Christine Hein löst Jens Bieniek als CFO bei BLG Logistics ab

Christine Hein löst Jens Bieniek als CFO bei BLG Logistics ab

Nachdem Jens Bieniek zum Jahresanfang auf eigenen Wunsch seinen Vertrag als Finanzvorstand bei BLG Logistics nicht verlängert hat, übergibt der 56-Jährige sein Amt an Christine Hein. Sie ist offiziell zum 1. November 2020 als weiteres Mitglied des Vorstands bestellt.

Jens Bieniek wird das Unternehmen nach einer Übergangsphase spätestens zum Jahresende verlassen, um sich neuen Herausforderungen zu widmen. Dann übernimmt Christine Hein vollumfänglich die Ressortzuständigkeit für den Bereich Finanzen.
Nach Andrea Eck, die den BLG-Geschäftsbereich Automobile verantwortet, und Arbeitsdirektorin Ulrike Riedel ist Christine Hein somit die dritte Frau in dem sechsköpfigen Vorstand. Damit rückt die BLG AG in die Spitzengruppe der börsennotierten Unternehmen in Deutschland nach dem Frauenanteil in Vorstands- und Aufsichtsratspositionen auf.
Christine Hein (53) bringt als leitende Führungskraft internationaler Konzerne fundierte Kenntnisse und Erfahrung insbesondere in den Bereichen Finanzen/Rechnungswesen, Risk Management und M&A mit. Zudem kennt sie verschiedene Branchen wie die Mineralöl- und Chemiebranche, den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Lebensmittelindustrie.
Nach Stationen bei dem Oberhausener Maschinenbauer Babcock Borsig in den 1990er Jahren arbeitete Christine Hein seit 2003 in verschiedenen Bereichen und Gesellschaften des französischen Mineralölkonzerns Total. Zuletzt war sie als Geschäftsführerin der Total Global Financial Services, dem konzerninternen Shared Service Center Accounting, eingesetzt, dessen Gründung und Aufbau sie zuvor als Programm Manager entscheidend vorangetrieben hatte. In den Jahren 2015 und 2016 war die studierte Diplom-Kauffrau als Vice President Corporate & Project Finance, Refining Chemicals/Marketing & Services der Total SE unter anderem für die finanzielle Analyse und Risikobewertung größerer Investitionen verantwortlich. Weitere Stationen führten sie neben Frankreich und Deutschland auch nach Singapur.