sich. Auch hier geht es immer mehr um das Automatisieren von Prozessen. Wie das sinnvoll realisiert werden kann, darüber sprach die Redaktion in Fulda mit Jürgen Keller, Geschäftsführung Entwicklung und Produktion, und Michael Röbig, Marketingleiter bei Hubtex.

Automatisierter Lager- und Shuttletechnik für das Frischeversprechen

„Heute bis 18 Uhr bestellt, morgen alles frisch und komplett geliefert“: Um diese Versprechen halten zu können, automatisiert Frischdienst Walther aus Kitzingen sein Trocken- und Kühllager und verdoppelt die Größe seines automatischen Tiefkühllagers. Die Herausforderung: Die Technik wird drei verschiedene Temperaturbereiche und drei unterschiedliche Warenflüsse abdecken.

Eine optimale Kombination aus automatischen und manuellen Prozessen

Als Hollands größter Online-Lifestyle-Shop versorgt Wehkamp.nl etwa zwei Millionen Stammkunden und versendet rund 30 Millionen Artikel pro Jahr im holländischen Markt. Um das Wachstumsziel von 200 Prozent bis 2020 sowie die Ausweitung des Artikelsortiments zu unterstützen, entschied sich das Unternehmen dazu, ein maßgeschneidertes Distributionszentrum für das Handling des kleineren Artikelspektrums in Zwolle zu errichten.

Ein Gespräch über die ganz spezielle Schicht zwischen Zinke und Last

Auch wenn in der Intralogistikbranche immer mehr automatisiert wird, ist und bleibt der manuell betriebene Gabelstapler eines der wichtigsten Transportmittel im und um das Lager – unendlich viel wird bewegt und umgeschlagen. Für die nötige Sicherheit sorgt dabei nicht nur das Geschick des Fahrers, sondern auch die richtige Beschichtung der Gabelzinken. Genau darüber sprach die Redaktion mit dem Geschäftsführer der Spanset Secutex Sicherheitstechnik GmbH, Boris Franke.

Shuttle-System für den mittleren Leistungsbereich bis hin zum High-Performance-Sektor

Shuttle-Systeme werden immer mehr zu einer Alternative zum Regalbediengerät und das auch bei Anwendungen, in denen Leistung nicht die entscheidende Rolle spielt. Steigenden Anforderungen infolge von E-Commerce und Omni-Channel-Vertrieb sowie die wachsende Vielfalt der Verpackungsmöglichkeiten erfordern ein prozesssicheres, flexibles Produkt-Direkthandling – beispielsweise auch von Hängeware.

Optimierung eines Intralogistik-Shuttles führt zu mehr Leistung und Dynamik

Das Unternehmen TGW wollte sein Shuttle vom Typ „Stingray“ noch effizienter machen. Ziel war es, die Leistung, Geschwindigkeit und Dynamik zu steigern und unerwünschte Schwingungen zu vermeiden. Im Zuge dieser Optimierung war es wichtig, die komplette Anwendung, also das Shuttle in Aktion und als Teil des gesamten Systems, zu betrachten.

Seiten