„Es sind starke Maschinen“

„Es sind starke Maschinen“

Flottenmanagementsystem hält Staplerfahrer auf Kurs

Der schwedische Hafen Oxelösund hat jetzt die neue Flotte von Gabelstaplern und Reachstackern mit einem drahtlosen Flottenmanagementsystem ausgestattet. Damit wird der Umschlag von schweren Metallcoils unterstützt und die Produktivität gesteigert.

1. Hyster-Stapler bringen die Metallcoils zur Verladestelle im Hafen. (Quelle: Hyster)
2. Kann direkt in die Stapler integriert werden: das Flottenmanagementsystem „Hyster Tracker“. (Quelle: Hyster)
3. Schwerlaststapler beim Einsatz  im Hafen von Oxelösund. (Quelle: Hyster)

» Mit der Analyse der Staplernutzung hilft der Hyster-Tracker dabei, die Produktivität der Mitarbeiter zu verbessern.

Dmitry Dubrovksy, Big Truck Manager bei Hyster

Der Hafen von Oxelösund liegt etwa 100 Kilometer südlich von Stockholm in Schweden. Mit einem Team von rund 200 Mitarbeitern werden in dem Hafen neben Schüttgütern auch Metallcoils für Seeschiffe umgeschlagen. Die Metalle kommen meist mit Zügen aus Borlänge im Hafen an und werden mit einem Kran entladen. Dann bringen Gabelstapler die Coils zu den Hafenkränen, die sie auf die Schiffe verladen.

Als der Hafen kürzlich seine Staplerflotte erneuern wollte, entwickelte Hyster gemeinsam mit dem Kunden eine anwendungsspezifische Gesamtlösung, einschließlich des Telematiksystems „Hyster Tracker“. „Vor der Auswahl der neuen Flotte erstellte der Hafen von Oxelösund ein detailliertes Anforderungsprofil“, sagt Erik Pogrebnjak, Mitarbeiter des lokalen Hyster-Händlers Nordisk Truck-Trans AB. „Auch die Fahrer wurden von Anfang an einbezogen und konnten ihre Meinung zur Ausstattung der neuen Stapler äußern.“

Zudem konnte der Kunde im Vorfeld das Hyster-Werk im niederländischen Nijmegen besuchen, in dem die Schwerlaststapler und Reachstacker gebaut werden. Dort bestand auch die Möglichkeit, die Stapler zu testen.

Zuverlässige Stapler

Schlussendlich entschieden sich die Verantwortlichen für die Hyster-Gabelstapler und Reachstacker inklusive des Flottenmanagementsystems „Hyster Tracker“. „Stapler, die zuverlässig sind. Und es sind starke Maschinen“, resümiert Christian Vallin, Produktionsingenieur im Hafen.

Gefallen habe zudem die Gesamtlösung, nämlich, „dass Hyster eine Lösung hat, wie man eventuelle Probleme beheben kann und die Lieferung von Ersatzteilen gesichert ist.“

Im Hafen von Oxelösund ist das Flottenmanagementsystem in den Hyster-Staplern H20XM-9 und H32XM-12 mit 20 und 32 Tonnen Tragfähigkeit sowie in den Hyster-Reachstackern RS46-36CH installiert. Damit wird beispielsweise auch überprüft, dass nur diejenigen Fahrer einen Stapler fahren dürfen, die dazu autorisiert sind. Die Fahrer halten dazu eine Karte an ein Lesegerät am Lenkrad, und das System bestätigt dann, ob der Fahrer die richtige Lizenz für den jeweiligen Stapler hat.

„Mit ‚Hyster Tracker‘ müssen die Fahrer im Hafen von Oxelösund außerdem eine tägliche Vorabkontrolle durchführen, die über ein Display in der Kabine angezeigt wird“, erzählt Progrebnjak. „Dieser Check muss vor dem Einsatz des Staplers und dann in regelmäßigen Abständen nach dem Starten des Fahrzeugs durchgeführt werden.“

Produktivität steigern

Der Hafenbetreiber kann auch auf einer Karte sehen, wie sich die Fahrzeuge auf dem Gelände bewegen. Dies ermöglicht dem Hafenbetrieb, potenziell schwierige Verkehrssituationen zu analysieren und zu sehen, wie die Stapler gefahren werden.

„Produktivitätssteigerung beginnt damit, dass man weiß, was die Stapler tun“, so Dmitry Dubrovksy, Big Truck Manager bei Hyster. „Mit der Analyse der Staplernutzung hilft ‚Hyster-Tracker‘, die Produktivität der Mitarbeiter zu verbessern.“ Das Flottenmanagementsystem liefert Daten, die dabei helfen, die Flottengröße und -zusammensetzung auf die Anwendungen abzustimmen, damit der Betrieb effizient läuft.

„Hyster Tracker“, auf das über ein Desktop-Portal oder eine kostenlose App zugegriffen werden kann, bietet auch mehrere Überwachungs- und Diagnosefunktionen. So kann die Überwachung der Stapler dazu beitragen, Probleme zu beheben, bevor sie entstehen. Zum Beispiel gibt es Sensoren, die erkennen, wenn ein Aufprall stattfindet. Das System warnt darüber hinaus auch, wenn die Geschwindigkeitsbegrenzung nicht eingehalten wird.

Zudem unterstützt „Hyster Tracker“ dabei, die Wartung zu optimieren, Energie zu sparen und unnötigen Verschleiß zu reduzieren. Darüber hinaus sind Extras zur Batterie- und Reifendrucküberwachung erhältlich, um das Wartungs- und Kostenmanagement weiter zu unterstützen und die Leistung der Stapler zu optimieren. (jak)

Technische Logistik 05/2021 PDF-Download (1.65 MB)