Foto: Demag

Mit dem neuen Stahlprofil KBK II-H hat Demag Cranes das bewährte modulare Leichtkransystem KBK um eine weitere zentrale Komponente ergänzt. Mit diesem neu entwickelten Innenläuferprofil lassen sich Hängekrananlagen und Einschienenbahnen mit Tragfähigkeiten bis zu 2000 kg realisieren. So können vorhandene Hallenflächen besser genutzt und Kosten bereits in der Planungsphase gesenkt werden.

Dipl.-Ing. (FH) Andreas Herrmann (45) hat die Leitung des Business Segments Cranes (CR) bei Siemens in Erlangen übernommen. CR ist Teil der Business Unit Motion Control der Siemens-Division Drive Technologies und bietet Automatisierungssysteme und Dienstleistungen für Krananlagen sowie Lösungen zum Kranmanagement und für Pendelregelungssysteme an.

Foto: BOS

Der neue ThermoContainer ISO 3000 der BOS GmbH Best Of Steel aus Emsdetten ist ein isolierter Lagercontainer für temperaturempfindliche Güter (Lebensmittel, pharmazeutische Produkte, diverse Chemikalien), als Getränke- und Zwischenlager im Catering- und Messegeschäft, für die Lagerung von Haushaltsgütern und Möbeln, für die Dokumentenlagerung/Archivierung und natürlich auch als Baustellencontainer oder für die Self-Storage-Industrie.

Foto: Terex Cranes

Mit Hilfe von drei Terex-Kranen versetzte die berliner Montage- und Kranservice Werner GmbHdie Denkmalanlage „Marx-Engels-Forum“ in Berlin Mitte. Der temporäre Umzug wurde wegen des Baus der U-Bahnlinie U55 erforderlich. Das aus einem Terex® AC 200-1, AC 100/4 und AC 30 City bestehende Krantrio bewältigte den Einsatz schnell und effizient.

Die Geschäftsführung der trans-o-flex Logistics Group wird erweitert. Ab April 2011 übernimmt Ulrich Schupp die Verantwortung für die Bereiche Finanzen und Administration. Schupps Vorgänger Thomas Doll war nach einer dreijährigen Entsendezeit planmäßig im März 2010 zur Österreichischen Post AG zurückgekehrt. Seither hatte der für Operations zuständige trans-o-flex-Geschäftsführer Wolfgang Weber Finanzen und Administration interimsweise zusätzlich übernommen.

Foto: JLT

Mit dem JLT 1214S stellt die schwedische JLT Mobile Computers AB das neueste Mitglied seiner Fahrzeugterminal-Familie vor. JLT regiert damit auf die steigende Nachfrage nach einem robusten Mobilcomputersystem mit Breitbandkommunikation und GPS-Positionsbestimmung, das als komplett integrierte Systemplattform für mobile Office-Lösungen in der Fahrerkabine fungiert.

Seiten