Fachartikel

Prozessorientierte Digitalisierung in der Intralogistik

Das auf den Handel mit Spiel- und Bastelmaterial ausgerichtete Unternehmen Jetzt kommt Kurth GmbH & Co. KG hat mit einem Neubau auf der grünen Wiese in Mönchengladbach den Grundstein für Erweiterungsmöglichkeiten und Zukunftsfähigkeit gelegt. Ein wesentlicher Punkt war die Optimierung der intralogistischen Prozesse durch Automatisierung, basierend auf Digitalisierung. Papierbelege, beispielsweise Kommissionierlisten, sollen somit der Vergangenheit angehören.

Andreas Krinninger über die Zukunft des Verbrenners und die Stellung am Markt

Alle Welt spricht über das Elektroauto, Japan möchte die Olympiade in diesem Jahr komplett auf Brennstoffzellenbasis durchführen und Linde Material Handling stellt eine neue Dieselstaplergeneration vor. Wie passt das zusammen? Darüber – aber nicht nur darüber – hat die „Technische Logistik“ mit Andreas Krinninger, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung von Linde Material Handling, Anfang November in Berlin gesprochen. Anlass war die Markteinführung der Fahrzeuge.

Vollautomatisiertes Kragarmlager für Stahl-Coils

Die Bilstein Group investierte am Stammsitz in Hagen-Hohenlimburg in ein breites Quarto-Reversier-Walzgerüst und in eine neue Längsteilanlage mit einem vollautomatisierten Pufferlager für Stahl-Coils mit einer Breite von bis zu 1.350 Millimetern und einem Gewicht von bis zu 31 Tonnen. Für den direkten Zugriff werden diese hängend an Kragarmen gelagert. Ein vollautomatisches Regalbediengerät sorgt für die reibungslose Ein- und Auslagerung.

Einsatzpotenziale von 5G für Fahrerlose Transportfahrzeuge

Das Aufgabenspektrum von Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) erweitert sich stetig. Die FTF wandeln sich von Fahrzeugen, die einer vorgegebenen Linie folgen, hin zu mobilen Robotern, die Entscheidungen autonomer treffen. Dies bedeutet zugleich aber auch erhöhte Anforderungen an die bestehende Kommunikation.

Seilzüge transportieren knapp 30.000 Kilogramm schwere Siebtrommeln sicher und effizient

Machinex ist weltweit führender Hersteller, Entwickler und Installateur von Anlagen zur Materialrückgewinnung mit Hauptsitz in Québec, Kanada. Im umfassenden Sortiment an hochwertigen Recyclinggeräten ist die „MACH Trommel“ eine Schlüsselkomponente moderner Recyclinganlagen auf der ganzen Welt. Fortschrittliche Krantechnik macht es möglich, die Großgeräte stabil und sicher zu heben.

Gesicherte Vormaterialversorgung für Kunststoffmaschinenteile

Mit großer Fertigungstiefe produziert Engel Austria an seinem Stammsitz in Schwertberg Kunststoff-Spritzgussmaschinen. Der Transport von Rohteilen mit bemannten Staplern stieß zum einen angesichts beengter Gänge an Grenzen, zum anderen wollte Engel seine Mitarbeiter für komplexere Arbeiten einsetzen. Eine spürbare Entlastung der angespannten Verkehrssituation brachte die teilweise Umstellung des Vormaterialtransportes auf ein Fahrerloses Transportsystem.

Bereit für die Zukunft dank moderner Flotte

Der norwegische Bekleidungshersteller Helly Hansen hat einen großen Teil seines Fuhrparks im europäischen Verteilzentrum in Born (Niederlande) erneuert. Die Modernisierung der Staplerflotte erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptlieferanten für Gabelstapler. Im Ergebnis profitiert Helly Hansen von einer modernen, anforderungsgerechten Flotte und ist für die kommenden Jahre logistisch optimal aufgestellt.

Radio Frequency Identification: So hilft die Technologie in der Praxis

Mithilfe von Radio Frequency Identification (RFID) können Objekte und Lebewesen per Funk lokalisiert und identifiziert werden. Vor allem die Logistik profitiert von der Technologie, etwa bei der Verwendung in Sicherheits- und Assistenzsystemen für Industriefahrzeuge, wie Gabelstaplern und Fahrerlosen Transportsystemen.

Erweitertes Kabelsortiment für Hightech-Einsätze in der Kran- und Hafentechnik

Noch mehr Hightech, Digitalisierung und Anwendernutzen – genau das sind die Eckpunkte, die beim Relaunch des Kran- und Hebetechnik-Portfolios von TKD Kabel greifen. „Unser Ziel ist es, unsere ‚Reeltec‘- und ‚Festoontec‘-Leitungen noch fitter für die Automatisierung zu machen, die mittlerweile auch bei den Ship-to-Shore-Anlagen auf dem Vormarsch ist“, sagt Thomas Sypli, Vertriebsleiter bei TKD.

Individuelle IT-Lösungen für Hafenbetreiber

Häfen aller Art und Größe suchen ständig nach Wegen, wie sie ihren Wettbewerbsvorteil stärken, auf dem neuesten Stand der technologischen Entwicklung bleiben und ihre spezifischen Probleme bewältigen können. Individuelle IT-Lösungen können Betreibern dabei helfen, sich von der Masse abzuheben. Bei frühzeitiger Integration in den Fertigungsprozess spricht viel für eine Investition in individuelle Anpassungen.

Seiten