Chaotische Lagerhaltung bei Zusammenlagerungsverbot

ONK kennzeichnet neues Gefahrstofflager von Brocolor

Das neu errichtete, BImSchG-genehmigte Lager der Brocolor Lackfabrik GmbH erfüllt die höchsten Anforderungen an Brand- und Explosionsschutz. Das beinhaltet auch die exakte Einhaltung der vorgeschriebenen Lagerbereiche – bis hin zu jedem einzelnen Stellplatz. Dank einer im eigenen Haus entwickelten Lagerverwaltungssoftware und der darauf abgestimmten Kennzeichnung von ONK ist sogar eine chaotische Lagerung möglich.

Die 1921 gegründete Brocolor Lackfabrik GmbH entwickelt und produziert Beschichtungssysteme, Korrosionsschutz- und Industrielacke sowie Produkte in Lohnfertigung für die chemisch-technische Industrie. Die Produktion und das Lager im Münsterland, nahe der niederländischen Grenze, sind sicherheitsüberwacht gemäß der StörfallVO und unterliegen einer kontinuierlichen Überwachung. Die Arbeitssicherheit und Prävention von Störfällen waren auch die zentralen Faktoren beim Bau des neuen Gefahrstofflagers zur Lagerung von Rohstoffen und Fertigprodukten, insbesondere entzündbarer Flüssigkeiten. „Unser neues Lager ist gemäß Bundes-Immissionsschutzgesetz genehmigt“, betont Dr. Gudrun Schopf, Prokuristin bei brocolor. „Es ist mit modernster Sicherheitstechnik ausgestattet und erfüllt die höchsten Anforderungen an den Brand- und Explosionsschutz.“ 

Sicherheitskriterien definieren Lagerbereiche

Die Festlegung der Lagerbereiche erfolgte ausschließlich nach Sicherheits- und Qualitätskriterien, die in der Lagerverwaltungssoftware hinterlegt sind. Das schließt auch Zusammenlagerungsverbote ein. „Die Anforderung ist bis auf jeden einzelnen Palettenplatz heruntergebrochen, sodass eine chaotische Lagerung möglich ist“, sagt Dr. Schopf. „Beim Einlagern wird jede Palette auf ihrem Stellplatz gescannt. Ist dieser aus Sicherheits- oder Qualitätsgründen nicht geeignet, verweigert die Software die Einlagerung.“ Entwickelt wurde die moderne Lagerverwaltungssoftware im eigenen Haus und ist an die Produktionslogistik angeschlossen.

Kennzeichnung für Man-up und Man-down-Bewirtschaftung

Weil bei der chaotischen Lagerhaltung einem Artikel kein fester, sondern ein gerade unbelegter Lagerplatz vom Lagerverwaltungssystem zugewiesen wird, setzt das die exakte Kennzeichnung jedes einzelnen Stellplatzes voraus. Mit der Kennzeichnung der rund 5.000 Palettenstellplätze hat Brocolor das Unternehmen ONK beauftragt. Die Stellplätze in der als Schmalganglager errichteten und mit Man-up-Einlagerungsgeräten bewirtschafteten Regalhalle hat ONK mit klassischen Etiketten beschriftet. Darauf ist die jeweilige Lagerplatzkoordinate klarschriftlich sowie als Barcode verschlüsselt und Richtungspfeile für die darüber beziehungsweise darunter liegende Ebene aufgedruckt. In der als Breitganglager errichteten Versandhalle wiederum kommen mehrfarbige Man-down-Etiketten zum Einsatz. Die hat das ONK-Montageteam an der untersten Traverse angebracht. Auf jedem Etikett sind nebeneinander drei Barcodes für alle Ebenen des Platzes in der Höhe mit der dazugehörigen klarschriftlichen Stellplatzbezeichnung aufgedruckt. Zur schnellen Zuordnung der richtigen Ebene sind die erste und zweite Höhenposition zusätzlich durch einen Richtungspfeil nach oben bzw. unten und die dritte Ebene durch eine gelbe Hintergrundfarbe gekennzeichnet. Die Stellplätze in der zweiten und dritten Ebene sind dann jeweils noch mit einem im Barcode identischen Zweitetikett beschriftet.

Beratung, Produktion und Montage aus einer Hand

arüber hinaus hat ONK die einzelnen Regalzeilen im Schmal- und Breitganglager sowie Gefahrenbereiche mit Schildern gekennzeichnet. „Die systematische Kennzeichnung erleichtert die Orientierung und verringert Fehlerquoten“, sagt Dr. Schopf. „Damit leistet sie einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Lagersicherheit – die essenzielle Anforderung an unser nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz genehmigtes Lager.“ Und weil es mit dem Druck von Etiketten und Schildern in der Regel allein nicht getan ist, hat Brocolor im Vorfeld der Kennzeichnung die persönliche Beratung von ONK sowie eine Bemusterung in Anspruch genommen. „Die Beratung haben wir als ausgesprochen professionell empfunden. Die Montage der 5.000 Etiketten erfolgte zuverlässig, zügig und unkompliziert“, zeigt sich Dr. Schopf zufrieden. „Zudem hat ONK die zugesagten Liefer- und Montagetermine eingehalten. Eine wichtige Voraussetzung dafür, dass wir unseren straffen Zeitplan einhalten konnten.“ Nach einem Jahr Bauzeit hat Brocolor im Februar das neue Gefahrstofflager in Betrieb genommen.

Printer Friendly, PDF & Email
15.11.2021
Nachdem bereits das Lager in Bremen digitalisiert worden ist, hat der zur Wittrock + Uhlenwinkel-Gruppe gehörende Hygienespezialist Oelckers im vergangenen Jahr auch sein Lager in Tornesch auf ein...
14.03.2022
Automobilzulieferer legt mit digitalisiertem Lager einen Gang zu
Um ihre innerbetriebliche Logistik für die Echtzeit-Produktion zu optimieren, hat die Atlas Copco IAS GmbH ein neues Lager in Bretten errichtet, die Lagerverwaltung digitalisiert und auf Pick-by-Voice...
18.09.2020
Mit dem Umzug nach Kerpen hat die Saint-Gobain Autover Deutschland GmbH auch ihre intralogistischen Prozesse mittels Internet of Things (IoT) vernetzt, um Ersatzverglasung für Autos, Lkw und Busse in...
21.11.2022
Die Heinrich u. Henry Luhmann GmbH hat jetzt an zwei von vier Standorten ihr bestehendes Lagerverwaltungssystem durch ein modernes ersetzt. Die Umsetzung erfolgte in einem eng getakteten Zeitfenster...
16.06.2022
Gelungene Kennzeichnung von rund 8.000 Palettenstellplätzen
Mit einem neuen Lager in Burscheid bündelt die BGS Technic KG ihre Warenmengen aus drei verschiedenen Außenstellen. Mit der Kennzeichnung der neuen Lagerflächen beauftragte das auf Handel sowie...
29.12.2020
Passgenaue Kennzeichnungen und Komplettlösungen im Innen- und Außenbereich
Im Zuge der Umstellung ihrer Software zur Ressourcenplanung und -steuerung hat die Constab Polyolefin Additives GmbH ihr Lager am Standort Rüthen neu organisiert. Um die Orientierung für die...