„Indu“-Store von KHT steigert Effizienz beim E-Commerce-Fulfillment

„Indu“-Store von KHT steigert Effizienz beim E-Commerce-Fulfillment

Die Kommissionier- und Handhabungstechnik GmbH (KHT) bietet mit dem „Indu“-Store ein kompaktes Automatisches Kleinteilelager, das den Händlern viele Arbeitsschritte abnehmen soll, darunter Scannung, Ein- und Auslagerung inklusive Kommissionierung sowie Inventur. Die Lagerung der Artikel erfolge im „Indu“-Store platzsparend und sicher.

„Die Basis für erfolgreichen Internethandel sind schnelle, reibungslose intralogistische Prozesse. Wirklich effizient kann auf Dauer nur sein, wer auf Automatisierung setzt“, sagt Christian Bauer, Geschäftsführer der Kommissionier- und Handhabungstechnik GmbH. Vielen Händlern habe KHT mit dem INDU-Store bereits zu diesem Schritt verholfen. „Der Indu-Store hat eine enorm hohe Leistung und arbeitet sehr leistungsstark und zuverlässig“, so Bauer. Die Warenausgabe ist rund um die Uhr verfügbar. Mit zwei Greifarmen ausgestattet, schaffe das System bis zu 1.000 Picks pro Stunde – mit einem bis zu 500. Trotz des hohen Warenumschlags werde das Personal entlastet, sodass es sich auf wertschöpfende Tätigkeiten konzentrieren kann. Nicht wertschöpfende Aufgaben, wie die Suche nach Artikeln und aufwendige Bestandsprüfungen, werden automatisiert. Zudem erhöhe der „Indu“-Store die Bestandssicherheit und trage zur Fehlervermeidung im intralogistischen Prozess bei. „Die Logistik im Hintergrund des Onlinehandels ist mit unserer Lösung höchst effizient und präzise“, so Bauer.

Der „Indu“-Store ist ein kompaktes Kleinteilelager mit einer maximalen Länge von 21 Metern, einer maximalen Höhe von 3,6 Metern und einer maximalen Breite von 1,75 Metern. Artikel bis zur Größe eines Schuhkartons und einem Gewicht von fünf Kilogramm können darin nach dem Prinzip der chaotischen Lagerhaltung in Fachbodenregalen untergebracht werden. Die dynamische Belegung der Lagerfläche sorgt für eine optimale Auslastung der Kapazitäten. Förderbänder verbinden das Lager mit dem Wareneingang und den Packstationen. Vor der Einlagerung wird der Barcode automatisch erfasst. Bis zu zwei Greifarme im Inneren des Systems verteilen die Ware in den Regalen und lagern sie bedarfsgerecht aus. Kleinteile müssen nicht als Gebinde, sondern können einzeln oder in Kleinladungsbehältern gelagert werden. Damit ist der Zugriff auf jeden einzelnen Artikel stückzahlgenau und fehlerfrei direkt möglich. Mithilfe moderner Monitoring-Systeme wird jede Bewegung innerhalb des Lagers überwacht. Da der INDU-Store über eine Schnittstelle ans ERP-System des Anwenders angebunden werden kann, liegt zudem die Inventur auf Knopfdruck und in Echtzeit vor.

 

 

Lagertechnik