Selbstfahrender Transporter für 25, 40 und 65 Tonnen

Hubtex entwickelt mit der Baureihe SFX neue Plattformtransporter für Traglasten von 25, 40 und 65 Tonnen. Die kompakten, selbstfahrenden Fahrzeuge für den Innen- und Außenbereich verfügen über eine große Ladefläche für den Transport von sperrigen, schweren Lasten. Die Basis des Transporters kann dank ihrer modularen Bauweise mit verschiedenen Lenksystemen und einem Plattformhub ausgestattet werden. Der SFX-Baukasten wurde für manuelle Anwendungen entwickelt und kann in weiteren Stufen zu einem AGV ausgebaut werden.  

Ungewöhnliche Perspektiven und neuartige Lösungen: Wie sich die Mosca GmbH die Zukunft am Ende der Verpackungslinie vorstellt, können Interessierte in einer virtuellen 360-Grad-Tour erleben. Diese ist ab dem 14. Juli 2021 unter https://360-showroom.mosca.com/ zu erreichen. Per Mausklick bewegen sich Besucher der fotorealistischen Ausstellung durch verschiedene End-of-Line-Lösungen, können ihren Blick in alle Richtungen wenden und erhalten so eine detailreiche Rundum-Ansicht der vorgestellten Maschinen.

Anders als bisher findet der Staplercup 2021 erst Ende Oktober statt. Dabei treten die Finalistinnen und Finalisten gegeneinander an, die sich zwischen Juli und September bereits in ihrer jeweiligen Regionalmeisterschaft mit Bravour gegen die Konkurrenz durchgesetzt haben. Traditionell beweisen sich im Staplercup die Besten der Besten in einer der folgenden drei Disziplinen: Deutsche Meisterschaft im Staplerfahren, Single Damen; Deutsche Meisterschaft im Staplerfahren, Single Herren; Firmen-Team-Meisterschaft. 2019 verfolgten rund 15.000 Gäste die packenden Wettbewerbe.

Spätestens seit der Havarie des Containerfrachters „Ever Given“ im Suezkanal ist klar, wie schnell globale Logistikketten unterbrochen und erwartete Lieferungen plötzlich um Wochen verzögert werden können. Als Reaktion auf mögliche Engpässe werden Produkte asiatischer Herkunft immer häufiger direkt in den Zielmärkten bevorratet. Für den damit betrauten Logistikdienstleister Winit realisiert Lagertechnik Hahn & Groh nun zusätzliche Lagerkapazitäten.

Igus erweitert E4.1.-Energiekettenbaukasten für lange Wege

Auf langen Verfahrwegen sind die Energieführungen von Igus das Mittel der Wahl, um Leitungen und Schläuche sicher zu führen. In den meisten Anwendungsfällen setzen Kunden dabei auf den stabilen E4.1 Universal-Energiekettenbaukasten. Das System hat Igus jetzt mit Gleitschuhen und Rollenkettengliedern zum schnellen Nachrüsten ausgebaut.

Andreas Rupp (links) wird mit Wirkung zum 1. Juli neuer Leiter des Geschäftsbereichs Life Cycle Service (LCS) von Kardex Mlog und folgt damit auf Rainer Busch (rechts), der sich nach acht Jahren in dieser Position in den Ruhestand verabschiedet. Genau wie sein Vorgänger gehört auch Rupp in dieser Position der Geschäftsleitung von Kardex Mlog an.

Der Systemanbieter Prologistik geht eine strategische Partnerschaft mit Feig Electronic ein, dem Spezialisten für berührungslose Identifikation (RFID). Damit bündeln die beiden Unternehmen zukünftig ihre Kräfte, um die Abläufe im Lager und der Fertigung schneller und zuverlässiger für ihre Kunden umzusetzen. Mit dem „Hywear compact“ ergänzt Prologistik sein Portfolio im Bereich Handrückenscanner.

Das Jahr 1961 war aus mehreren Gründen bemerkenswert. Mit Juri Gagarin wagte sich erstmals ein Mensch ins Weltall, in Deutschland wird die Berliner Mauer gebaut und in Frankreich kommt das Original, die Europalette (EUR-Palette) auf die Welt. Seit damals hat sich unsere Leben stark verändert. Auch die Raumfahrt hat sich weiterentwickelt und die Berliner Mauer ist wieder verschwunden. Eine Konstante blieb über die Jahre in ihrem Aufbau und ihrer Erscheinung aber bestehen.

Automatiklager und moderne Software vereinfachen Prozesse, sparen Zeit und Kosten

Hohe Kosten durch extern angemietete Lagerflächen, Beschädigungen während des Transports, komplizierte Prozesse in der Lieferkette und der Wunsch nach einer besseren Umweltbilanz – das bewegte die VPK Frankreich dazu, neben seiner Produktionsstätte in Saint-Quentinin der Region Hauts-de-France ein 6.000 Quadratmeter großes automatisches Hochregallager zu bauen. Das 1935 gegründete Familienunternehmen bietet eine breite Palette maßgeschneiderter Lösungen für Verpackungen aus Well- und Vollpappe, Hülsen und Kantenschutz.

Industriefahrzeuge sind im Alltag unterschiedlichen Herausforderungen ausgesetzt: Bodenbeschaffenheit, Einsatzdauer, Traglast und Gegebenheiten vor Ort hinsichtlich Kurven, Streckenlängen und Temperaturansprüchen varrieren stark. Continental Commercial Specialty Tires begegnet diesen spezifischen Kundenbedürfnissen und stellt sich im 150. Jubiläumsjahr im Segment der Industriereifen neu auf.

Seiten