Anzeige

Clark komplettiert Niederhubwagen-Baureihe mit Li-Ion-Technologie um weitere Modelle

Nach Markteinführung des Mitgänger-Niederhubwagens WPio20 und des Niederhubwagens PPXsio20 mit klappbarer Fahrerstandplattform stellt Clark jetzt mit dem WPio15 und WPio18 zwei weitere Elektro-Niederhubwagen mit Li-Ion-Technologie und Tragfähigkeiten von 1.500 und 1.800 Kilogramm vor. Damit verfügt der Flurförderzeughersteller über eine komplette Baureihe an Niederhubwagen mit Tragfähigkeiten von 1,2 bis 2 Tonnen.

Lineartechnikspezialisten als wichtige Partner für Shuttle-Hersteller

Kaum eine andere Branche ist so sehr auf Effizienz getrimmt wie die Intralogistik. Der Zeit- und Kostendruck ist enorm, der Ruf nach immer dynamischeren, flexibleren und wirtschaftlicheren Lösungen daher besonders laut. Zur vollautomatischen Kommissionierung und Lagerung setzen Anwender oft auf Shuttle-Systeme. Die dafür notwendige Lineartechnik bringt Steifigkeit, Dynamik, Lebensdauer sowie Zuverlässigkeit in Einklang.

Pepperl+Fuchs lädt zur zweiten Auflage seines Online Summit. Nach kostenfreier Registrierung erhalten alle Interessierten Zugang zu dem vom 17. – 19. November 2020 stattfindenden, vollständig digitalen Event. Das weiterhin unter dem Motto „Your Future Automation“ stehende Format knüpft gedanklich an die im Juli abgehaltenen Pilotveranstaltung an, adressiert jedoch neue Unterthemen.

Mit Customer Service & Support 4.0 eine permanent hohe Anlagenverfügbarkeit gewährleisten

Mit der Investition in automatisierte Logistiksysteme erwarten Betreiber vor allem einen Kapazitäts-, Produktivitäts- und Qualitätszuwachs – eine hohe Verfügbarkeit der technischen Anlagen ist hierfür essenziell. Die Themen Service und Wartung nehmen daher einen immer höheren Stellenwert ein, und Betreiber vereinbaren zunehmend garantierte Anlagenverfügbarkeiten mit minimalen Stillstandzeiten in ihren Serviceverträgen. Die Gründe für diese Entwicklung resultieren unter anderem aus immer kürzeren Lieferzeitversprechen der Betreiber an ihre Kunden sowie den hohen Kosten, die aufgrund verzögerter oder falscher Lieferungen entstehen können.

Schneller, höher weiter – das berühmte Motto aus dem Sport lässt sich auch auf die Intralogistik übertragen. Zahlreiche Technologien helfen bereits heute dabei, das Handling der immer größeren Auftragsmengen zu meistern. Eine davon ist Pick-by-Vision – mit der intuitiven Kommissioniermethode lassen sich enorme Produktivitätssteigerungen erzielen. Doch wie können Unternehmen ihre Pick-by-Vision-Performance mit Hilfe von Prozessdaten noch weiter verbessern? Antworten auf diese Frage gibt Picavi in einem neuen Whitepaper mit dem Titel „Pick-by-Vision meets Smart Data“.

Digitalisierungsoffensive bei Hardy Schmitz

Die Hardy Schmitz Gruppe, ein Elektro-Großhandel und Elektro-Service-Spezialist an sechs Standorten von der Nordseeküste bis ins nördliche Ruhrgebiet mit Hauptsitz in Rheine, hat im Rahmen eines Modernisierungsprojekts die S&P Computersysteme GmbH mit der Einführung eines neuen Warehouse-Management-Systems (WMS) beauftragt. Die Inbetriebnahme ist für Mitte 2021 geplant.

Das Unternehmen Cognex Corporation, führender Anbieter in der industriellen Bildverarbeitung, stellt das neue Objekterkennungssystem 3D-A1000 vor. Als bewegungsfähige Smart-Kamera kann die 3D-A1000 das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Objekten mit höchster Genauigkeit auf allen Arten von Sortiermaschinen in Produktionsliniengeschwindigkeiten erkennen.

Dynamische Shuttle-Lösung mit integrierten Behälterliften und Fördertechnik

Außergewöhnliche Leistung und Flexibilität, das verspricht das „Multi Access Warehouse“ der PSB Intralogistics GmbH. Basis dieses patentierten „Multi Access Warehouse“ sind die in die Lagergassen integrierten Behälterlifte zum optimalen Einsatz der Shuttles. Damit werden laut PSB sehr hohe Leistungswerte von bis zu 3.000 Doppelspiele pro Stunde pro Gasse bei gleichzeitig einfacher Skalierbarkeit und gesteigerter Redundanz realisiert.

Schmalz hat für die Vakuum-Schlauchheber der „Jumboflex“-Baureihe einen neuen Multigreifer konstruiert. Dank additiver Fertigungstechnik ist er besonders leicht und kompakt. Ab sofort ist er in zwei verschiedenen Formaten verfügbar.

Mit seinen Smart Glasses hat die Beumer Group ein Produkt entwickelt, das Anwender schnell und einfach unterstützt. Wie? Techniker des Beumer-Customer-Supports blicken virtuell dem kundenseitigen Servicetechniker über die Schulter und lösen gemeinsam mit ihm das Problem. Diese digitale Lösung reduziert zeitaufwendige Anreisen und hohe Zusatzkosten.

Seiten